Kohl mit Henry-Kissinger-Preis geehrt

+
Clinton bezeichnete Kohl als "den bedeutendsten europäischen Staatsmann seit dem Zweiten Weltkrieg".

Berlin - Alt-Kanzler Helmut Kohl hat den Henry-Kissinger-Preis erhalten. Als Laudator würdigte der frühere US-Präsident Bill Clinton Kohls Verdienste im Einsatz für die deutsche Einheit.  

Kohl ausgezeichnet - Clinton: Großer Staatsmann (Mit Bild) Berlin (dpa) -

Alt-Kanzler Helmut Kohl ist von der American Academy in Berlin für seine Verdienste um die Eingliederung des wiedervereinigten Deutschlands in die transatlantische Gemeinschaft ausgezeichnet worden. Bei der Verleihung des Henry-Kissinger-Preises am späten Montagabend in Berlin-Wannsee sagte der frühere US-Präsident Bill Clinton als Laudator, Kohl sei “der bedeutendste europäische Staatsmann seit dem Zweiten Weltkrieg“.

Er würdigte Kohls Einsatz für die deutsche Einheit, das Zusammenrücken Europas, die Einbindung Russlands und osteuropäischer Staaten sowie für die Nato. Kohl war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler.

Der frühere US-Außenminister Kissinger (87) überreichte den Preis Kohl persönlich. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, Kohl habe den Prozess der Einheit mit großer Weitsicht und Klarheit und “einer großen Liebe zu den Menschen in den neuen Bundesländern“ gestaltet.

Für Kohl ist der Festakt am Wannsee selbst ein bewegender Moment. Gesundheitlich angeschlagen spricht er mit schwerer Stimme vom Rollstuhl aus zu den hochrangigen Gästen von Clinton über Weltbank-Chef Robert Zoellick bis Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Er bedankt sich für “diesen ungewöhnlichen und symbolischen Preis“. “Weil wir daraus sehen können, dass wir eine Chance haben“, sagt Kohl. Und er bekundet seine Liebe zu Amerika: “Ich möchte, auch wenn wir nicht mehr da sind, dass ganze Generationen (...) junger Deutscher so aufwachsen: Ich gehe nach Amerika, um etwas zu lernen.“

Weltbank-Chef Robert Zoellick sagt, Kohl habe einen unerschütterlichen Glauben und eine Vision gehabt. “Er erkannte den historischen Moment. Er ergriff ihn und er handelte.“ Kohl sagt noch: “Für das, was wir in diesen Jahren geschaffen haben, haben wir allen Grund stolz zu sein.“

Entscheidend sei aber auch die Unterstützung der Nachbarstaaten und der USA mit ihren Präsidenten George Bush senior und Clinton gewesen. Die Politiker heute wüssten um dieses wichtige Fundament.

Die 1994 gegründete American Academy in Berlin widmet sich dem Dialog zwischen Deutschland und den USA und ehrt seit 2007 mit dem Kissinger-Preis einmal im Jahr eine amerikanische oder europäische Persönlichkeit für außerordentliche Verdienste um die transatlantischen Beziehungen.

Preisträger sind bisher Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt, der frühere US-Präsident George Bush senior (1989-1993), Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker und der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"
UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"

Kommentare