Genügend Stimmen gesammelt

Vier Mini-Parteien treten an

+
Die Frist für die Mini-Parteien ist abgelaufen: Vier neue Gruppierungen dürfen bei der Kommunalwahl am 16. März antreten, weil sie mehr als die 1000 nötigen Unterschriften gesammelt haben.

München - Die Frist für die Mini-Parteien ist abgelaufen: Vier neue Gruppierungen dürfen bei der Kommunalwahl am 16. März antreten, weil sie mehr als die 1000 nötigen Unterschriften gesammelt haben.

Das sind die bunte Wählergruppe HUT, AfD, Die Freiheit und die Piraten. Am Ende haben sich die HUT-Aktivisten sogar noch an die Spitze geschoben: Sie verbuchten 1407 Unterschriften für die Stadtratswahl und 1375 für die OB-Kandidatur ihres Spitzenmanns Wolfgang Zeilnhofer-Rath. „Es fällt eine große Last von mir ab“, sagte der Gastronom dem Münchner Merkur.

1317 Stimmen gab es für die AfD und 1229 für ihren OB-Kandidaten André Wächter. Dahinter landete Die Freiheit mit 1266 Autogrammen, 1108 für Kandidat Michael Stürzenberger. Die Piraten lassen nur ihr Parteiboot in den Wahlkampf stechen und sammelten 1093 Unterschriften. Am Dienstag prüft das KVR die Stimmen und gibt das Endergebnis bekannt.

auch interessant

Kommentare