OB-Wahl in München

Michael Mattar: Der Außenseiter

+
Wirkt wie eine Altbauwohnung – ist es aber nicht: Michael Mattars Eigenheim am Stiglmaierplatz entstand 1980, der OB-Kandidat der FDP hat sie 1992 gekauft.

München - Michael Mattar (60) weiß, dass er als OB-Kandidat der FDP niemals Oberbürgermeister wird. Doch das stört ihn nicht, denn er will mit seiner Kandidatur den Wählern liberale Inhalte näherbringen. Die tz stellt Mattar und sein Programm vor:

Aktuelle Ergebnisse zur OB-Wahl in München finden Sie am Wahlabend hier!

Michael Mattar (60) weiß, dass er als OB-Kandidat der FDP niemals Oberbürgermeister wird: Er hofft auf sieben Prozent für seine Partei bei der Stadtratswahl und wäre selbst mit zwei Punkten weniger schon zufrieden. 2008 holte die FDP 6,8 Prozent und Mattar 2,7 Prozent. Viel mehr darf er den Umfragen zufolge auch heuer nicht erwarten – eher weniger. Aber das stört Mattar nicht, er will mit seiner Kandidatur den Wählern liberale Inhalte näherbringen. Denn nicht nur bei den Wahlchancen, auch bei den Themen sind Mattar und seine FDP oft Außenseiter – und manchmal die einzige, echte Opposition im Rathaus. Über Koalitionen mit der Pünktchen-Partei denken die Großen gar nicht erst nach. Während die CSU bei vielen Themen oft wettert und am Ende doch mit Rot-Grün stimmt, orientiert sich die FDP oft ganz an ihrer liberalen Ideologie. Misere der städtischen Kliniken? Da muss ein Investor mit seinem Management rein! Mieterschutz, Erhaltungssatzung, Umwandlungsverbot? Seitdem die CSU vor einem Jahr umgeschwenkt ist, stimmt die FDP allein für das freie Spiel der Kräfte. Heute stellt die tz den OB-Kandidaten Michael Mattar vor.

Alle Infos zur OB-Wahl in München und zur Kommunalwahl am 16. März finden Sie hier.

"Die Schönheit der Stadt! Das Historische! Die Landschaft!"

Michael Mattar in seiner Wohnung in der Maxvorstadt.

Er ist der Kosmopolit unter den Kandidaten: Geboren im beschaulichen Mainz, zog es Michael Mattar (60) in den frühen 80ern an die Isar. Noch heute schwärmt er von dem überwältigenden Gefühl: „Die Schönheit der Stadt! Das Historische! Die Landschaft!“ Für ihn war es ein Aufbruch – und eine Befreiung: Seit dieser Zeit lebt der Liberale bekennend homosexuell. Seit 2006 ist er mit seinem Mann Adrian verpartnert. Geheiratet haben Sie bei einem Notar – die FDP hat erst später erreicht, dass gleichgeschlechtliche Paare auch aufs Standesamt dürfen. Heute reagiert kaum jemand mehr irritiert: „Vielen wissen es, viele aber auch nicht.“ Eine Selbstverständlichkeit in der Weltstadt. Derzeit ist sein Mann aber vor dem stressigen Wahlkampf in seine Heimat in Argentinien geflohen.

Schlagfertigkeit und Witz: Mattar kann es als einziger mit Ude aufnehmen

In den 80ern zog es Mattar an die Isar – und in den Urlaub nach Peru.

Und so hütet der OB-Kandidat die Eigentumswohnung am Stiglmaierplatz allein: Gekauft hat er die 105 Quadratmeter im Rückgebäude 1992. Das Baujahr ist 1980, das Apartment wirkt aber wie ein Altbau. Mattar hat sie mit antiken Möbeln auf Fischgrätparkett und hunderten Büchern eingerichtet – dazu zwei Balkone. Und der Tag beginnt mit einem schnellen Kaffee an der wohnungseigenen Bar.

Dann geht es meist ins Rathaus: Rund 40 Stunden verbringt der Fraktionsvorsitzende der FDP dort und mit der Stadtratsarbeit. Im Rathaus achten ihn die Kollegen als präzisen Denker und Redner, der es oft als einziger an Witz und Schlagfertigkeit mit OB Christiasn Ude (SPD) aufnehmen kann, was oft zum Pointen-Wettstreit zwischen den beiden führt.

Mattar: "Das einzige, was München fehlt ist der Strand"

Michael Mattar bei der Einschulung.

Derzeit kommt auch noch der Wahlkampf dazu: Kliniken, Konzertsaal, Leerstand, Städtebau und Finanzen sind seine Themen. Überall ist er aber nicht dabei: Den Tanz der Marktweiber am Fasching schwänzte er (und das als gebürtiger Mainzer!) für eine Einheit im Fitnessstudio – trainieren für den Wahlkampf-Endspurt. Zusätzlich arbeitet Mattar noch als Unternehmensberater, aber im Wahlkampf findet er dafür kaum Zeit.

Wenn er der Stadt den Rücken kehrt, zieht es ihn oft in noch quirligere Metropolen. Seine Lieblingsstadt am Mittelmeer ist Barcelona. „Da bin ich fast jedes Jahr“, sagt Mattar. Vergangenen Sommer war er aber auch in der italienischen Hafenstadt Bari und in den Lagunen Venedigs während der Kunst-Biennale – Hauptsache Meer. „Das einzige, was München fehlt“, sagt Mattar, „ist der Strand.“

David Costanzo

Das Programm von Michael Mattar

  • Mehr Wohnungen: Neubau von 10.000 Wohnungen pro Jahr und kommunales Wohngeld für über 20.000 Haushalte statt teure Sozialwohnungen
  • Verkehr clever managen:  Wahlfreiheit für jeden bei Verkehrsmitteln, U- und S-Bahnausbau (nach Pasing, Englschalking, im Norden), 10-Minutentakt bei S-Bahn, Grüne Welle, die wirklich funktioniert, drei neue Tunnel für Mittleren Ring
  • Energie: Versorgungssicherheit, faire Preise bei Fernwärme, keine europaweiten Investitionen in Kraftwerke für erneuerbare Energie stattdessen Investitionsstau in München auflösen
  • Bildung: Kinderbetreuung ausbauen, mehr Ganztagsschulen und die eigenverantwortliche Schule schaffen
  • Kultur: neuer Konzertsaal für München, Kunstareal aufwerten (Tickets, Öffnungszeiten)
  • Kliniken, Wirtschaft und Finanzen: Städtische Kliniken durch privates Management sanieren, Schulden komplett tilgen und konsequent sparen, Bürokratie und Verwaltung abbauen, weniger Satzungen und Vorschriften, keine Parteibuchbesetzungen

Sein Leben

Geburtstag 6.10.1953 in Mainz
Sternzeichen Waage
Konfession keine
Partner Adrian (35)
Kinder keine
Stadtviertel Maxvorstadt
Schule Gutenberg-Gymnasium in Mainz
Studium Diplom in Wirtschaftswissenschaften und Promotion in Politikwissenschaften
Karriere Lehrbeauftragter Uni Mainz, Geschäftsleitung verschiedener Leasinggesellschaften, selbstständiger Unternehmensberater
Hobbys Reisen, Lesen, Musik
Lieblingsort Königsplatz
Lieblingslokal Deutsche Eiche
Weißwurst zuzeln oder schneiden? Schneiden
Helles oder Weißbier? Helles
Löwen oder Bayern? FC Bayern
Sportis oder Spiders? Spiders
Miete oder Eigentum? Eigentum
Auto oder ÖPNV? beides: Mercedes Cabrio und U1/Tram 20-22

Die OB-Arena von tz und Münchner Merkur

Die tz und der Münchner Merkur holen die vier Kandidaten am kommenden Montag, 10. März, ab 19 Uhr zur großen OB-Arena in den Löwenbräukeller am Stiglmaierplatz. Kommen Sie und reden Sie mit! Wenn Ihnen vorab etwas auf dem Herzen liegt, schreiben Sie uns Ihre Fragen jetzt. Einfach eine Postkarte oder ein Fax schicken an: tz München, Stichwort: OB-Arena, 80282 München, Fax 089/53 06-567. Oder eine E-Mail mit Betreff OB-Arena an lokales@tz.de. Einlass und Verpflegung ist ab 17 Uhr. Der Eintritt in den Löwenbräukeller ist natürlich frei.

Unsere Planungen laufen mittlerweile auf Hochtouren: Zu den vier großen Themenblöcken Verkehr, Wohnen, Kinderbetreuung & Schulen sowie Kultur & Freizeit haben Sie die Möglichkeit, mitzudiskutieren. Im Anschluss folgt eine offene Fragerunde.

Lesen Sie auch:

OB-Arena: Die Fragen der Leser

auch interessant

Kommentare