Für bayerische Flutopfer

Seehofer: Münchner sollen Solidarität zeigen

+
Horst Seehofer (Mitte) in Deggendorf

Kulmbach - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat von den Münchnern Solidarität mit dem Norden Bayerns angemahnt. Hintergrund ist ein Zwist zwischen den Städten Hof und München.

Viele Lehrer und Polizeibeamte aus Oberfranken müssten in der Landeshauptstadt Dienst tun - „da kann auch von München erwartet werden, dass man Oberfranken unterstützt“, sagte Seehofer am Samstag auf dem Bezirksparteitag der oberfränkischen CSU in Kulmbach.

Hintergrund ist ein Zwist zwischen den Städten Hof und München. Die Münchner Stadtverwaltung plant, ihre Beamtenanwärter künftig in der Landeshauptstadt auszubilden - und nicht länger in Hof, wo die bayerischen Beamtenfachhochschule ihren Sitz hat. Die 300 Kilometer entfernte Ausbildungsstätte schrecke den Beamtennachwuchs ab, hatte Personalreferent Thomas Böhle erklärt. Daraufhin hatte Hofs Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU) der Landeshauptstadt „Großstadtarroganz pur“ vorgeworfen. Die Ansiedlung der Hochschule sei ein strukturpolitisches Instrument zur Stärkung Oberfrankens gewesen.

Das sind Bayerns Lebensretter: Seehofer zeichnet "Helden" aus

Das sind Bayerns Lebensretter: Seehofer zeichnet "Helden" aus

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare