OB-Kandidat auf Tour durch München

Schmid besucht mit der tz die Problemzonen der Stadt

+
Josef Schmid links in der Müllerstraße und rechts an der A96.

München - Josef Schmid (44) bleibt als OB-Kandidat der CSU der Herausforderer. Die tz hat den Kandidaten auf eine Stadttour zu den größten Problemstellen eingeladen, um herauszufinden, wer Schmid ist und was er will.

Aktuelle Ergebnisse zur OB-Wahl finden Sie am Wahlabend hier!

Josef Schmid (44) bleibt der Herausforderer – und doch hat der OB-Kandidat es geschafft, dass er und seine Rathaus-CSU nach dem Debakel von 2008 bei der Kommunalwahl am 16. März praktisch auf Augenhöhe mit der SPD-Konkurrenz ins Rennen gehen. Wer ist Schmid? Was will er? Wohin steuert München? Die tz hat den Kandidaten auf eine Stadttour zu den größten Problemstellen eingeladen: Die Themen Klinik-Sanierung, Leerstand und Straßentunnels hat er selbst gewählt, die GBW-Wut und die Frage nach einer neuen Moschee haben wir ihm auferlegt. Der Kandidat und die CSU legen einen professionellen Wahlkampf hin: Sie konzentrieren sich auf für die Gegner schmerzhafte Themen, kleben Plakate mit pfiffigen Sprüchen – auch wenn auf der Schlussgeraden etwas die Puste auszugehen scheint wie Schmids kultigem VW Bulli am Berg. Dazu der Gegenwind der Landes-CSU: Minister Markus Söder verhökert günstige Wohnungen, Münchens (!) CSU-Chef und Minister Ludwig Spaenle will Lehrerstellen streichen und Ministerpräsident Horst Seehofer kündigt an, Stadt-Zuschüsse zu kürzen. Schmid sagt Jein. In den Umfragen liegt er mal deutlich, mal ganz knapp hinter SPD-Konkurrent Dieter Reiter. Erstaunlicherweise kommt seine Partei laut CSU-Studie sogar auf mehr Prozente als er selbst. Jetzt geht’s aber wirklich Schmideinander durch die Stadt – mit den tz-Redakteuren David Costanzo und Johannes Welte sowie Fotograf Sigi Jantz!

Hier finden Sie die Texte zu den einzelnen Brennpunkt-Stadtionen:

Klinik-Sanierung: Klug ist, wer auf die Mitarbeiter hört

Ja zu einer neuen Moschee, aber nicht in der Altstadt

Deckel auf der A96: Weniger Lärm und mehr Wohnraum?

Müllerstraße: „Hier hat sich bürgerschaftliches Engagement gelohnt“

Mieterhöhung frisst Rente auf: Da muss die Stadt einspringen!

Das Programm von Josef Schmid

  • Wohnungsbau endlich vorantreiben
  • Leerstand städtischer Immobilien beenden
  • Schulhausausbau und -renovierung endlich forcieren
  • Bedarfsgerechte Kinderbetreuung endlich ausbauen
  • U-Bahn endlich ausbauen, U 5 von Laim nach Pasing, U 4 vom Arabellapark nach Engelschalking, Ring-U-Bahnverbindungen schaffen
  • Untertunnelung/Einhausungen der großen Verkehrsadern Landshuter Allee, Tegernseer Landstraße, A 96 Lindau auf Stadtgebiet und ein Tunnel unter dem Englischen Garten 
  • Städtische Kliniken sanieren, München als „Stadt der Spitzenmedizin“ etablieren
  • In Neubaugebieten Errichtung von Mehrgenerationenhäusern, in denen Alt und Jung zusammenfinden, gegen Vereinsamung und für die Bildung von „neuen“ Familienstrukturen n München als Zentrum für Internet und digitale Medien vorantreiben, ein digitales Münchner Ökosystem schaffen
  • Dialog in der Metropolregion München mit den Partnern Städten und Gemeinden auf Augenhöhe aufnehmen

Sein Leben

Geburtstag 27. September 1969
Sternzeichen Waage
Konfession Römisch-katholisch
Partner Natalie (bei Damen verrät man kein Alter)
Kinder Leonhard (7), Helena (5)
Stadtviertel Allach-Untermenzing (Stadtbezirk 23)
Schule Ignaz-Taschner-Gymnasium, Dachau
Studium Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaft
Karriere Selbst. Diplomkaufmann, Rechtsanwalt, CSU-Stadtratsfraktionsvorsitzender
Hobbys Schlagzeug spielen, lesen, radeln, wandern
Lieblingsort Die Steinbank der Residenz an der Oper
Lieblingslokal Deutsche Eiche, Reichenbachstraße
Weißwurst zuzeln oder schneiden? Schneiden
Helles oder Weißbier? Weißbier
Löwen oder Bayern? FC Bayern
Sportis oder Spiders? Sportfreunde Stiller
Miete oder Eigentum? Eigentum, Doppelhaushälfte
Auto oder ÖPNV? U-Bahn und BMW, aber auch Bus, Tram und Zufußgehen

Die OB-Arena von tz und Münchner Merkur

Die tz und der Münchner Merkur holen die vier Kandidaten am kommenden Montag, 10. März, ab 19 Uhr zur großen OB-Arena in den Löwenbräukeller am Stiglmaierplatz. Kommen Sie und reden Sie mit! Wenn Ihnen vorab etwas auf dem Herzen liegt, schreiben Sie uns Ihre Fragen jetzt. Einfach eine Postkarte oder ein Fax schicken an: tz München, Stichwort: OB-Arena, 80282 München, Fax 089/53 06-567. Oder eine E-Mail mit dem Betreff OB-Arena an lokales@tz.de. Einlass und Verpflegung ist ab 17 Uhr. Der Eintritt in den Löwenbräukeller ist natürlich frei.

auch interessant

Kommentare