CSU will Stellen streichen

Lehrerstellen-Kürzung: Opposition protestiert

München - "Wahlbetrug" hat SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher Ministerpräsident Horst Seehofer vorgeworfen. Grund ist die von der Staatsregierung geplante Kürzung von Lehrerstellen.

Opposition und Bildungsverbände laufen gemeinsam Sturm gegen die von der Staatsregierung avisierte Kürzung von Lehrerstellen. SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher warf Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Montag „Wahlbetrug“ vor.

Vor der Wahl habe die CSU den Ausbau von Ganztagsschulen und individueller Förderung sowie die Verringerung großer Klassen angekündigt, und jetzt vollziehe sie das Gegenteil, kritisierte Rinderspacher.

Wahlversprechen gebrochen

Der Grünen-Bildungsexperte Thomas Gehring sagte: „Garantieerklärungen der Regierung Seehofer sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben stehen.“ Er erinnerte an Seehofers Wahlversprechen, freiwerdende Lehrerstellen im System zu belassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Hilfsorganisation: In Kabul getötete Deutsche war sehr erfahren
Hilfsorganisation: In Kabul getötete Deutsche war sehr erfahren

Kommentare