Energiewende

Hofreiter nennt Seehofer "feigen Populisten"

+
Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter (links), hat den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Horst Seehofer als "feigen Populisten" bezeichnet.

Düsseldorf - Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Anton Hofreiter, hat den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Horst Seehofer als "feigen Populisten" bezeichnet.

"Gerne will die CSU für die Energiewende sein, aber wenn es um unangenehme Themen geht, wird populistisch dagegen geschossen", sagte Hofreiter der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Die Energiepolitik der CSU gefährdet die Versorgungssicherheit in Bayern und somit einen der industriellen Kerne Deutschlands", sagte Hofreiter. "Für ein Gelingen der Energiewende brauchen wir den Netzausbau, damit regionale Unterschiede und Schwankungen bei den erneuerbaren Energien über das Netz ausgeglichen werden können." Seehofer hatte ein Moratorium für den Bau der großen Stromtrassen von Nord nach Süd gefordert. Mit der geplanten Ökostrom-Reform habe sich die Geschäftsgrundlage für die Netzausbaupläne geändert, argumentierte Seehofer. In Bayern finden im März Kommunalwahlen statt.

Darum gibt es Proteste gegen die Stromtrasse

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare