OB-Stichwahl

Nallinger klebt Plakate für Reiter

+
4000 Stück hängen in der Stadt.

München - Es bleibt nicht nur bei warmen Worten: Rot-Grün macht ernst mit der Zusammenarbeit vor der Stichwahl!

Sabine Nallinger und Dieter Reiter reichen sich die Hände: Jetzt klebt sie ihm auch ein Plakat!

Seit dem Wochenende hängen Grünen-Plakate, auf denen die unterlegene eigene Bewerberin Sabine Nallinger (50) für SPD-Kandidat Dieter Reiter (55) wirbt. Die Grünen hatten ihre Wahlempfehlung am Donnerstag mit riesiger Mehrheit beschlossen. Jetzt gibt es 4000 Plakate in der ganzen Stadt. Reiter geht am Sonntag als Favorit gegen CSU-Kontrahent Josef Schmid (44) ins Rennen.

Bezahlt und geklebt haben die Plakate freilich nicht die Grünen aus ihrer eigenen Parteikasse – sondern die SPD. Die Kosten liegen üblicherweise bei rund 50 Cent pro Stück, dazu kommen die Klebekosten. Alle Parteien beschäftigen mittlerweile Unternehmen mit dem Aufstellen. Die Grünen stellen ihren Namen und den ihrer Kandidatin zur Verfügung – und 4000 Plakatständer. Möglicherweise gibt es auch noch einen Brief der Partei an ihre Mitglieder – zumal es vor der Stichwahl am 30. März keine neue Wahlbenachrichtigung gibt. Noch mehr Werbung ist nicht geplant. „Wir sind immer noch zwei Parteien“, sagt der Münchner Grünen-Vorsitzende Sebastian Weisenburger. Zuständig ist bei der Stichwahl das gleiche Wahllokal wie beim ersten Wahlgang. Wer das Schreiben verlegt hat, darf seinen Ausweis vorzeigen.

DAC

Mehr zur Kommunalwahl

Kommunalwahl: Die Bilder vom Wahlabend

Kommunalwahl: Die Bilder vom Wahlabend

Auch interessant

Kommentare