Wenn ich die Wahl gewinne ...

OB-Kandidaten äußern überraschende Ideen

+
Von links: Josef Schmid (CSU), Sabine Nallinger (Grüne), Michael Mattar (FDP) und Dieter Reiter (SPD).

München - Wer macht am 16.März das Rennen im Kampf um den Chefsessel im Rathaus? Am Dienstag trafen die vier „großen“ OB-Kandidaten im Presseclub aufeinander und äußerten teils überraschende Ideen.

 Dieter Reiter (SPD) gab sich locker ohne Krawatte und grinste, wenn die Konkurrenz sprach. Josef Schmid (CSU) erschien seriös mit grün-weißer Krawatte, blickte ernst drein, wenn er nicht redete. Sabine Nallinger von den Grünen kam im Business-Anzug und fiel den anderen gerne ins Wort. Michael Mattar (FDP) erschien mit Anzug und violetter Krawatte und gab sich konziliant. Lesen Sie, was sie Neues zu sagen hatten!

Johannes Welte

Josef Schmid (CSU)

Angriffslustig eröffnet Schmid die Diskussion: „Ich glaube, dass München Neues Denken braucht, es darf kein ,Weiter so‘ geben.“ Schmid überrascht mit einem Vorschlag zur Bekämpfung der Wohnungsnot. „Wir denke an einen Fond mit Beteiligung des Freistaats, um im Umland Anreize für den Bau von Wohnungen zu schaffen.“ Fast sensationell: Schmid wollte die Einführung einer Citymaut nicht völlig ausschließen, „wenn alle anderen Mittel zur Vermeidung eine Verkehrskollapses nicht mehr greifen“.

Sabine Nallinger (Grüne)

Auf die Frage, ob sie eine Befürworterin der Citymaut ist, überrascht Sabine Nallinger die Zuhörer: „Nein. Wir haben mit der flächendeckenden Parkbewirtschaftung in der Innenstadt den Autoverkehr schon wirksam reduziert.“ Und dann lobt sie die Auswirkungen des künftigen Tunnels am Luise-Kiesselbach-Platz: „Mit seiner Fertigstellung wird der Verkehr in der Fürstenrieder Straße abnehmen und wir haben Kapazitäten für die Tram-Westtangente frei.“ Beim Richard-Strauss-Tunnel kritisiert sie hingegen, dass er neuen Verkehr anzieht.

Michael Mattar (FDP)

Michael Mattar scheint auf verlorenem Posten anzutreten, angesichts einer FDP, die im Bund und in Bayern aus den Parlamenten flog. „Wir wollen die Partei jetzt wieder von unten aufbauen und eine gute Vorlage dafür liefern,“ sagt er. Was München betrifft, kritisiert er: „Wir haben mit den spärlich gebauten neuen Vierteln in Riem oder dem Arnulfpark zu viel Fläche verschenkt, wir müssen dichter bauen.“ Damit die Stadt schneller Baurecht schaffen kann, fordert Mattar, auch private Architekten mit der Erstellung neuer Bebauungspläne zu beauftragen.

Dieter Reiter (SPD)

Dieter Reiter versucht den Spagat zwischen Neuanfang und Kontinuität. „Damit München München bleibt“, will er OB werden. Und er überrascht damit, dass er den Bau der Tram-West-Tangente durch die Fürstenrieder Straße noch nicht als vollendete Tatsache sieht, obwohl das Rot-Grün schon längst beschlossen hat. „Ich habe vor Ort mit den Bürgern geredet und gehört, dass manche auch mit dem Ausbau der Buslinien zufrieden wären. Ich denke, wir sollten dort die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung abwarten.“

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Auch interessant

Kommentare