Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

Katalonien: Madrid will Regionalregierung absetzen

OB-Kandidaten im Wahlkampf

Radio-Duell: Josef Schmid rappt, Dieter Reiter singt

München - Wie musikalisch muss Münchens neuer Oberbürgermeister sein? Josef Schmid (CSU) rappt, Dieter Reiter (SPD) singt Pink Floyd - und das alles am Donnerstagmorgen im Radio.

Wenn Dieter Reiter "Wish you were here" von Pink Floyd singt und Josef Schmid live im Radio rappt, ist Wahlkampf. Nur noch drei Tage und dann wählt München einen neuen Oberbürgermeister. Die beiden Kandidaten von SPD und CSU lieferten sich am Donnerstagmorgen in der "Herold-Show" ein Radio-Duell bei 95.5 Charivari.

Die Moderatoren Jan Herold und Jenna Depner nahmen die beiden Oberbürgermeister-Kandidaten in die Mangel. So mussten beiden zehn Fragen in 100 Sekunden beantworten. Dabei verriet Josef Schmid, dass sein Lieblingsplatz in München der Platz vor der Oper sei. Dieter Reiter dagegen hält sich am liebsten in Englischen Garten auf. Einig sind sich die zwei Kommunalpolitiker bei der Wahl ihrer liebsten Münchnerin: ihre Ehefrauen.

Wichtiges Thema im Wahlkampf: Bezahlbarer Wohnraum

Von links: Dieter Reiter (SDP), Josef Schmid (CSU) und die Moderatoren Jenna Depner und Jan Herold.

Für beide Kandidaten wird der Wahlkampf von einem wichtigen Thema bestimmt: Bezahlbarer Wohnraum in München. Dabei versuchen Dieter Reiter und Josef Schmid sich voneinander abzugrenzen. Schmid will den Wohnungsbau ankurbeln und Mieter besser vor steigenden Mieten schützen, Reiter will vor allem bezahlbare Wohnungen für Familien schaffen.

Wer sich nach diesem Rede-Duell immer noch nicht sicher ist, wem er nun seine Stimme geben möchte, kann sich nochmal die Sangeskünste von Dieter Reiter und Josef Schmid anhören. Beide OB-Kandidaten waren dazu aufgefordert, ihr Lieblingslied zu singen.

Dieter Reiter singt Pink Floyd

Song

Josef Schmid rappt seinen Wahlsong

Song

Nach dem Radio-Duell kann Jan Herold nicht sagen, wer sich nun besser geschlagen hat: "Es gibt keinen Gewinner", so der Moderator. "Es ist ein glattes Unentschieden." Besonders gefallen hat ihm die abwechslungsreiche Stimmung während der Show. Privat hätten sich die beiden super verstanden, aber bei politischen Themen hätten sie sich nichts gegenseitig geschenkt.

Rubriklistenbild: © 95.5 Charivari

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare