Podiumsdiskussion von Merkur und tz

Video: Schlagabtausch der Kandidaten

+
Daumen hoch für die absolvierte Podiumsdiskussion (von links): MM-Chefredakteurin Bettina Bäumlisberger, Dieter Reiter (SPD), Michael Mattar (FDP), Sabine Nallinger (Grüne), tz-Chefredakteur Rudolf Bögel und Josef Schmid (CSU)

München - Es war der letzte Showdown vor der Kommunalwahl: Am Montagabend haben Münchner Merkur und tz zur großen Podiumsdiskussion im Löwenbräukeller eingeladen. Hier können Sie die Diskussion nachlesen.

OB-Wahl in München: Hier geht's zum Live-Ticker!

Dieter Reiter (SPD), Josef Schmid (CSU), Sabine Nallinger (Grüne) und Michael Mattar (FDP) - sie alle wollen auf den Bürgermeistersessel im Münchner Rathaus. Heute Abend kam es zum direkten Schlagabtausch zwischen den Kandidaten für die Wahl in München: in der OB-Arena von Münchner Merkur und tz!

OB-Wahl in München: Bilder von der Podiumsdiskussion

OB-Wahl in München: Bilder von der Podiumsdiskussion

+++ 20.56 Uhr +++ Damit verabschieden wir uns und bedanken uns fürs Mitlesen!

+++ 20.55 Uhr +++ Ein spannender Abend geht zu Ende. Die Kandidaten zeigten sich durchaus angriffslustig, vor allem bei den Themen Wohnungsbau und den Kliniken wurde kontrovers diskutiert. Nun lassen die Kandidaten den Abend aber noch bei einem Glas Bier oder Wein im Löwenbräukeller friedlich ausklingen.

Alle Infos zur Kommunalwahl in Bayern finden Sie hier!

+++ 20.53 Uhr +++  Das war es auch schon mit der Debatte. Bettina Bäumlisberger fragt noch einmal nach, wer denn heute Abend seine Wahlentscheidung geändert habe. Nur etwa 15 Hände gehen in die Luft. "Die Fronten sind offenbar verhärtet. Aber es sind ja noch ein paar Tage bis zur Wahl", schließt Bäumlisberger. Die Leser dürfen nun beim Hinausgehen noch ihren Wunsch-OB wählen. Das Ergebnis erscheint am Mittwoch im Münchner Merkur und der TZ.

Kommunalwahl in Oberbayern: Hier geht's zum Live-Ticker!

+++ 20.49 Uhr +++ Wird es ein Islamzentrum in München geben und wenn ja: wann und wo? Es soll eins geben, aber nicht in der Innenstadt und nicht im Altstadtring, da sind sich die Kandidaten einig. Bei der Finanzierung sei der Staat Katar gefordert. Josef Schmid fordert, ein Islamzentrum müsse "auf den Füßen des Grundgesetz stehen." Sabine Nallinger fürchtet, dass das Projekt zerredet wird: "Das wäre schade."

Heikles Thema in der OB-Diskussion: Dritte Startbahn

+++ 20.44 Uhr +++  Wie steht Josef Schmid zur dritten Startbahn am Flughafen München? Die bayerische Staatsregierung würde sie weiterhin gerne bauen. Der ablehnende Bürgerentscheid sei über die Bindungsfrist von einem Jahr gültig, sagt der CSU-Mann. Wie lange genau? "Das kann man zeitlich nicht genau beziffern. Die Rahmenbedingungen können sich ändern" Sabine Nallinger will hingegen für die komplette nächste Wahlperiode am Bürgerentscheid festhalten. "Wenn sich die Rahmenbedigungen ändern, muss man erneut darüber abstimmen." Dieter Reiter schließt sich Nallinger an. "Dann muss die Politik und die Wirtschaft aber auch wirklich überzeugen." Nallinger freut sich süffisant über die Einigkeit unter den großen Parteien: "Vor einem Jahr waren wir noch als einzige dagegen."

+++ 20.40 Uhr +++ Im Gegensatz zu Nallinger halten weder Schmid noch Dieter Reiter es für notwendig, einzelne Standorte zu schließen. Reiter betont, mit ihm sei ein Verkauf oder eine Privatisierung der Kliniken nicht zu machen. Der Liberale Mattar wirft der Stadt ein "Totalversagen" vor. "Es geht nichts weiter, es wurden nur 200 Millionen Euro verprasst." Betriebsbedingte Kündigungen auszuschließen seien "Beruhigungspillen vor der Wahl."

