OB-Sessel in München verteidigt

SPD: Große Freude nach langem Zittern

+
Die SPD jubelt über ihren Sieg.

München - Selbst der CSU-Endspurt mit Kanzlerin Merkel war vergeblich. Münchner Oberbürgermeister bleibt ein Sozialdemokrat. Am Ende fällt die Stichwahl sehr klar aus.

Dieter Reiter musste noch einmal zwei Wochen zittern. Doch die Auszählung der Münchner OB-Stichwahl am Sonntagabend läuft reibungslos - und sehr schnell steht Reiter als Sieger fest. Bereits um 19.15 Uhr betritt der 55-Jährige auf der Wahlparty der SPD die Bühne. „Dieter, Dieter“, jubeln die Parteifreunde. Und ein ebenso glücklicher wie erschöpfter künftiger Oberbürgermeister sagt: „Es ist ein unglaublicher Tag und eine unglaubliche Zeit zu Ende gegangen.“ Aber: „Wenn's am Schluss langt, hat man alles richtig gemacht, und mehr braucht man dazu nicht zu sagen.“ Er sei „richtig glücklich“. Sein CSU-Kontrahent Josef Schmid ist geschlagen.

Alle Informationen finden Sie in unserem Live-Ticker

Ähnlich großer Jubel herrscht an diesem Stichwahl-Abend in Bayern bei den Grünen - aus einem anderen, ganz einfachen Grund: Gleich zwei Grünen-Politiker erobern Landrats-Posten - die ersten in Deutschland überhaupt: im Kreis Miesbach und im Kreis Miltenberg. Grünen-Landeschefin Sigi Hagl spricht von einem „historischen Abend“.

SPD feiert, CSU trauert: Bilder von den Wahlpartys

SPD feiert, CSU trauert: Bilder von den Wahlpartys

In München hatte die CSU in den vergangenen Wochen alles versucht. Sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kam am Donnerstag zur Schlusskundgebung der Münchner Christsozialen, um Schmid zu unterstützen. CSU-Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer war sowieso dabei. Sie alle hatten auf die Sensation gehofft: dass die CSU nach 30 Jahren wieder einmal den OB-Sessel erobern könnte.

Doch am Ende fällt das Stichwahl-Ergebnis klarer aus, als viele in den vergangenen Tagen erwartet hatten: Reiter holt knapp 57 Prozent - und liegt damit deutlich vor Schmid mit nur gut 43 Prozent. Im ersten Wahlgang hatte Reiter nur knapp vier Prozentpunkte vorne gelegen.

Reiter hat es geschafft, die Wähler auf seine Seite zu ziehen, die vor zwei Wochen noch für die Grünen-Politikerin Sabine Nallinger votiert hatten. Nallinger hatte am 16. März knapp 15 Prozent geholt - und für die Stichwahl hochoffiziell die Wahl Reiters empfohlen. Der Hintergrund: SPD und Grüne wollen ihre Rathaus-Koalition fortsetzen - auch wenn sie aufgrund drastischer SPD-Verluste keine Mehrheit mehr im Stadtrat haben, sondern auf weitere Partner angewiesen sind.

Dieter Reiter: Münchens neuer OB in Bildern

Dieter Reiter: Münchens neuer OB in Bildern

Reiter steht damit vor schwierigen Aufgaben: Er tritt nicht nur in die riesigen Fußstapfen Christian Udes, sondern muss auch damit leben, dass die CSU die größte Fraktion im Stadtrat hat. Er muss nun erst einmal eine Koalition schmieden, mit denen er die Probleme im boomenden München in den Griff bekommt: fehlende Krippen- und Kindergartenplätze, marode Schulbauten, überteuerte Wohnungen.

Für die SPD bleibt damit nach dem Desaster bei der Stadtratswahl die Katastrophe aus. Wenigstens der Oberbürgermeister-Sessel bleibt weiter fest in SPD-Hand. Und auch abgesehen von München bringt dieser Stichwahl-Abend höchst erfreuliche Ergebnisse für die Bayern-SPD mit sich: Die Sozialdemokraten erobern gleich zwei OB-Posten von der CSU: In Regensburg siegt der SPD-Mann Joachim Wolbergs, und in Erlangen kegelt der erst 34 Jahre alte Sozialdemokrat Florian Janik nach 18 Jahren den CSU-Oberbürgermeister Siegfried Balleis aus dem Amt.

Bilder von den Stichwahlen aus München und Bayern

Bilder von den Stichwahlen aus München und Bayern

Parteichef Horst Seehofer muss damit hinnehmen, dass er mit einem seiner Ziele gescheitert ist, nämlich die CSU auch in den großen Städten zu Siegen zu führen. Auf dem Land dagegen kann die CSU Erfolge feiern, sie nimmt den Sozialdemokraten beispielsweise den Landratsposten in Weilheim-Schongau ab, aber auch den Kreis München.

dpa

auch interessant

Kommentare