Landtag debattiert über Silvester-Schreckensnacht in Köln

+
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft berät im Landtag über die Ereignisse am Kölner Hauptbahnhof. Foto: Maja Hitij

Köln (dpa) - Der nordrhein-westfälische Landtag verlangt Aufklärung über die Gewalttaten in der Kölner Silvesternacht.

Zu Beginn einer von der Opposition beantragten Sondersitzung des Landesparlaments unterrichtete Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) über den aktuellen Sachstand. In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof massenhaft Frauen von einem Männer-Mob umzingelt, begrapscht und ausgeraubt worden.

Bis zum Mittwoch gab es 581 Anzeigen. Die Opposition fordert, dass NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Verantwortung für den misslungenen Polizei-Einsatz übernimmt. Jäger wiederum hatte auf Fehler der Kölner Polizeispitze verwiesen.

Tagesordnung der Plenarsitzung

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion