Linke und SPD unterstützen Anti-Banken-Proteste

Berlin - Die Proteste in Dutzenden Städten in Deutschland gegen die Macht der Finanzmärkte bekommen Unterstützung aus der Politik.

Lesen Sie auch:
1000 Finanzmarktkritiker bei Protesten in Frankfurt

Der Linken-Vorstand verabschiedete am Samstag in Berlin eine Resolution, in der die Proteste nach dem Vorbild der “Occupy Wall Street!“-Bewegung als dringend geboten begrüßt werden. Die milliardenschweren Rettungsschirme nützten in Wahrheit den Krisenverursachern, nämlich Großbanken und Finanzfonds. “Zahlen sollen dafür in ganz Europa die Beschäftigten, die Erwerbslosen und Rentner, letztlich die Steuerzahler.“ Notwendig sei vielmehr ein “Schutzschirm für Löhne, Renten und Sozialleistungen“.

„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt

„Occupy Wall Street“erobert die Welt

Der stellvertretende Chef der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß, erklärte, der weltweite Protest müsse in praxistaugliche Konzepte umgesetzt werden. Die SPD habe Pläne zur Regulierung der Finanzmärkte und gegen die wachsende gesellschaftliche Ungleichheit ein gerechtes Steuer- und Finanzkonzept erarbeitet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare