1. tz
  2. Politik

Landtagswahl Saarland 2022: Termin, Kandidaten, Umfragen, Prognose - alle Infos

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wahlplakate Landtagswahl Saarland
Plakate der Spitzenkandidaten der SPD, Anke Rehlinger, und der CDU, Tobias Hans, für die saarländische Landtagswahl © Oliver Dietze / dpa

Kommt es am Wahltag, den 27. März 2022, zu einem Wechsel an der Spitze der Landesregierung? Wird die SPD die stimmenstärkste Partei? Wissenswertes über die Landtagswahl im Saarland.

Saarbrücken – Am Sonntag, den 27. März 2022, wird im Saarland, da die Legislaturperiode der CDU-geführten Regierung unter Ministerpräsident Tobias Hans zu Ende geht, ein neuer Landtag gewählt. Die Landtagswahl im Saarland ist eine sogenannte Verhältniswahl. Das bedeutet: Bürger können mit ihrer Stimme die Abgeordneten des Landtages wählen, und die Summe der abgegebenen Stimmen entscheidet über die Zahl der Sitze einer Partei. Wählerinnen und Wähler haben dabei genau eine Stimme. Damit wählen sie die Wahllisten einer Partei: die Landesliste und die Wahlkreisliste. Auf diesen Wahlkreislisten stehen die Kandidaten der Parteien in den jeweiligen Wahlkreisen. Die Legislaturperiode des gewählten Landtages ist auf fünf Jahre angesetzt, 2017 fand die letzte Wahl statt. Wahlberechtigt sind grundsätzlich alle Deutschen, die am Wahltag das achtzehnte Lebensjahr erreicht haben, seit mindestens drei Monaten einen Wohnsitz im Saarland haben oder sich sonst gewöhnlich dort aufhalten und nicht anderweitig vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Landtagswahl im Saarland – das Saarland im Überblick

Landtagswahl im Saarland – die Wahlkreise

Im Saarland gibt es drei Wahlkreise:

Landtagswahl im Saarland – welche Parteien treten 2022 im Saarland an?

Bei der Wahl 2022 kämpft Amtsinhaber Tobias Hans um seine Position. Er tritt gegen Anke Rehlinger von der SPD an. Insgesamt 18 Parteien treten mit Wahlvorschlägen zur Landtagswahl im Saarland 2022 an. Für den Wahlkreis Saarbrücken wurden 14, für den Wahlkreis Saarlouis 15 und für den Wahlkreis Neunkirchen 17 Kreiswahlvorschläge zugelassen. 17 der 18 Parteien treten darüber hinaus noch mit einer Landesliste (Landeswahlvorschlag) zur Wahl an. Die 18 Parteien sind:

Landtagswahl im Saarland – alle Parteien im Überblick

(Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)

CDU

SPD

Die Linke

AfD

Grüne

FDP

Familie

Piraten

Freie Wähler

Die Basis

bunt.saar

ÖDP

Die Humanisten

Die Partei Saar

Die Partei für Gesundheitsforschung

Tierschutzpartei

SGV

Volt

Landtagswahl im Saarland – die wichtigsten Spitzenkandidaten im Überblick

Tobias Hans (CDU)
Tobias Hans ist seit 2018 Ministerpräsident des Saarlandes und wurde mit 96 Prozent der Stimmen auf Platz eins der Landesliste gewählt. Der Politiker folgte am 1. März 2018 als Regierungschef auf Annegret Kramp-Karrenbauer, die als CDU-Generalsekretärin in die Bundespolitik wechselte. 2022 ist die Landesliste der CDU erstmals mit Frauen und Männern paritätisch besetzt. Hinter Hans folgen die Bildungspolitikerin Jutta Schmitt-Lang, der Landesvorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, Marc Speicher, und die Unternehmerin Ute Mücklich-Heinrich. Trotz schlechter Umfragewerte gibt sich Tobias Hans im Vorfeld der Wahl optimistisch: „Der Bundestrend läuft massiv gegen uns – in allen Landesverbänden.“ Trotzdem bringen ihn schlechte Wahlprognosen „nicht aus der Fassung, auch wenn wir kämpfen müssen“. Tobias Hans‘ Vorgaben an eine von der CDU geführte Landesregierung: Stärkung der saarländischen Industrie, Förderung von Innovationsstrategien, kein überhasteter Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor, ein neues Klimaschutzgesetz, Förderung von hoch qualifizierten, mittleren Bildungsabschlüssen.

Anke Rehlinger (SPD)
Bei der Saarlandklausur der SPD wurde Anke Rehlinger zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Saarland nominiert. Das Saarland brauche „eine Führung, die eine Idee von Zukunft hat“, so Rehlinger unmittelbar nach ihrer Nominierung. Für die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr war von Anfang an ihr Ziel klar: „Ich habe das Ziel, Ministerpräsidentin dieses Landes zu werden.“ Laut aktueller Umfragen liegt dieses Wunschdenken tatsächlich im Bereich des Möglichen: Mehr als 40 Prozent wünschen sich Anke Rehlinger als neue Ministerpräsidentin des Saarlands. Anke Rehlingers Vorgaben an eine künftige von der SPD geführte Landesregierung: Gesundheitsversorgung, Digitalisierung, Bildung und Umwelt, Arbeitsplätze erhalten, Arbeitsplätze schaffen, Investitionen in Technologien, Qualifizierung und Weiterbildung von Fachkräften sowie Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz.

Barbara Spaniol (Die Linke)
Beim Parteitag der Linken hatte Barbara Spaniol 85,1 Prozent der Stimmen erhalten, Gegenkandidaten gab es keine. Spaniol ist Vorsitzende der zweiköpfigen Fraktion Saar-Linke im Landtag. Anfang November 2021 war sie aus der von Oskar Lafontaine geführten Fraktion „Die Linke“ ausgeschlossen worden. Begründet wurde diese Entscheidung mit einem gestörten Vertrauensverhältnis, da Spaniol eine zu große Nähe zum Landesvorsitzenden Thomas Lutze vorgehalten wurde. Ihre Ziele für das Saarland der Zukunft: Spaniol will für mehr Bildungsgerechtigkeit kämpfen. „Kitas und Schulen müssen Priorität haben.“ Spaniol wirbt außerdem für höhere Löhne von Beschäftigten im Gesundheitssystem. Auf Platz zwei der Landesliste landete die Neunkircher Kreisvorsitzende Andrea Neumann, auf Platz drei Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten, Mark Baumeister.

Lisa Becker (Grüne)
Nachdem die Landesvorsitzende Uta Sullenberger ihre Kandidatur für den Posten zurückgezogen hatte, wurde die Juristin Lisa Becker nominiert. Becker ist seit 2019 Erste Beigeordnete der Stadt Blieskastel. Sie ist dort für die Geschäftsbereiche Ordnungsamt, Kultur und Tourismus zuständig. Schwerpunkte im Wahlkampf sind vor allem Klimaschutz und Bildung. Konkret bedeutet das: Stärkung der Bio-Landwirtschaft, Reduzierung der Umwandlung landwirtschaftlicher Flächen, Ausbau von Photovoltaik, Windkraft und Radwegen, Einführung eines „Waldschutzgesetzes“, Ausbau der Digitalisierung an Schulen, Bekämpfung der Kinderarmut, Erhöhung de Mittel für den sozialen Wohnungsbau sowie die Einführung eines 365-Euro-Tickets. Klimaschutz soll als Staatsziel in die Verfassung des Landes aufgenommen werden.

Kai Melling (AfD)
Die AfD wird ebenfalls zur Wahl antreten – allerdings ohne Landesliste, wie der Landeswahlausschuss entschied. Unmittelbar nach seiner Nominierung zum Spitzenkandidaten der AfD hatte Kai Melling angekündigt, dass die AfD im saarländischen Landtag „die einzige echte Opposition“ sein würde. Bei seiner Rede wetterte er gegen die Corona-Maßnahmen. Diese seien „absurd“ und würden zeigen, wie es sich lebe in einem Land, das „von der Pharma-Industrie regiert wird“. Auf Platz zwei der Landesliste landete Boris Huebner, auf Platz drei Christoph Schaufert.

Landtagswahl im Saarland – wann gibt es am Wahlabend ein Ergebnis?

Am Wahltag können Bürger ihre Stimme ab 8:00 Uhr in den Wahllokalen abgeben. Auch eine Briefwahl ist möglich. Die Wahllokale im Saarland werden um 18:00 Uhr schließen. Danach beginnt sofort die Auszählung. Parallel dazu werden die ersten Prognosen veröffentlicht, die auf Befragungen der Wähler in den Wahllokalen beruhen. Erfahrungsgemäß wird bis 18:30 Uhr die erste Hochrechnung vorliegen, die dann tatsächlich auf den ersten Auszählungen beruht. Im Verlauf des Abends werden die Hochrechnungen dann immer genauer werden. Wann kommt das Wahlergebnis der Wahl 2022 im Saarland? Vor fünf Jahren lag das vorläufige amtliche Endergebnis schon zu einer relativ frühen Uhrzeit vor: Die Ergebnisse wurden am Wahlabend um 21 Uhr veröffentlicht. Dieses Ergebnis musste dann noch geprüft und bestätigt werden.

Landtagswahl im Saarland – das Ergebnis der Wahl 2017

Der aktuelle noch im Amt befindliche saarländische Landtag wurde 2017 gewählt. Die CDU gewann mit Spitzenkandidatin Annegret Kramp-Karrenbauer mit 40,7 Prozent. Die SPD kam auf 29,6 Prozent, Die Linke gewann 12,8 Prozent der Stimmen, die AfD wurde von 6,2 Prozent gewählt. Die Grünen scheiterten dagegen mit 4,0 Prozent der Wählerstimmen an der Fünf-Prozent-Hürde und zogen nicht in den Landtag ein. Auch die Piraten, die zuvor im saarländischen Landtag vertreten waren, verloren deutlich an Wählerstimmen und kamen nur auf 0,7 Prozent.

Landtagswahl im Saarland – Umfragen und Prognosen

Aktuelle Umfragen prognostizieren einen Wechsel an der Spitze der Landesregierung im Saarland. Bei einer am 16. Februar vom auf politische Meinungs- und Wahlforschung spezialisierten Umfrageinstitut „Infratest dimap“ durchgeführten Umfrage („Sonntagsfrage“) würde das Wahlergebnis (im Vergleich zu einer Umfrage im November 2021) so aussehen:

Rechnerisch wären bei diesem Wahlergebnis drei Koalitionen möglich: Eine Große Koalition aus CDU und Sozialdemokraten unter SPD-Führung, eine sogenannte Ampel aus SPD, Grünen und FDP sowie Rot-Rot-Grün.

Auch interessant

Kommentare