1. tz
  2. Politik

Anrufer beleidigt US-Präsident Biden live im TV - dieser stimmt ihm sogar zu

Erstellt:

Von: Josef Forster

Kommentare

US-Präsident Joe Biden und Gattin Jill sitzen auf Couch
Joe Biden und seine Gattin Jill nahmen an Heiligabend Anrufe entgegen. Ein Telefonat nahm eine unerwartete Wendung © Ron Sachs/Imago

Joe Biden und Ehefrau Jill nahmen an Heiligabend Anrufe aus der US-Bevölkerung entgegen. Live im TV beleidigte ein Mann den Präsidenten. Dieser sorgte anschließend für Verwirrung.

Washington D.C. - In den USA gehört diese Tradition zu Weihnachten wie Gingerbread, der Weihnachtsbaum oder das Festessen: der Weihnachtsmann-Tracker des US-Luftverteidigungskommando (Norad). Die Militäreinrichtung stellt eine Website zur Verfügung, auf der Kinder die „Reiseroute“ des Weihnachtsmannes um den Globus nachverfolgen können. Präsident Joe Biden und seine Ehefrau Jill begleiteten den Brauch live im TV und telefonierten mit Anrufern aus der US-Bevölkerung. Während sich die Gespräche normalerweise auf harmlose Weihnachtswünsche begrenzen, sorgte ein Anrufer für einen Eklat. Er nutzte einen Code, um den US-Präsidenten zu beleidigen - und Joe Biden stimmte ihm zu.

Joe Biden live im TV beleidigt - US-Präsident sorgt mit Reaktion für Verwunderung

Der Anrufer „Jared“ gab sich Biden gegenüber als Vater von vier Kindern zu erkennen. Biden sprach kurz mit den Kindern, fragte sie, welche Geschenke sie sich zu Weihnachten wünschten und sagte ihnen, sie müssten vor Mitternacht im Bett sein. Er erwähnte auch, dass er und „Jared“ beide Söhne namens Hunter hätten. Zum Abschluss des Anrufs wünschte Biden „Jared“ ein „wunderbares Weihnachtsfest“. Dieser erwiderte: „Frohe Weihnachten und Let‘s Go Brandon!“

Biden-Beleidigung „Let‘s Go Brandon“ ist vor allem unter Trump-Anhängern beliebt

„Let‘s Go Brandon“ ist ein Code, der unter Anhängern des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump beliebt ist. Der Slogan steht für die vulgäre Beschimpfung „Fuck Joe Biden“. Er hat seine Ursprünge in einem TV-Vorfall Anfang Oktober 2021, als eine Journalistin des Senders NBC den Sieger eines Autorennens, Brandon Brown, interviewte. Während die Fans im Hintergrund klar vernehmlich „Fuck Joe Biden“ sangen, sagte die Reporterin, sie sängen „Let‘s Go Brandon“. In rechten Kreisen verbreitete sich der Satz wie ein Lauffeuer.

Während Jill Biden die Bedeutung des Slogans wohl verstand und sich ihr Unbehagen anmerken ließ, reagierte Präsident Joe Biden unbedarft. Biden antwortete: „Let‘s go Brandon, ich stimme zu.“ Es ist unklar, ob Biden die Anspielung verstand, Ehefrau Jill rollte während der Szene jedenfalls irritiert die Augen. Schon auf dem Weltklimagipfel sorgte eine Video-Aufnahme um Biden für Furore. (jjf/AFP)

Auch interessant

Kommentare