Drastische Worte des US-Außenministers

Kerry: "Augenblick der Wahrheit für Putin"

+
US-Außenminister John Kerry hat die Europäer in mehreren TV-Talkshows aufgerufen, dem Beispiel Washingtons zu folgen und ihre Sanktionen zu verschärfen.

Washington - US-Außenminister John Kerry hat die Europäer in mehreren TV-Talkshows aufgerufen, dem Beispiel Washingtons zu folgen und ihre Sanktionen zu verschärfen. In Richtung Russland wählt er drastische Worte.

Es wäre enorm hilfreich, wenn einige europäische Länder, die bisher „ein wenig abgeneigt“ seien, sich den USA anschlössen, sagte Kerry am Sonntag dem Sender CNN. Die Vorgänge um den mutmaßlichen Flugzeugabschuss sollten als „Weckruf“ dienen. In einem Interview des Senders ABC fügte Kerry hinzu, dass die USA „absolut darauf vorbereitet“ seien, selbst „noch einen Schritt weiter“ zu gehen und mehr Strafmaßnahmen zu verfügen, wenn dies nötig würde.

„Das ist Augenblick der Wahrheit für Putin“, sagte Kerry CNN. Es sei an der Zeit, dass Russland „Teil der Lösung und nicht länger Teil des Problems“ sei, fügte er bei ABC hinzu. Es gebe eine enorme Menge von Fakten, die die russische Verbindung zu den Separatisten belegten. Dazu gehörten die Ausbildung und die Versorgung der Rebellen mit Waffen.

Malaysia Airlines-Flugzeug abgestürzt - Bilder

Malaysia Airlines-Flug MH17 abgestürzt - Bilder

Kerry forderte den russischen Präsidenten Wladimir Putin erneut auf, die russische Unterstützung der Separatisten zu stoppen und dafür zu sorgen, dass die Umstände des Flugzeugabsturzes uneingeschränkt untersucht werden könnten. Der Außenminister prangerte andauernde Behinderungen der Ermittlungen durch die Separatisten an, die beispielsweise Material von der Absturzstelle entfernt hätten. Es gebe auch Erkenntnisse darüber, dass betrunkene Rebellen würdelos sterbliche Überreste der Flugzeuginsassen auf Lastwagen übereinandergestapelt hätten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"
UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"
Pro Asyl: Blockierter Familiennachzug fördert Schlepper
Pro Asyl: Blockierter Familiennachzug fördert Schlepper

Kommentare