+++ 20.35 Uhr +++ Ein weiterer Brennpunkt: Die schlechte Verfassung der Münchner Kliniken. Sabine Nallinger räumt ein, in der Vergangenheit seien Fehler gemacht werden. Zur Rettung der Kliniken brauche man alle zahlen auf den Tisch, auch die Schließung einzelner Kliniken schließt sie nicht aus. Josef Schmid spricht sich gegen betriebsbedingte Kündigungen bei den Kliniken aus und wird deutlich: "Es kann nicht sein, dass die die jahrelange Misswirtschaft von Rot-Grün ausbaden müssen."

+++ 20.33 Uhr +++ Michael Mattar bringt die "nette Toilette" ins Spiel: Gastwirte sollen gegen einen Obulus ihre Sanitäranlagen zur Verfügung stehen. Sabine Nallinger punktet mit der schmunzelnd vorgetragenen Forderung nach mehr "Damentoiletten auf der Wiesn".

Dieter Reiter und Josef Schmid streiten ums stille Örtchen

+++ 20.31 Uhr +++ Nun folgt noch eine offene Fragerunde des Publikums. Es geht gleich um ein heikles Thema: den Mangel an sauberen öffentlichen Toiletten. Dieter Reiter verspricht Abhilfe, kündigt aber auch an, dass der Besuch der Toiletten einen Obulus kosten werde. Josef Schmid weist genüsslich darauf hin, dass die SPD-Fraktion im Stadtrat Vorschläge der CSU zu öffentlichen Toiletten stets ablehne. "Stimmt nicht", erwidert Reiter. "Ja freilich stimmt's", sagt Schmid.

+++ 20.28 Uhr +++ Beim Publikum herrscht Sympathie für kürzere Sperrzeiten und spendet reichlich Applaus. Josef Schmid betont, auch die Biergärten und Gaststätten müssten geschützt werden. Dieter Reiter rundet den Konsens unter den Kandidaten ab: "Wir wollen kein Freilichtmuseum in der Innenstadt."

+++ 20.25 Uhr +++ Nun geht es um das Thema Freizeit und Kultur. "Ich werbe um Toleranz", sagt Sabine Nallinger. Auch für junge Menschen müsse die Stadt attrakiv bleiben, etwa mit einer Lockerung der Sperrzeiten. Ins selbe Horn stößt Michael Mattar: "Wer in der engen Innenstadt wohnen will, muss sich das auch überlegen. München ist eine Millionenstadt und kein Millionendorf. Wir träumen alle von italienischem Flair, aber wenn es dann ernst wird dann gilts nicht."

+++ 20.21 Uhr +++ Auch bezahlbare Wohnungen für Studenten und Rentner werden benötigt. Die Kandidaten haben dazu einige Vorschläge. Josef Schmid will, dass die Stadt künftig Studentenheime selbst baut. Sabine Nallinger könnte sich vorstellen, dass künftig ein bestimmter Prozentsatz der Wohnungen für Studenten und Rentner reserviert wird. Michael Mattar will sich nicht nur auf geförderte Wohnungen verlassen, "denn die sind teuer." Er fordert ein Wohngeld. Dieter Reiter erinnert daran, dass er mit dem Studentenwerk bereits beim Semesterticket gut zusammengearbeitet habe und dies auch beim Wohnungsproblem tun möchte.

+++ 20.15 Uhr +++ Ein Thema, das bewegt: Zum Thema Miete kommen die meisten Leserfragen.

+++ 20.13 Uhr +++ Alle Kandidaten sprechen sich für dichtere Bebauung aus. Hier herrscht Konsens. Ein Leser möchte wissen, warum nicht mehr Gewerbeimmobilien umgewandelt werden. Michael Mattar sieht wieder bürokratische Hürden der Stadt als Hemmschuh. Sabine Nallinger fordert, dass künftig massiv im Münchner Umland Wohnungen gebaut werden. "Münchens Probleme werden wir nur zusammen mit dem Umland lösen." Josef Schmid sieht die Stadt "auf einem hohen Ross", von dem es runter müsse im Dialog mit dem Umland.

+++ 20.02 Uhr +++ Nallinger bedauert den Wohnungsleerstand in München, findet aber auch, "man darf nicht immer nur von der leerstehenden Müllerstraße 7 reden." München habe den größten städtischen Wohnungsbau in ganz Bayern.

