Live-Ticker: Wer wird neuer OB?

tz beantwortet die wichtigsten Fragen zur Wahl

+
Kampf ums Rathaus: Gewinnt Dieter Reiter (SPD, l.), Sabine Nallinger (Grüne) oder Josef Schmid (CSU)?

München - Es geht um Münchens Zukunft! Rund 1,1 Millionen wahlberechtigte Münchner haben sie heute in der Hand. Der tz-Wahlhelfer beantwortet alle Fragen:

Jetzt wird es ganz, ganz spannend: Nach 21 Jahren endet die Ära Christian Ude (SPD)! Der Bürger King darf mit seinen 66 Jahren nicht mehr bei der OB-Wahl am Sonntag antreten. Wer übernimmt die Macht im Rathaus? SPD-Kandidat Dieter Reiter (55), CSU-Kontrahent Josef Schmid (44) – oder zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt eine Frau, Sabine Nallinger (Grüne, 50)? Sie will die Sensation schaffen, einen der Männer der großen Parteien ausstechen und in die Stichwahl einziehen. Es geht also jetzt schon um alles. Es geht um Münchens Zukunft! Rund 1,1 Millionen wahlberechtigte Münchner haben sie in der Hand.

Wahlsonntag: Hier geht's zu unserem Live-Ticker

Der tz-Wahlhelfer beantwortet alle Fragen:

Was wird gewählt? Neben dem neuen OB stimmen die Münchner über den nächsten Stadtrat ab. Behält die Koalition aus SPD und Grünen nach 24 Jahren die Mehrheit im Rathaus? Bislang hält Rot-Grün mit der Rosa Liste 45 der 80 Sitze im Stadtrat. Zudem wählen die Münchner in allen Stadtvierteln die jeweiligen Bezirksausschüsse.

Warum ist es eine Rekordwahl? Nie gab es mehr Wahlberechtigte. Nie traten mehr Parteien an – 14. Darum ist der Stimmzettel 1,38 Meter breit! Nie gab es mehr OB-Kandidaten – 12. Nie gab es mehr Bewerber für die Parlamente – 3268 Münchner stellen sich zur Wahl.

Wer darf wählen? Neben allen volljährigen Deutschen dürfen auch die Mitbürger aus EU-Staaten abstimmen. Alle müssen mindestens zwei Monate in der Stadt gemeldet sein.

Ergebnisse der Stadtratswahlen seit 1978 (HIER vergrößern)

Wann und wo kann man sein Kreuzl machen? In der ganzen Stadt gibt es in 198 Wahllokalen 702 Abstimmungsräume. Öffnungszeiten: Sonntag, 8 bis 18 Uhr. Die Adresse steht auf der Wahlbenachrichtigung. Wer die verlegt hat, bei dem reicht auch nur ein Ausweis. Alle Fragen – auch nach dem richtigen Wahllokal – beantwortet das Wahltelefon der Stadt unter 089/23 39 62 33.

Was ist mit der Briefwahl? Für die Rücksendung mit der Post ist es jetzt zu spät. Da­rum muss die Briefwahl am Sonntag bis 18 Uhr an Rathaus, KVR oder den Bezirksinspektionen in Pasing, Schwabing oder Berg am Laim in die Briefkästen eingeworfen sein.

Wieviele haben schon gewählt? Die Briefwahl beantragt hatten am Donnerstagabend bereits 213.830 Münchner – fast doppelt so viele wie 2008! Damit liegt die Wahlbeteiligung jetzt schon bei knapp 20 Prozent.

Wieviele gehen zur Wahl? 2008 lag die Wahlbeteiligung nur bei 47,6 Prozent.

Gibt es eine Fünf-Prozent-Hürde? Nein. Da 80 Sitze zu vergeben sind, reichen 1,25 Prozent aller Stimmen, um ins Rathaus einzuziehen. Wenn nur jeder Zweite wählen geht, genügen 7000 Kreuzl für einen Sitz.

Was ist mit der Stichwahl? Bekommt keiner der OB-Kandidaten im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent, gibt es am 30. März eine Stichwahl zwischen den beiden Spitzenreitern. Dafür wird es keine neue Wahlbenachrichtigung geben. Wer seine alte verlegt, darf sich aber im gleichen Wahllokal mit seinem Pass ausweisen.

Nichts verpassen mit unserem Liveticker

München wählt einen neuen Oberbürgermeister: Unter anderem Josef Schmid, Dieter Reiter, Sabine Nallinger und Michael Mattar wollen Rathauschef werden. In unserem Live-Ticker erfahren Sie alle aktuellen Entwicklungen und Ergebnisse.

DAC

Auch interessant

Kommentare