Libyen: Zeugen melden Luftangriff

+
Milizen sollen laut Augenzeugenberichten die von Aufständischen gehaltene Stadt Adschdabija angegriffen haben.

Tripolis - Die Lage  in Libyen spitzt sich weiter zu: Augenzeugen berichten von einem Luftangriff libyischer Militärs, außerem sollen wichtige Ölanlagen attackiert worden sein.

Augenzeugen haben am Mittwoch einen Luftangriff auf die von Rebellen gehaltene ostlibysche Stadt Adschdabija gemeldete Aus dem Osten des Landes berichteten zudem weitere Augenzeugen, Staatschef Muammare Gaddafi ergebene Truppen hätten eine wichtige Ölanlage in Brega zurückerobert.

Die Milizen sollen zudem versucht haben, einen von Aufständischen besetzten Flughafen im Osten des Landes zurückzuerobern. Der Nachrichtensender Al-Arabija meldete am Mittwoch, Soldaten hätten den Flughafen von Marsa al-Brega, der westlich von Adschdabija liegt, eingenommen.

Nuri al-Obeidi, ein Polizeikommandeur aus der von den Aufständischen kontrollierten Stadt Bengasi, widersprach dieser Darstellung. Er sagte der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch, Gaddafis Truppen hätten am Dienstagabend zwar versucht, den Flughafen einzunehmen. Sie seien jedoch von “Demonstranten“ zurückgedrängt worden. Die Aufständischen benutzten seinen Angaben zufolge Waffen, die aus den Depots der libyschen Armee im Osten des Landes stammen.

Nach Angaben staatlicher libyscher Medien hatte Gaddafi am Dienstagabend zwei neue Minister für Justiz und Inneres ernannt. Sie ersetzen zwei Minister, die sich den Aufständischen angeschlossen hatten.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung

Kommentare