+++ 20 Uhr +++ Schmid räumt ein, auch er hätte gern, dass der "GBW-Verkauf anders gelaufen wäre.". Er kritisiert aber, dass Rot-Grün in den vergangenen Jahren nie die selbst gesteckten Wohnungsbauziele erreicht hätte und erhält den bisher lautesten Applaus des Abends. Reiter und er liefern sich einen hitzigen Schlagabtausch.

OB-Wahl: Wer baut die meisten Wohnungen?

+++ 19.58 Uhr +++ Wie viele neue Wohnungen können in der Stadt gebaut werden? Da überbieten sich die Parteien gegenseitig. Spitzenreiter ist Michael Mattar: Er sieht 10 000 pro Jahr als Zielmarke. Das könne aber die Stadt nicht leisten, private Investoren seien gefragt.

+++ 19.56 Uhr +++ Sabine Nallinger: "Investitionen in den städtischen Wohnungsbau sind die besten Investitionen der Stadt."

+++ 19.54 Uhr +++ Jetzt ist das Thema dran, das viele Münchner am meisten umtreibt: die hohen Mieten. Dieter Reiter will den städtischen Wohnungsbestand ausbauen und kritisiert nochmal den Verkauf der GBW-Wohnungen durch die CSU-geführte Staatsregierung. Josef Schmid kritisiert die lähmende Bürokratie und will Verwaltungsverfahren beschleunigen, um freie Flächen schneller zu bebauben und brachliegende Industrieflächen umzuwandeln.

+++ 19.51 Uhr +++ Man müsse die Erzieherinnen auch besser binden, findet Michael Mattar. Viele blieben nur ein paar Jahre in dem Beruf.

+++ 19.49 Uhr +++ Jetzt fragen die Zuschauer wieder. Eine Leserin fragt, wie die Kandidaten im Bildungsbereich den Unterschied zwischen Arm und Reich zu minimieren. Dieter Reiter setzt auf ein breites Angebot an Kita-Plätzen und intensivere Ganztagsbetreuung. "Da sind wir gerade dabei." Da sind sich die Kandidaten erstaunlich einig. Schmid will zudem die Ausbildungszeit für Erzieherinnen von 5 auf 4 Jahre verkürzen. Zentrales Element für mehr Bildungsgerechtigkeit sei aber "das Beherrschen der deutschen Sprache"

+++ 19.40 Uhr +++ Mattar lobt die "überparteilichen Anstrengungen beim Krippenausbau". Die Ganztagsbetreuung von Schulkindern sei aber ausbaufähig, weil die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Freistaat nicht funktioniere. "Uns müssen die Kinder in München alle gleich viel wert sein." Dafür erntet er Applaus. Nallinger sieht die fehlenden Erzieherinnen als "größtes Hemmnis." Bei der Bezahlung "geht noch mehr". Oft sei auch die Nachbarschaft ein Hemmnis, die Gesellschaft müsse da mehr Verständnis aufbringen.

Josef Schmid kritisiert Betreuungsangebot der Stadt

+++ 19.37 Uhr +++ Nun geht es weiter mit dem Komplex "Bildung und Kinderbetreuung". Josef Schmid kritisiert die Angebote für Mittagsbetreuung als nicht ausreichend. "Die Stadt schafft es seit Jahren nicht, die Räumlichkeiten zu schaffen." Das sei eine "große Erblast von Rot-Grün." Reiter erwidert, München sei die Stadt, die in den letzten Jahren die meisten Kita-Plätze geschaffen habe. Reiter kündigt einen Vorstoß an, um den Job für Erzieherinnen finanziell attraktiver zu machen.

+++ 19.33 Uhr +++ Michael Mattar hält das für vorgeschoben und kritisiert Untätigkeit: "Ihr seid seit 20 Jahren an der Macht". Nallinger betont nochmal, dass die Verlängerung der U5 eng mit dem S-Bahn-Ausbau zusammenhänge. "Und das ist Aufgabe der Staatsregierung. Die kriegt es nicht auf die Reihe."

+++ 19.31 Uhr +++ Nallinger möchte ebenfalls eine U5 nach Freiham. "Das sind nun wirklich wir, die das seit Jahren fordern", kontert Schmid. Der rot-grün dominierte Stadtrat habe Anträge der CSU stets abgelehnt und vergebe stets Prüfaufträge. Dieter Reiter sagt, Josef Schmid blende Finanzierungsfragen gerne aus. Die U5 nach Freiham sei durchaus sinnvoll, müsse aber nunmal gründlich geprüft werden.

