Kauder: Kein Kandidat "von Gnaden der SPD"

+
Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, schließt einen Kandidat "von Gnaden der SPD" aus

Berlin - Der Streit um einen möglichen Wulff-Nachfolger hat begonnen. Obwohl die Koalition Kompromissbereitschaft signalisiert hat, haben die Parteien klare Vorstellungen davon, welche Kandidaten nicht in Frage kommen.

Lesen Sie dazu auch:

Hier fährt ihn seine Bettina nach Hause

Suche nach einem gemeinsamen Kandidaten

Live-Ticker: So läuft die Nachfolger-Suche

Die Rücktrittserklärung von Wulff im Wortlaut

Nach dem Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff hat die Debatte um die Nachfolge im höchsten Staatsamt begonnen. Die drei Parteivorsitzenden der Koalition trafen sich noch am Freitagabend zu ersten Beratungen im Kanzleramt. Nach gut vier Stunden gingen Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Philipp Rösler (FDP) ohne Stellungnahme auseinander. Samstagmorgen soll die Runde erneut tagen - erweitert um die Fraktionsvorsitzenden.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hält die Wahl eines neuen Bundespräsidenten erneut nur mit einer schwarz-gelben Mehrheit für möglich. Die Koalition habe eine Mehrheit in der Bundesversammlung, sagte der CDU-Politiker Bild am Sonntag. Einen Kandidaten „von Gnaden der SPD“ werde es nicht geben.

Wer wird Wulff-Nachfolger? Acht Top-Kandidaten

Wer wird Wulff-Nachfolger? Die Top-Kandidaten

Bayerns Ministerpraesident und Interims-Staatsoberhaupt Horst Seehofer (CSU, 2.v.r.), Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Philipp Roesler (FDP, l.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verlassen am Freitag nach Beratungen ueber die Nachfolge von Bundespraesident Wulff das Bundeskanzleramt in Berlin.

Die SPD werde ein Mitglied des Bundeskabinetts für das höchste Staatsamt nicht mittragen, stellte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier am Freitagabend in einem ARD-„Brennpunkt“ klar. Er betonte zugleich, den Vorschlag Joachim Gauck habe die SPD vor anderthalb Jahren für gut gehalten. „Und ich finde, er hat an seinen Qualitäten noch nichts verloren.“ Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler war bei der Bundespräsidentenwahl 2010 Wulff im dritten Wahlgang unterlegen.
Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte Bild am Sonntag, seine Partei werde in den Gesprächen mit Merkel für Gauck werben, auf ihrem Vorschlag aber nicht beharren. Die SPD habe in der Bundesversammlung keine eigene Mehrheit und deshalb habe Gauck nur eine Chance, wenn auch CDU/CSU und FDP ihn mittragen.

SPD und Grüne sehen sich gegenüber der Koalition im Vorteil

Bei der Suche nach einem Wulff-Nachfolger sehen sich SPD und Grüne gegenüber der Koalition im Vorteil. Merkel habe sich selbst beschädigt, weil sie ihren Parteifreund unbedingt als Bundespräsidenten haben wollte, sagte SPD-Fraktionsvize Florian Pronold Handelsblatt Online. „Es rächt sich jetzt, dass Frau Merkel den SPD-Vorschlag, nach einem überparteilichen Kandidaten zu suchen, abgelehnt hat“, sagte Pronold. „Die Kanzlerin muss diesen Fehler diesmal wieder gut machen.“

Union und FDP hätten nun in der Bundesversammlung nicht mehr ausreichende Mehrheiten, um zum dritten Mal einen schwarz-gelben Kandidaten „durchzupauken“, sagte Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck Handelsblatt Online. Daher sei Merkel gar nichts anderes übrig geblieben, als der Opposition Gespräche anzubieten.

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Der Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion für den Aufbau Ost, Patrick Kurth, stellte sich ebenfalls hinter Gauck. „Ich finde Joachim Gauck als Kandidaten sehr sympathisch“, sagte er der Mitteldeutschen Zeitung". Auch der ehemalige Volkskammerpräsident Richard Schröder (SPD) komme in Betracht.

Der Fraktionsvorsitzende der FDP in Schleswig-Holstein, Wolfgang Kubicki, sagte dem Hamburger Abendblatt, es dürfe jetzt nicht um Parteitaktik bei der Suche nach einem Nachfolger Wulffs gehen. „Die Menschen brauchen vor allem wieder Vertrauen in das Amt des Präsidenten - und das bekommen sie mit einem Kandidaten Joachim Gauck. Ich würde ihn sofort wählen.“

Linkspartei fordert Beteiligung an Kandidatensuche

Die Linkspartei fordert von Merkel eine Beteiligung an der Suche nach einem neuen Bundespräsidenten. Das höchste Amt habe Schaden genommen und auch das Vertrauen in die Politik, sagte Parteichef Klaus Ernst der Rheinischen Post. „Wenn der Schaden nicht tiefer werden soll, dann muss das Signal lauten, dass es miteinander und nicht gegeneinander geht.“

Linke-Fraktionschef Gregor Gysi sagte dem Hamburger Abendblatt, es sei hoffentlich nur ein Versehen der Kanzlerin gewesen, „die Linke nicht bei der Kandidatensuche zu nennen“. Wenn man das Vertrauen in das Amt wiederherstellen wolle, „müssen wir das kleine Wunder vollbringen, gemeinsam eine Kandidatin oder einen Kandidaten zu finden, der von der CSU bis zur Linken akzeptiert wird“.

Piratenpartei erwägt eigenen Kandidaten für Wulff-Nachfolge

Die Piratenpartei erwägt unterdessen die Nominierung eines eigenen Kandidaten. „Wir Piraten sind offen für Vorschläge der Regierungskoalition und der anderen Bundestagsparteien. Aber wir können uns auch vorstellen, einen eigenen Kandidaten zu nominieren“, sagte der Parteivorsitzende Sebastian Nerz der Zeitung Bild am Sonntag.

Nerz kritisierte das zurückgetretene Staatsoberhaupt als uneinsichtig: „Der Rücktritt von Bundespräsident Wulff war längst überfällig.“ Seine Erklärung habe aber leider gezeigt, dass er nichts verstanden hat: „Er hat keine Reue gezeigt, sondern nur eine beleidigte Trotzreaktion. Das war menschlich enttäuschend.“

Mehrheit der Deutschen wünscht sich überparteilichen Kandidaten

Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich einer Umfrage zufolge einen überparteilichen Nachfolger Wulffs. In einem am Freitagabend veröffentlichen ARD-„Deutschlandtrend Extra“ sprachen sich nur 31 Prozent für einen erfahrenen Parteipolitiker, 58 Prozent aber für einen überparteilichen Kandidaten aus.

Finanzminister Wolfgang Schäuble sähen nur 21 Prozent als gute Wahl. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen kam auf 23 Prozent, Ex-Umweltminister Klaus Töpfer und Verteidigungsminister Thomas de Maizière auf 25 Prozent. Für Bundestagspräsident Norbert Lammert (alle CDU) wären 34 Prozent. Gauck kam auf 43 Prozent.

dapd

auch interessant

Meistgelesen

Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Kommentare