Erste Sitzung nach der Sommerpause

Kabinett spricht über das Thema Flüchtlinge

München - Nach wochenlanger Kritik von Sozialverbänden und Opposition befasst sich das bayerische Kabinett am Dienstag (10.00 Uhr) mit der dramatischen Situation in den Flüchtlingsunterkünften.

Diese platzen wegen der vielen Flüchtlinge, die Tag für Tag nach Bayern kommen, aus allen Nähten. Das Bayerische Rote Kreuz hatte zuletzt sogar von einer „humanitären Katastrophe“ gesprochen und der Staatsregierung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Versagen vorgeworfen. Nun will das Kabinett über alternative Möglichkeiten beraten, wo Flüchtlinge in nächster Zeit unterkommen sollen.

Seehofer hatte am Wochenende Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) aufgefordert, leerstehende Kasernen zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Anders sei der anhaltende Flüchtlingsstrom kaum zu bewältigen. Zugleich kündigte er in der „Süddeutschen Zeitung“ an, einen Runden Tisch unter seiner Leitung mit Kommunalpolitikern, Kirchenvertretern, Flüchtlings- und Wohlfahrtsorganisationen ins Leben zu rufen. Der Freistaat rechnet heuer mit 33 000 Flüchtlingen - mehr als doppelt so viele wie 2013.

Die erste Kabinettssitzung findet erstmals in veränderter Besetzung statt: Nach dem Rücktritt von Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) nimmt erstmals der bisherige Umweltminister Marcel Huber auf deren Stuhl Platz. Die designierte Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) muss dagegen erst noch vom Landtag bestätigt werden.

dpa

Alle Ministerpräsidenten von Bayern im Überblick

Alle Ministerpräsidenten von Bayern im Überblick

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 

Kommentare