+++ 19.28 Uhr +++ Nallinger spottet, dass Josef Schmid sich für den Urheber der U5 nach Pasing halte. Dies sei er erst, seitdem klar sei, dass Pläne für eine zweite Stammstrecke unrealistisch seien.

+++ 19.27 Uhr +++ Jetzt sind erste Zuschauerfragen dran. Es geht um das Provisorium am Pasinger Bahnhof und die Verlängerung der U5 nach Pasing.

+++ 19.25 Uhr +++ Dieter Reiter hält weitere Tunnel am Ring für notwendig. Beim U-Bahn-Verkehr kündigt er "kürzere Takte" an.

+++ 19.23 Uhr +++ Auch Josef Schmid stichelt gegen Nallinger: "Die Grünen haben keine Lösungen für den Autoverkehr."

+++ 19.22 Uhr +++ Beim Thema Verkehr gibt ers erste Unmutsbekundungen aus dem Publikum gegen Nallinger. Die erwidert: "Wenn alle 300 000 Pendler mit dem Auto kommen, dann bleiben die stecken." Sie fordert mehr intelligente Konzepte wie Carsharing.

Michael Mattar: "Die Grünen setzen auf Stau!"

+++ 19.21 Uhr +++ Erster Angriff Mattars: "Die Grünen setzen auf Stau, um die Menschen umzuerziehen".

+++ 19.19 Uhr +++ Sabine Nallinger spricht sich für mehr öffentlichen Nahverkehr aus. Der Takt müsse verdichtet werden, als junge Stadt brauche München zudem mehr Nachtverkehr.

+++ 19.18 Uhr +++ Michael Mattar will, dass die Münchner zwischen U-Bahn und S-Bahn wählen können und plädiert für den Bau der zweiten Stammstrecke, so sie denn finanzierbar sei. "Aber wir dürfen auch den Individualverkehr nicht vergessen. Die Tunnel am Mittleren Ring sind wichtig."

+++ 19.17 Uhr +++ Reiter verweist darauf, dass er für bezahlbare U-Bahn-Pläne stehe. Seine Vorschläge lauten U9 und eine U5 nach Pasing. Dafür erhält er Applaus, wird aber von einem lauten Gong ausgebremst, weil er die Redezeit von einer Minute überschritten hat.

+++ 19.15 Uhr +++ Josef Schmid wirft der bisherigen rot-grünen Stadtregierung "Versäumnisse" beim U-Bahn-Ausbau vor.

+++ 19.13 Uhr +++ Nun geht es mit der ersten inhaltlichen Kategorie los: Verkehr.

Dieter Reiters Lieblingsausdruck auf Bairisch: Basst scho

+++ 19.12 UHr +++ In der Kürze liegt die Würze. Die Kandidaten sollen zuerst ihren bayerischen Lieblingsausdruck nennen. Nallingers bayerisches Lieblingswort heißt "Schmarrn". Das sei einerseits eine leckere Süßspeise, gleichzeitig könne man sein Missfallen so ausdrücken. Reiters Lieblingsausdruck: "Basst scho". Herr Mattar gefällt das Wort "Servus" am besten, Josef Schmid "Fei scho".

+++ 19.10 Uhr +++ Josef Schmid zeigt sich ganz als Gentleman und schenkt Merkur-Chefredakteurin Bäumlisberger erstmal ein Glas Wasser ein.

+++ 19.09 Uhr +++ Jetzt betreten die OB-Kandidaten unter Applaus die Bühne. "Der Einmarsch der Gladiatoren", wie es Rudolf Bögel bezeichnet.

+++ 19.06 Uhr +++ Bettina Bäumlisberger und Rudolf Bögel haben die Bühne betreten und begrüßen die Gäste.

+++ 19.04 Uhr +++ Gleich geht's los. Die drei männlichen Kandidaten stehen schon am Aufgang zur Bühne. Sie sehen sehr konzentriert aus. Nallinger hingegen spaßt noch mit den Fotografen.

Sabine Nallingers Stress-Tipp: Schokolade!

+++ 19.01 Uhr +++ Sabine Nallinger verrät ihr Geheimrezept im Small Talk mit einer Anhängerin im Dirndl: "Wenn ich Stress habe, ess ich Schokolade".

+++ 18.58 Uhr +++ Interessante Randnotiz: Sabine Nallinger begrüßt OB-Kandidat Schmid freundschaftlich mit "Seppi". Mit den Kandidaten von FDP und SPD hingegen ist sie per "Sie". Ein gutes persönliches Verhältnis des Spitzenpersonals ist bei Koalitionsverhandlungen sicherlich kein Nachteil...

+++ 18.50 Uhr +++ Wer kann heute Abend punkten? Es ist die letzte öffentliche Diskussion der vier Spitzenkandidaten. Michael Mattar hat schon angekündigt, auf Angriff zu setzen. Bald werden wir wissen, auf welche Taktik die anderen setzen.

+++ 18.45 Uhr +++ Wahlkampf? Viele der anwesenden Politiker betonen mit einem Grinsen im Gesicht, sie seien aus reinem Interessa da. Nur einer ist schonungslos ehrlich. Ex-Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch von der FDP sagt: "Ich bin hier um mich sehen zu lassen. Ich muss mich schließlich in Erinnerung rufen." Heubisch kandidiert am Sonntag für einen Stadtratsposten.

+++ 18.40 Uhr +++ Petra Reiter spielte im Wahlkampf bisher eine deutlich kleinere Rolle als Natalie Schmid. Heute hat sie aber ihren Mann begleitet, im Moment plaudert sie angeregt mit SPD-Fraktionschef Alexander Reissl, dem ja ein nicht gänzlich reibungsfreies Verhältnis zu Dieter Reiter nachgesagt wird.

+++ 18.39 Uhr +++ Bei den eingereichten Fragen unserer Leser dominiert übrigens bisher das Thema "Verkehr".

+++ 18.38 Uhr +++ Den größten Fanclub hat bisher Dieter Reiter mitgebracht. Sein Tisch ist deutlich besser gefüllt als die Tische der Kontrahenten.

+++ 18.36 Uhr +++ Auch Sabine Nallinger von den Grünen ist mittlerweile da, die Kandidaten somit komplett. Michael Mattar betont, er wolle heute Abend auf Angriff setzen und versuchen Nallingers "Schlingerkurs" beim Thema zweite Stammstrecke aufzuzeigen. Wir sind gespannt, in rund 20 Minuten geht's los!

+++ 18.34 Uhr +++ Die Zeit bis 19 Uhr nutzen die Kandidaten unterschiedlich: Josef Schmid zum Beispiel posiert mit den Gästen für Erinnerungsfotos.

+++ 18.32 Uhr +++ Michael Mattar von der FDP plaudert nun auch mit den Kollegen. Jetzt fehlt nur noch Sabine Nallinger...

OB-Wahl in München: Kandidaten treffen ein

+++ 18.30 Uhr +++ Auch SPD-Kandidat Dieter Reiter ist nun eingetroffen. Er begrüßt Josef Schmid beinahe freundschaftlich. Man kennt sich mittlerweile im Wahlkampf...

+++ 18.28 Uhr +++ Jetzt ist CSU-Kandidat Josef Schmid im Löwenbräukeller angekommen, gemeinsam mit Gattin Natalie. Schmid trägt eine grüne Krawatte. Ein Fingerzeig für die Koalitionswahl?

+++ 18.27 Uhr +++ Stadtrats-Urgestein Hans Podiuk ist bereits da und scherzt mit tz-Chefredakteur Rudolf Bögel. Podiuk sagt, er wolle sich über die Stimmungslage informieren. Bei den meisten Diskussionen wisse er schon beim Reingehen ob es eine gute oder schlechte Diskussion werde. "Heute wird's gut."

+++ 18.22 Uhr +++ Der Saal füllt sich immer weiter. Von den Kandidaten ist noch nichts zu sehen, doch das dürfte sich bald ändern. Die Spannung steigt.

Das sind die Themen des Abends

+++ 18.17 Uhr +++ Die Leser trinken ein erstes Weißbier und schreiben ihre Fragen an die Kandidaten auf die ausgelegten Karten auf. Die Themenblöcke sind heute Abend "Verkehr", "Bildung", "Wohnen & Mieten" sowie "Lebensgefühl/Lifestyle". Nachher müssen die OB-Kandidaten Stellung beziehen.

+++ 18 Uhr +++ Herzlich willkommen zu unserem Liveticker von der OB-Arena im Löwenbräukeller. Der Saal ist um kurz vor 18 Uhr bereits ordentlich gefüllt, aber für Kurzentschlossene sind noch Plätze frei. Um 19 Uhr geht's los!

Aus dem Löwenbräukeller berichten die Kollegen Angelo Rychel und Felix Müller, die Moderation übernehmen MM-Chefredakteurin Bettina Bäumlisberger und Rudolf Bögel, Chefredakteur der tz.

ary/fm/kb

auch interessant

Kommentare