Kabul: Tote und Verletzte bei Selbstmordanschlag im Berufsverkehr

1 von 25
Bei einer der schweren Explosion im Diplomatenviertel von Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 49 Menschen getötet worden. Die Behörden sagen, es war ein Selbstmordanschlag.
Autobombenanschlag in Kabul
2 von 25
Bei einer der schweren Explosion im Diplomatenviertel von Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 49 Menschen getötet worden. Die Behörden sagen, es war ein Selbstmordanschlag.
3 von 25
Bei einer der schweren Explosion im Diplomatenviertel von Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 49 Menschen getötet worden. Die Behörden sagen, es war ein Selbstmordanschlag.
4 von 25
Bei einer der schweren Explosion im Diplomatenviertel von Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 49 Menschen getötet worden. Die Behörden sagen, es war ein Selbstmordanschlag.
5 von 25
Bei einer der schweren Explosion im Diplomatenviertel von Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 49 Menschen getötet worden. Die Behörden sagen, es war ein Selbstmordanschlag.
Autobombenanschlag in Kabul
6 von 25
Bei einer der schweren Explosion im Diplomatenviertel von Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 49 Menschen getötet worden. Die Behörden sagen, es war ein Selbstmordanschlag.
Autobombenanschlag in Kabul
7 von 25
Bei einer der schweren Explosion im Diplomatenviertel von Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 49 Menschen getötet worden. Die Behörden sagen, es war ein Selbstmordanschlag.
8 von 25
Bei einer der schweren Explosion im Diplomatenviertel von Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 49 Menschen getötet worden. Die Behörden sagen, es war ein Selbstmordanschlag.

Bei einer der schweren Explosion im Diplomatenviertel von Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 49 Menschen getötet und über 300 verletzt worden. Die Behörden sagen, es war ein Selbstmordanschlag.

Auch interessant

Meistgesehen

Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion
Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Kommentare