Reaktion auf Ablehnung der Zusammenarbeit

Kipping: SPD und Grüne sind "kindisch"

+
Linke-Chefin Katja Kipping findet die Ablehnung der Zusammenarbeit

Berlin - SPD und Grüne wollen nicht mit der Linken zusammenarbeiten. Partei-Chefin Katja Kipping reagiert nun auf die Ablehnung und spricht von "kindischen Abgrenzungsritualen".

Linken-Parteichefin Katja Kipping hat SPD und Grünen wegen ihres Neins zu einer Zusammenarbeit mit der Linkspartei kritisiert. "Sie könnten gemeinsam mit uns, den Gewerkschaften und den sozialen Bewegungen die grundlegenden Sozialreformen anstreben", schrieb Kipping in einem Beitrag für das Magazin "Cicero". "Stattdessen ergehen sie sich in kindischen Abgrenzungsritualen."

Kipping stellte zugleich allerdings auch ihrerseits Bedingungen für eine Zusammenarbeit. Dies seien ein gesetzlicher Mindestlohn von zehn Euro, eine "Rente, die sicher vor Armut schützt", die Abschaffung von Hartz-IV-Sanktionen für Arbeitslose, eine "couragierte Besteuerung der Millionäre", den Stopp von Rüstungsexporten sowie eine "gewaltfreie Außenpolitik". Dies sei "nicht einmal besonders radikal", schrieb Kipping.

Das ist die Linken-Führung

Das ist die Linken-Führung

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare