Judenhass im Netz: Berliner muss Strafe zahlen 

+

Berlin - Der Betreiber eines Internetforums muss wegen Hasstiraden gegen Juden auf seiner Seite eine Geldauflage von 300 Euro zahlen.

Das Berliner Amtsgericht verurteilte den 21-jährigen Berliner am Freitag wegen Beihilfe zur Volksverhetzung. Der zur Tatzeit 18-Jährige muslimischen Glaubens hatte zugelassen, dass andere auf seiner Webseite antisemitische Parolen verbreiteten. Ein Nutzer hatte dem britischen Holocaustleugner Richard Williamson Respekt gezollt. Der Bäckergehilfe distanzierte sich im Prozess vom Inhalt: Diese Äußerungen entsprächen nicht seiner Religion, erklärte der 21-Jährige vor dem Jugendrichter.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare