Anders als die USA

EU erkennt Golanhöhen nicht als israelisches Staatsgebiet an

+
Anders als die USA erkennt die EU die Golanhöhen nicht als israelisches Gebiet an. 

Die Europäische Union bekräftigte noch einmal: An der Haltung in Bezug auf den Status der Golanhöhen habe sich nichts geändert. Anders als die US-Regierung. 

Jerusalem/Brüssel - Anders als die US-Regierung erkennt die Europäische Union die Golanhöhen weiterhin nicht als israelisches Staatsgebiet an. "Die Haltung der EU in Bezug auf den Status der Golanhöhen hat sich nicht geändert", bekräftigte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Mittwoch vor einem Treffen des UN-Sicherheitsrats zu Washingtons Entscheidung. Gemäß dem Völkerrecht und den Resolutionen 242 und 497 des UN-Sicherheitsrats werde Israels Souveränität über die besetzten Golanhöhen durch die EU nicht anerkannt.

US-Präsident Donald Trump hatte die Golanhöhen am Montag als israelisches Territorium anerkannt. Israel hatte das Gebiet 1967 im Sechs-Tage-Krieg erobert und 1981 annektiert. Die UNO erklärte, der Status der Golanhöhen habe sich durch Trumps Entscheidung der USA nicht geändert. Die Golanhöhen sind seit Jahrzehnten ein großer Streitpunkt im Nahost-Konflikt, da das Hochplateau an der Grenze von Israel und Syrien von hoher strategischer Bedeutung ist.

Lesen Sie auch: Parlamentswahl in Israel: Netanjahu-Herausforderer Benny Gantz: „Geht wählen!“

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Brexit: Entscheidung vertagt! EU offen für Verlängerung - unter einer Bedingung
Brexit: Entscheidung vertagt! EU offen für Verlängerung - unter einer Bedingung
Aus Palast verstoßen - Thai-König serviert offizielle Geliebte überraschend ab
Aus Palast verstoßen - Thai-König serviert offizielle Geliebte überraschend ab
Markus Söder: Frau, Kinder, Privatleben - das ist der Ministerpräsident privat
Markus Söder: Frau, Kinder, Privatleben - das ist der Ministerpräsident privat
Türkische Militär-Offensive in Nordsyrien: „Historische Vereinbarung“ bei Gipfeltreffen erzielt?
Türkische Militär-Offensive in Nordsyrien: „Historische Vereinbarung“ bei Gipfeltreffen erzielt?

Kommentare