Japans Premier übersteht Misstrauensvotum

+
Naoto Kan.

Tokio - Japans unter Druck stehender Ministerpräsident Naoto Kan hat ein Misstrauensvotum der Opposition überstanden. Vor dem Votum durch das Unterhaus hatte der Regierungschef seinen Rücktritt für die Zeit nach dem Wiederaufbau angeboten. 

Mit der Mehrheit der Sitze seiner Demokratischen Partei (DPJ) stimmte das maßgebliche Unterhaus am Donnerstag gegen das Votum der Opposition. Kan wird wegen seines Umgangs mit der Natur- und Atomkatastrophe seit geraumer Zeit kritisiert. Auch im eigenen Lager gibt es Ablehnung.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Naoto Kan hatte am Donnerstag seinen Rücktritt angeboten, sobald die Maßnahmen zum Wiederaufbau nach der Natur- und Atomkatastrophe greifen. Derzeit fühle er sich jedoch verantwortlich, die Aufbauarbeiten voranzutreiben, sagte er vor Parteifreunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt
Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt
Bayern-SPD fordert Neuwahlen und Rücktritte von Merkel und Seehofer
Bayern-SPD fordert Neuwahlen und Rücktritte von Merkel und Seehofer

Kommentare