Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Hintergrund: Die holländische Asylpolitik

Willem-Alexander in Russland mit Tomaten beworfen

+
Der holländische König Willem-Alexander wurde während eines Russland-Besuchs mit Tomaten beworfen

Moskau - Zwei russische Aktivisten haben am Samstag in Moskau Tomaten auf den niederländischen König Willem-Alexander geworfen.

Mit der Protestaktion habe an den russischen Oppositionellen Alexander Dolmatow erinnert werden sollen, der sich nach Ablehnung seines Asylantrags in den Niederlanden das Leben genommen habe, schrieb Sergej Aksenow von der Partei Anderes Russland auf seinem Twitter-Konto. Demnach wurden die beiden Teilnehmer an der Aktion festgenommen, die von ihnen geworfenen Tomaten vefehlten laut Medienberichten ihr Ziel.

Dolmatow war ein Mitglied der nicht offiziell registrierten Partei Anderes Russland des Schriftstellers Eduard Limonow. Nachdem er infolge der Proteste gegen die Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin im Mai 2012 ins Visier der Justiz geraten war, war er in die Niederlande geflohen. Als dort sein Asylgesuch abgelehnt wurde, beging er im Januar Selbstmord.

Willem-Alexander hatte am Freitag in Moskau Präsident Putin getroffen. Der Besuch des niederländischen Monarchen stand vor dem Hintergrund des Streits um das unter niederländischer Flagge fahrende Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise", das im Oktober von der russischen Küstenwache nach einer Protestaktion in der Arktis aufgebracht worden war. Zudem gab es zuletzt mehrere Zwischenfälle mit Diplomaten beider Länder.

afp

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Steinmeier will sich mit allen Fraktionschefs treffen
Steinmeier will sich mit allen Fraktionschefs treffen
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo

Kommentare