Detonationen und Schusswechsel

Kabul: Taliban-Kämpfer greifen spanische Botschaft an

+
Afghanische Sicherheitskräfte Nahe der Orte, an denen Bomben explodiert sein sollen.

Kabul - In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist die Lage derzeit chaotisch: Nach mehreren Explosionen, die den Stadtkern erschütterten, fielen laut Augenzeugen Schüsse.

Taliban-Kämpfer haben im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul die spanische Botschaft angegriffen. Das Außenministerium in Madrid bestätigte am Freitagabend, dass der Angriff der Botschaft galt. Regierungschef Mariano Rajoy wolle im Laufe des Abends Einzelheiten bekanntgeben. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid teilte über Twitter mit: „Selbstmordattentäter sind in ein Gästehaus ausländischer Besatzer eingedrungen.“

Das zentrale Kabuler Viertel war am Abend zunächst von einer schweren Explosion erschüttert worden, bei der es sich nach Angaben des Innenministeriums vermutlich um eine Autobombe handelte. Anwohner berichteten von anschließenden Schusswechseln. Die spanische Botschaft arbeitet in Scherpur in mehreren Gebäuden, von denen einige auch als Gästehäuser dienen.

Angaben zu Todesopfern lagen zunächst nicht vor. Das Emergency-Hospital, ein Krankenhaus am Rande Scherpurs, teilte über Twitter mit, dort seien sieben verletzte Afghanen aufgenommen worden. Mehrere internationale Organisationen haben Gästehäuser in Scherpur. Auch viele hochrangige afghanische Politiker leben in dem wohlhabenden Viertel. Anwohner berichteten, das Viertel sei nach der Detonation abgeriegelt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare