Durchbruch in Durban noch möglich

+
Auch Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) musste seinen Flug am Samstag umbuchen.

Durban - Beim UN-Klimagipfel im südafrikanischen Durban könnte es doch noch einen Durchbruch für das Bekenntnis zu einem Weltklimavertrag geben.

Ein neuer Entwurf sieht vor, dass es bis 2015 ein verbindliches Abkommen geben soll, das ab 2020 in Kraft treten könnte. Streit gibt es aber, wie verbindlich das Abkommen sein soll.

Das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll, zu dem sich noch Staaten bekennen, die 15 Prozent der globalen Emissionen ausmachen, könnte bis 2020 verlängert werden, damit zumindest hier keine weitere Klimaschutzlücke entsteht.

Länder wie die USA, China und Indien versuchten bis zuletzt die Einigung abzuschwächen - dabei ging es um Feinheiten, etwa ob man sich auf ein “rechtliches Ergebnis“ oder “rechtliches Instrument“ einigt - das zweite wäre weitaus stärker.

“Wir brauchen ein rechtliches Instrument und nicht etwas, das alles oder nichts bedeuten kann“, sagte EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard am Samstagabend. “Viele Menschen werden denken, was ist da für ein Unterschied, es ist doch nur ein Wort. Aber das ist extrem wichtig“, betonte die Dänin. Es gebe mit den USA und Brasilien Fortschritte. “Aber es sind noch einige Stufen zu erklimmen.“

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) betonte: “Das ist durchaus eine sehr erfreuliche Bewegung, die wir gehabt haben in den letzten Stunden.“ Seit 18.30 Uhr tagt das Abschlussplenum mit allen 193 Staaten, das über die unterschiedlichen Modelle entscheiden soll. Es bleibt völlig offen, ob es zu einem Scheitern oder Durchbruch kommen wird. Die 17. Klimakonferenz war zur Lösungssuche extra um einen Tag verlängert worden und ist die bisher längste aller Zeiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

EU beschließt weitere Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea
EU beschließt weitere Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea
Warum will Katalonien unabhängig sein? 
Warum will Katalonien unabhängig sein? 
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen

Kommentare