Hype oder Rücktrittsgrund: Was sagen Sie zum Thema Wulff?

+
Christian Wulff steht kurz vor Weihnachten enorm unter Druck.

Berlin - Der Bundespräsident gerät nach den Vorwürfen um den Hauskredit und die Anzeigenkampagne immer stärker unter Druck. Was sagen Sie dazu, Medienhype oder Rücktrittsgrund?

Diskutieren Sie mit und nutzen Sie unsere Kommentarfunktion

Das Thema Wulff spaltet derzeit die Nation. Während die einen mehr Respekt vor dem Amt des Bundespräsidenten fordern, verlangt die Opposition eine persönlichen Stellungnahme zu den Vorwürfen.  

Christian Wulff und seine Vorgänger

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Wulff steht in der Kritik, weil er 2008 noch als niedersächsischer Ministerpräsident von der Frau des befreundeten Unternehmers Egon Geerkens einen 500 000-Euro-Kredit für den Kauf eines Privathauses aufnahm, diesen 2010 auf eine Anfrage im Landtag aber unerwähnt ließ.

Mehr zum Thema Wulff:

Wulff schweigt in Weihnachtsansprache zu Vorwürfen

Weihnachtsansprache: Wulff imponiert Gästen

Wulff immer stärker unter Druck

Auch die große Nähe Wulffs zu Unternehmergrößen ist umstritten. So verbrachte er als Regierungschef zwischen 2003 und 2010 sechs Urlaube bei Freunden in Spanien, Italien, Florida und auf Norderney - als deren Gast. Der mit ihm befreundete Geschäftsmann Carsten Maschmeyer hatte im niedersächsischen Landtagswahlkampf 2007/2008 eine Anzeigenkampagne für das Wulff-Buch “Besser die Wahrheit“ finanziert. Von diesen Zahlungen wusste Wulff nach Angaben seines Anwalts, Maschmeyers und des Verlages jedoch nichts.

dpa/mol

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Hilfsorganisation: In Kabul getötete Deutsche war sehr erfahren
Hilfsorganisation: In Kabul getötete Deutsche war sehr erfahren

Kommentare