Japans Premier holt Vertraute ins Kabinett

Tokio - Der neue japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda hat am Freitag sein Kabinett benannt. Osamu Fujimura, einer seiner engsten Verbündeten, wird neuer Regierungssprecher und damit die rechte Hand des Premiers.

Erdbebenfolgen, Atomkrise und Wirtschaftsflaute: Der neue japanische Ministerpräsident Yoshikiko Noda will mit engen Vertrauten in seinem Kabinett die zahlreichen Probleme des Landes lösen. Kabinettssekretär Osamu Fujimura stellte am Freitag die neue Regierungsmannschaft vor, in die der Regierungschef sowohl erfahrene als auch junge Politiker holte. Noda ist bereits der sechste Ministerpräsident des Landes in fünf Jahren.

“Sie werden arbeiten wie die Schmerlen im Matsch und schwitzen, um ihre Arbeit zu erledigen“, sagte Fujimura bei der Vorstellung des Kabinetts. Schmerlen sind karpfenartige Süßwasserfische, die in Japan zum geflügelten Wort wurden, nachdem Noda sich selbstironisch als eine bezeichnet hatte.

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Noda bestimmte Koichiro Gemba zum Außenminister und den ehemaligen Journalisten Jun Azumi zum Finanzminister, wie Kabinettssekretär Osamu Fujimura erklärte. Mit 47 und 49 Jahren sind beide für japanische Verhältnisse jung. Der 63-jährige Yoshio Hachiro wurde zum Handels- und Wirtschaftsminister bestimmt. Goshi Hosono ist weiterhin für die Bewältigung des Atomunglücks in Fukushima verantwortlich und Michihiko Kano, der gegen Noda für den Posten des Parteichefs kandidierte, bleibt Landwirtschaftsminister.

Der Politikwissenschaftler Koicho Nakano von der Sohpia-Universität bezeichnete das Kabinett als ausgewogen. Junge Reformer hätten wichtige Ministerien bekommen. Er sei optimistisch, dass die Regierung mindestens ein Jahr im Amt bleiben werde, sagte Nakano.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare