Quote bei 80 bis 90 Prozent

Fehler bei Auszählung: Wahlchaos im KVR!

+
Schon direkt nach der Wahl am Sonntag herrschte Chaos im KVR. Dieses ging dann bei der Stimmenauszählung weiter.

München - Das dauert! Eigentlich wollten die Wahlhelfer schon am Montagabend ein Ergebnis der Stadtratswahl präsentieren – es kam erst am Dienstagnachmittag. Ursache: Wahl-Chaos im Kreisverwaltungsreferat!

Unglaubliche 80 bis 90 Prozent aller Protokolle der Auszählung seien fehlerhaft, heißt es im KVR. Die Verantwortlichen in den Wahllokalen mussten die Ergebnisse auf die Protokolle eintragen und verschiedentlich zusammenrechnen. Dabei kam es zu Fehlern, wie die Kontrolleure im KVR feststellten. „Meist sind es Rechenfehler“, sagt Vize-Wahlleiter Peter Günther. „Manchmal aber auch Fehler beim Auszählen.“ Ein Wahlhelfer, der auf der Messe die Briefwahl zählte (Name der tz bekannt), berichtet dagegen von hohem Zeitdruck: „Ich habe gesehen, dass einzelne Stimmen falsch übernommen wurden, das vergeblich angemahnt, und später war keine Zeit, die Angaben zu kontrollieren.“ Eine Wahlfälschung zugunsten einer Partei habe er darin aber nicht erkennen können – nur Schlamperei.

Im KVR habe man die Zahlendreher und Lücken meist anhand weiterer Unterlagen korrigieren können, versichert der Wahlleiter – etwa mit den Strichlisten, die Wahlhelfer offiziell führen müssen.

400 Helfer übertrugen die Protokolle nach dem Vier-Augen-Prinzip in 200 Computer im KVR. Dann prüften 15 Kontrolleure auch mit einem speziellen Computerprogramm, ob die Zahlen stimmen können. Am Dienstag verdoppelte der Wahlleiter die Zahl der Prüfer auf 30. Eine Wahlurne musste sogar schon nachgezählt werden, weitere Problembezirke haben die Kontrolleure bereits ins Auge gefasst. Geht es bei der Wahl mit rechten Dingen zu? Vize-Wahlleiter Günther beteuert: „Davon gehe ich nach wie vor aus.“

Kommunalwahl: Die Bilder vom Wahlabend

Kommunalwahl: Die Bilder vom Wahlabend

Alles zur Kommunalwahl lesen Sie hier

DAC

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare