Live-Ticker: Obama trifft Navy Seals der Bin-Laden-Mission

Washington - Barack Obama will mit einigen Mitgliedern der Spezialeinheit zusammenkommen, die an der Tötung von Osama bin Laden beteiligt waren. Alle aktuellen Entwicklungen nach dem Tod Bin Ladens finden Sie hier im Live-Ticker.

<<AKTUALISIEREN>>

Donnerstag; 22.32 Uhr +++ Die USA haben nach Angaben des Pentagons keine eindeutigen Beweise dafür, dass die pakistanische Regierung vom Aufenthalt Osama bin Ladens in der Stadt Abbottabad wusste. Pakistan müsse nach der Tötung des Al-Kaida-Chefs dort aber seine Bereitschaft zum Kampf gegen das Terrornetzwerk unter Beweis stellen, sagte eine Beraterin von US-Verteidigungsminister Robert Gates am Donnerstag.

22.11 Uhr +++ Bei einer Militäroperation im Südosten Jemens haben Sicherheitskräfte nach Regierungsangaben zwei führende Mitglieder der Terrororganisation Al-Kaida getötet. Die beiden Männer seien an mehreren Anschlägen im Land beteiligt gewesen, erklärte das jemenitische Außenministerium am Donnerstag auf seiner Internetseite. Medienberichte, nach denen eine unbemannte US-Kampfdrohne eine Rakete auf die Männer feuerte, bestätigte das Ministerium nicht.

21.42 Uhr +++ US-Präsident Barack Obama will nach Angaben aus dem Weißen Haus mit einigen Mitgliedern der Spezialeinheit zusammenkommen, die an der Tötung von Osama bin Laden beteiligt waren. Obama werde bei seinem Besuch in Fort Campbell in Kentucky am Freitag mehrere Angehörige des Navy SEAL-Teams treffen, sagte ein Gewährsmann am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP.

21.37 Uhr +++ Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) will die Tötung von Osama bin Laden vorerst nicht als rechtmäßig oder illegal bewerten. Eine Einschätzung werde das IKRK erst vornehmen, wenn es mehr Informationen über die Umstände von bin Ladens Tod erhalten habe, erklärte die Organisation am Donnerstag in Genf.

19.33 Uhr +++ US-Präsident Barack Obama hat in New York der Opfer der Terroranschläge vom 11. September gedacht. Er legte an Ground Zero, wo vor fast zehn Jahren Terroristen zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center steuerten, einen Kranz nieder. Anschließend redete er mit den Angehörigen der Opfer.

19.21 Uhr +++ Der frühere US-Präsident George W. Bush hat nach Angaben seiner Frau auf einen gemeinsamen Besuch mit Amtsinhaber Barack Obama am Ground Zero verzichtet, weil er sich konsequent aus der Öffentlichkeit heraushalten will. Der symbolträchtige Aufenthalt in New York am Donnerstag sei nach Auffassung ihres Mannes Sache Obamas, sagte Laura Bush der Nachrichtenagentur AP.

17.40 Uhr +++ Das geistliche Oberhaupt der Anglikanischen Kirche, Erzbischof Rowan Williams, hat sich beunruhigt von den Umständen des Todes von Terrorchef Osama bin Laden gezeigt. Die Information, dass Bin Laden nicht bewaffnet gewesen sei, hinterlasse bei ihm ein “sehr unbehagliches Gefühl“, sagte Williams am Donnerstag in London. Als Erzbischof von Canterbury ist er Ehrenoberhaupt von 80 Millionen Gläubigen der Anglikanischen Kirche.

17.07 Uhr +++ US-Präsident Barack Obama ist am Donnerstag zu einem symbolträchtigen Besuch in New York eingetroffen. Wenige Tage nach dem blutigen Ende von Terroristenführer Osama bin Laden will er Ground Zero besuchen, wo am 11. September 2001 Terroristen zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center steuerten. Der Präsident will einen Kranz niederlegen und sich mit Hinterbliebenen der Opfer treffen. Geplant ist auch der Besuch einer Feuerwache.

16.37 Uhr +++ Bei einem vermutlich von den US-Streitkräften durchgeführten Drohnenangriff im Südjemen sind nach Angaben aus Sicherheitskreisen zwei mutmaßliche Al-Kaida-Terroristen getötet worden. Eine Rakete habe das Auto der Brüder getroffen, erklärten Gewährsleute in der Provinz Shabwa am Donnerstag. Das Verteidigungsministerium bestätigte den Tod der beiden Männer, gab aber keine Einzelheiten bekannt.

16.06 Uhr +++ Nach der Ermordung Osama bin Ladens gedenken die USA den Opfern des 11. September 2011. Barack Obama reist extra mit der Air Force One nach New York und möchte bei der Gedenkzeremonie am Ground Zero einen Kranz niederlegen.

15.48 +++ Während des Einsatzes gegen Osama bin Laden war nach Angaben aus US-Verteidigungskreisen nur einer der fünf Getöteten bewaffnet. Ein ranghoher Mitarbeiter des Verteidigungsministers sagte am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP, nur diese eine Person habe geschossen. Außerdem sei der Schütze in den ersten Minute des Einsatzes in dem Anwesen in der pakistanischen Stadt Abbottabad getötet worden. Ursprünglich hatte es geheißen, es sei in dem Gebäude am Montag zu einem andauernden Feuergefecht gekommen.

15.18 Uhr +++ Nach der Tötung von Terroristenchef Osama bin Laden kommen weitere Details über die Kommandoaktion in Pakistan ans Licht. Nach den Worten einer US-Senatorin versuchte der Al-Kaida-Chef nach einer Waffe zu greifen, unmittelbar bevor er von Elitesoldaten mit zwei Kugeln erschossen wurde. Bin Laden sei dabei gewesen, “sich diese Waffen zu greifen. Da kann man kein Risiko eingehen“, sagte die Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Senat, Dianne Feinstein, am Mittwoch (Ortszeit) dem US-Sender CNN.

14.19 Uhr +++ Geheimdienstexperten in den USA und Europa sind einem Zeitungsbericht zufolge überzeugt, dass Terroristenchef Osama bin Laden Hilfe von pakistanischen Behörden hatte. “Es gibt keinen Zweifel, dass er von einigen innerhalb des (mächtigen pakistanischen Militär-Geheimdienstes) ISI beschützt wurde“, zitiert das “Wall Street Journal“ am Donnerstag einen europäischen Geheimdienstmitarbeiter. Die Experten hätten zwar keine Beweise für ihre Aussagen, schreibt die Zeitung weiter. Sie verwiesen aber auf die Nähe Abbottabads zur Hauptstadt Islamabad und den Umstand, dass dort zahlreiche aktive und pensionierte pakistanische Militärs und Geheimdienstler leben.

13.10 Uhr +++ Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat dem mutmaßlichen Dschihadisten Rami M. wegen Mitgliedschaft im Terrornetzwerk Al- Kaida eine Haftstrafe von viereinhalb bis fünf Jahren in Aussicht gestellt. Beim Prozessauftakt am Donnerstag knüpfte der Vorsitzende Richter die Verständigung an ein umfassendes Geständnis des 25-Jährigen. Der Angeklagte zeigte sich einverstanden: Bis auf kleinere “Unschärfen“ träfen die Vorwürfe zu.

11.25 Uhr +++ Mit der Verlesung der Anklageschrift hat am Donnerstagmorgen der Prozess gegen den Islamisten Rami M. vor dem Oberlandesgericht Frankfurt begonnen. Der Generalbundesanwalt wirft dem 25 Jahre alten Deutsch-Syrer vor, er sei rund ein Jahr Mitglied der Terrororganisation Al Kaida gewesen. Dabei soll er im Sommer 2009 in einem Terror-Camp in Pakistan für Kampfeinsätze im Dschihad ausgebildet worden sein. Der Angeklagte soll sich auch an Kampfhandlungen der Al Kaida gegen die pakistanische Armee beteiligt haben und später als Kontaktmann der Terrororganisation in Deutschland vorgesehen gewesen sein.

9.36 Uhr +++ Gemeinsam mit einer Reihe hochrangiger Offiziere will der Oberkommandierende der pakistanischen Streitkräfte, General Ashfaq Parvez Kayani, am (heutigen) Donnerstag die US-Kommandoaktion erörtern, bei der am Montag Osama bin Laden ums Leben kam. Islamabad und Washington hatten erklärt, Pakistan sei an der Operation nicht beteiligt gewesen. Bislang ist unklar, wann Pakistan über den Angriff informiert wurde und warum die Streitkräfte keine Maßnahmen gegen die aus dem benachbarten Afghanistan in pakistanischen Luftraum eindringenden US-Hubschrauber ergriffen.

8.49 Uhr +++ Nach der Tötung von Topterrorist Osama bin Laden durch US-Kräfte im Pakistan will die Regierung in Islamabad nach Medienberichten nun den ebenfalls im Land vermuteten Taliban-Chef Mullah Mohammad Omar sowie Al-Kaida-Vize Eiman al-Sawahiri fassen. Wie die Zeitung “The News“ am Donnerstag unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, soll in nächster Zeit eine “massive Suchaktion“ beginnen. Im Fokus stünden dabei die westpakistanische Stadt Quetta sowie die Stammesgebiete an der Grenze zu Afghanistan.

7.58 Uhr +++ Der Obmann der Grünen im Verteidigungsausschuss, Omid Nouripour, hält die Tötung von Osama bin Laden durch US-Spezialkräfte für einen Fehler. Zwar sei er erleichtert, dass “dieser Verbrecher jetzt sein Unwesen nicht mehr treibt“, sagte Omnipour am Donnerstag im ZDF-“Morgenmagazin“. Aber sein Kopf sage ihm, dass auch im Kampf gegen Terrorismus die Regeln des Rechtsstaates bewahrt werden müssten. Angesichts der Bestrebungen in der arabischen Welt nach Freiheit und Demokratie wäre es wichtig gewesen, in dieser Angelegenheit ein Zeichen von Rechtsstaatlichkeit zu setzen. Zudem wäre es besser gewesen, bin Laden lebend zu fassen, vor ein Gericht zu stellen und ihn einer “gerechten Strafe“ zuzuführen. Das hätte in den USA möglicherweise dann auch die Todesstrafe sein können, fügte Nouripour hinzu.

4.23 Uhr +++ Vier Tage nach der Tötung von Terroristenchef Osama bin Laden besucht US-Präsident Barack Obama am heutigen Donnerstag Ground Zero in New York. Wo am 11. September 2001 Terroristen zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center steuerten, will sich der Präsident mit Angehörigen der Opfer treffen und einen Kranz niederlegen.

Mittwoch, 4. Mai

22.17 Uhr +++ Auf eigene Faust wollte Gary Faulkner im vergangenen Jahr Osama bin Laden zur Strecke bringen, jetzt fordert er einen Teil des Kopfgeldes, das auf den Al-Kaida-Chef ausgesetzt war: Mit seiner Aktion in Pakistan habe er letztlich zur Tötung bin Ladens beigetragen, argumentierte der Amerikaner am Mittwoch. Er verlangt ein Viertel der ausgelobten 25 Millionen Dollar und will das Geld seiner gemeinnützigen Stiftung zukommen lassen. Der Bauarbeiter erklärte, er sei daran beteiligt gewesen, bin Laden aus den Bergen, wo sich der Terroristenchef Berichten zufolge versteckt hielt, zu vertreiben. Ausgerüstet mit einer Pistole, einem Schwert und einem Nachtsichtgerät wurde Faulkner im vergangenen Juni in den Wäldern im Norden Pakistans festgenommen. Er kam nach rund einer Woche wieder frei und kehrte in seine Heimat zurück.

21.34 Uhr +++ Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) geht davon aus, dass die Auswertung des bei der US-Operation gegen Osama bin Laden sichergestellten Materials auch Deutschland bei der Terrorbekämpfung zugutekommen wird. “Keine Frage, dass wir davon profitieren werden“, sagte Friedrich am Mittwoch kurz vor Abschluss eines dreitägigen Besuches in Washington.

21.09 Uhr +++ Im US-Staat Iowa soll ein Mann wegen der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden mit einem Anschlag gedroht haben. Gegenüber Arbeitskollegen soll er angekündigt haben, die Stadt Amana “in die Luft zu sprengen“. Sheriff Robert Rotter sagte der Zeitung “The Des Moines Register“ am Mittwoch, der Verdächtige werde von der US-Bundespolizei FBI verhört, um festzustellen, ob es sich bei den Drohungen um einen “schlechten Witz“ gehandelt habe.

20.36 Uhr +++ Offizielle Bestätigung: Die Fotos des toten Terroristenchefs Osama bin Laden bleiben unter Verschluss. Das habe US-Präsident Barack Obama entschieden, unter anderem um die nationale Sicherheit nicht zu gefährden, teilte ein Sprecher des Weißen Hauses am Mittwoch mit. Es gebe keinen Zweifel, dass Bin Laden tot ist, auch Mitglieder des Terrornetzes Al Kaida bezweifelten das nicht. Ob die Fotos veröffentlicht würden oder nicht, mache keinen Unterschied, hieß es. Obama sagte in einem Interview des Senders CBS, das am Mittwoch aufgestrahlt werden sollte: “Es ist uns sehr wichtig, dass sehr eindringliche Fotos von jemandem, der in den Kopf geschossen wurde (...) nicht als Propaganda-Werkzeug im Umlauf sind.“ Man werde die Aufnahmen nicht wie “Trophäen“ behandeln.

19.54 Uhr +++ US-Justizminister Eric Holder hat die Tötung von Terroristenchef Osama bin Laden als rechtens bezeichnet. Falls sich Bin Laden hätte ergeben wollen, “hätten wir das akzeptieren sollen“, sagte Holder am Mittwoch vor einem Senatsausschuss. “Es gab aber keinen Hinweis, dass er das tun wollte. Deshalb war seine Tötung angemessen“, betonte der Minister. Der Terroristenchef sei ein “rechtmäßiges militärisches Ziel“ und die Kommandoaktion gegen ihn ein “Akt der nationalen Selbstverteidigung“, sagte Holder.

19.44 Uhr +++ Zwei Tage nach ihrer Festnahme nahe der britischen Atomanlage Sellafield sind fünf Verdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Gegen die Männer werde keine Anklage erhoben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Medienberichten zufolge stammten die Verdächtigen aus Südasien und machten Fotos von der Anlage im Nordwesten Englands. Sie wurden daraufhin aufgrund der britischen Antiterrorgesetze aufgegriffen.

Osama bin Laden: Leben, Tod und Schrecken

Osama bin Laden: Leben, Tod und Schrecken

19.32 Uhr +++ Das Weiße Haus wird nach übereinstimmenden Informationen mehrerer US-Sender keine Fotos des getöteten Terroristenchefs Osama bin Laden veröffentlichen. Das habe die US-Regierung am Mittwoch entschieden, berichteten der Sender. Die Regierung hatte tagelang beraten, ob sie die Aufnahmen freigeben soll, um eine endgültigen Beweis für den Tod des Terroristenchefs zu liefern. Skeptiker hatten zu bedenken gegeben, dass die Bilder “zu grauenhaft“ seien, um sie zu veröffentlichen. US-Sender zitierten ungenannte Quellen, nach denen auf den Aufnahmen eine klaffende Schusswunde am Kopf sowie Gehirnmasse zu sehen seien.

17:31 Uhr +++ Ein von Saudi-Arabien gesuchtes Mitglied der Terrororganisation Al Kaida hat sich gestellt. Chaled Hathal Abdullah al Atifi Al Kahtani habe die saudiarabischen Sicherheitsbehörden von einem nicht näher genannten Land aus kontaktiert und erklärt, nach Hause kommen zu wollen, teilte der Sprecher des saudiarabischen Innenministeriums am Mittwoch mit. Al Kahtani sei nun bei seiner Familie, seine Kapitulation werde bei den Ermittlungen berücksichtigt, hieß es.

17.28 Uhr +++ Die US-Regierung musste zurückrudern. Osama bin Laden war unbewaffnet, als ihn ein US-Sonderkommando erschoss, und er benutzte auch seine Ehefrau nicht als menschlichen Schutzschild. Die Korrektur ist peinlich, zumal sich Terrorabwehr-Berater John Brennan aus dem Weißen Haus so weit aus dem Fenster gelehnt hatte. “Er (Bin Laden) lieferte sich mit denen, die hineinkamen, ein Feuergefecht“, sagte er am Montag ohne Wenn und Aber. Und geradezu spöttisch ließ er sich darüber aus, dass der Massenmörder sich feige hinter einer Frau versteckt habe.

17.13 Uhr +++ Der tschechische Präsident Vaclav Klaus hat sich am Mittwoch von Aussagen eines engen Beraters distanziert, Terroristenführer Osama bin Laden sei nur eine “mediale Fiktion“ gewesen. Klaus reagierte damit auf Medienspekulationen, dies könnte auch seine Meinung spiegeln. “Ich halte diese Äußerung für unglücklich“, ließ der Präsident in Prag mitteilen.

17.05 Uhr +++ Terroristen der Al-Kaida im Jemen haben am Mittwoch in der südlichen Stadt Sindschibar bei einem Anschlag sieben Menschen getötet. Vier Soldaten und drei Polizisten starben, als ein Sprengsatz unter einem Militärfahrzeug mitten auf einem belebten Markt in der Hauptstadt der Provinz Abjan explodierte. Neun weitere Menschen wurden verletzt, berichteten die staatliche Agentur Saba und Augenzeugen. Ein Al-Kaida-Kämpfer wurde bei einem anschließenden Feuergefecht mit Sicherheitskräften verletzt.

16.42 Uhr +++ Die Tötung von Terrorchef Osama bin Laden ändert nach Angaben des Nato-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen nichts am weiteren Einsatz der internationalen Truppen in Afghanistan. “Wir bleiben bei unserem Kurs“, sagte Rasmussen am Mittwoch in Brüssel vor Journalisten. “Der internationale Terrorismus ist weiterhin eine direkte Bedrohung für die Sicherheit unserer Staaten und die Stabilität der Welt.“

16.38 Uhr +++ Die Stadt Frankfurt am Main hat ein öffentliches Totengebet für den getöteten Terroristenführer Osama bin Laden verboten. Extremisten um den Islamisten Pierre Vogel hatten die Kundgebung unter dem Titel “Wie erreicht man den Frieden auf der Welt“ für kommenden Samstag in der Innenstadt angemeldet, wie die Stadt am Mittwoch berichtete. Diese “öffentliche Verhöhnung der Opfer vom 11. September und zahlreicher weiterer Opfer des islamistischen Terrors“ sei unter keinen Umständen hinnehmbar, begründete Ordnungsdezernent Volker Stein (FDP) seine Entscheidung.

16.28 Uhr +++ In der russischen Konfliktregion Nordkaukasus ist nach offiziellen Angaben erneut ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida getötet worden. Der Mann mit dem Kampfnamen Abdulla Kurd und türkischem Pass sei bereits seit 1991 in der Gegend aktiv gewesen und habe zuletzt als “Chefkoordinator“ der Islamisten gewirkt. Er sei für die Verteilung der Unterstützungsgelder verantwortlich gewesen, teilte das moskautreue Nationale Anti-Terror-Komitee am Mittwoch nach Angaben von Nachrichtenagenturen mit

15.26 Uhr +++ Der meistgesuchte Terrorverdächtige Indonesiens soll sich zum Zeitpunkt seiner Festnahme in Pakistan befunden haben, um dort Osama bin Laden zu treffen. Umar Patek, der in die Bombenanschläge auf der Touristeninsel Bali 2002 verwickelt sein soll, sei im Januar in der pakistanischen Stadt Abbottabad aufgegriffen worden, sagte der indonesische Verteidigungsminister Purnomo Yusgiantoro am Mittwoch..

14.54 Uhr +++ Das US-Spezialkommando hat neben der Leiche Osama bin Ladens eine große Menge an schriftlichem Material und Computern aus dem pakistanischen Unterschlupf des Terroristenchefs mitgenommen. Es seien fünf Computer, zehn Festplatten und mehr als 100 Speichergeräte wie DVDs und USB-Sticks sichergestellt worden, berichteten US-Medien am Mittwoch. US-Regierungsbeamte sprachen von einem “wahren Schatz“ an möglichen Informationen und einer “fantastischen Ausbeute“ für die US-Geheimdienste.“Es ist mehr als wir erwartet haben“, sagte einer der Beamten. “

14.43 Uhr +++ US-Präsident Barack Obama hat die Tötung von Osama bin Laden nicht mitangesehen. Dies versicherte CIA-Direktor Leon Panetta dem US-Fernsehsender PBS am Dienstagabend (Ortszeit). “Als die Teams in das Gebäude eingedrungen waren, gab es eine Zeitspanne von 20 bis 25 Minuten, in der wir nicht wussten, was dort passierte.“ Warum die Verbindung zwischen der Sondereinheit und dem Weißen Haus plötzlich abgebrochen war, sagte der Geheimdienstchef nicht. 

14.39 Uhr +++ Hunderte Somalier haben am Mittwoch in Mogadischu den Tod von Osama bin Laden gefeiert. Die Regierungsanhänger zogen durch die Straßen und riefen Parolen gegen den Terrorismus. Ein Teilnehmer, Mohamed Said, erklärte, bin Laden sei für viele Tote in Somalia verantwortlich. Sein Tod sei ein Meilenstein für den Weltfrieden. Die Demonstranten verbrannten auch eine Fahne, die sie als Fahne der Al Kaida bezeichneten. Mitglieder der somalischen Extremistengruppe Al Shabab hatten Bin Laden und seiner Al Kaida ihren Gehorsam versichert. Ein Sprecher der Organisation drohte mit Vergeltung für bin Ladens Tod.

14.35 Uhr +++ Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kann Irritationen über ihre Wortwahl nach dem Tod von Osama bin Laden nachvollziehen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Mittwoch in Berlin: “Sie hat Verständnis dafür, dass derjenige, der nur diesen einen Satz gehört hat - und im Fernsehen wurde ja gerne nur mal dieser eine Satz isoliert ausgestrahlt - dass der vielleicht das Zusammenwirken der Worte Tod und Freude in einem Satz als unpassend empfunden haben mag.“ Im Zusammenhang ihrer Worte werde aber klar, “welche Gefühle die Kanzlerin geleitet haben“. In diesem Zusammenhang würde sie diese Gefühle auch wieder so ausdrücken, sagte Seibert. “Das Motiv ihrer Freude war der Gedanke: Von diesem Mann wird nun keine Gefahr mehr ausgehen. Die Welt lebt hoffentlich ein Stück sicherer.“

13.49 Uhr +++ Eine Tochter von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden hat nach pakistanischen Medienberichten die Erschießung ihres Vaters durch US-Spezialkräfte hautnah miterlebt. Wie die Zeitung “The News“ am Mittwoch unter Berufung auf Sicherheitskreise in Pakistan berichtete, wurde Bin Laden nach Aussage des zwölfjährigen Mädchens bei der Kommandoaktion in der Stadt Abbottabad zunächst lebend gefasst und wenig später vor den Augen seiner Familie erschossen. Die Leiche sei von den Amerikanern abtransportiert worden. Nach Aussage der Tochter sei eine zweite Person von den US-Truppen in einem Hubschrauber mitgenommen worden, berichtete “The News“. Dabei soll es sich um einen Sohn Bin Ladens gehandelt haben. Unklar sei allerdings, ob dieser zu diesem Zeitpunkt noch am Leben war.

13.22 Uhr +++ Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, hat die Äußerungen der Bundeskanzlerin nach dem Tod Osama bin Ladens verteidigt. Es sei Angela Merkel nicht um “die Freude über den Tod eines einzelnen Menschen“ gegangen, sagte Graumann am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd. Vielmehr habe sich ihre Freude darauf bezogen, dass ein Schlag gegen den internationalen Terrorismus gelungen sei. Die Kritik, die nun auf Merkel einprassele, sei “sehr ungerecht“, sagte Graumann.

13.06 Uhr +++ Die afghanische Regierung fühlt sich in ihrer jahrelang gehegten Vermutung, dass Pakistan bei der Terrorbekämpfung ein doppeltes Spiel spielt, bestätigt: Islamabad müsse Kenntnis über den Aufenthaltsort des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden gehabt haben, erklärte das afghanische Verteidigungsministerium am Dienstag. Schließlich habe bin Laden in der Garnisonsstadt Abbottabad gelebt, nahe der Militärakademie und mit ranghohen Offizieren als Nachbarn. “Nicht nur Pakistan mit seinem starken Geheimdienst, auch eine schwache Regierung mit einem schwachen Geheimdienst hätte gewusst, wer an so einem Ort in diesem Haus lebt“, gab der Sprecher des Verteidigungsministeriums, General Mohammad Zahir Azimi, zu bedenken. Es gebe eine Vielzahl an Fragen, die nun beantwortet werden müssten.

12.33 Uhr +++ Der von einer US-Spezialeinheit getötete Terroristenführer Osama bin Laden dürfte nach Ansicht des Nahost-Experten Ulrich Kienzle in der arabischen Welt zum Märtyrer werden. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass die Leiche Bin Ladens im Meer versenkt wurde, sagte der bekannte TV-Journalist der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Denn der Al-Kaida-Chef sei ein Wahhabit. “Das ist die extremste Form des sunnitischen Glaubens. Die kennen keine Gräberinschriften. Da wird anonym beerdigt. Man hätte ihn also in seinem Heimatland beerdigen können, ohne dass ein Grab mit einem Märtyrerstatus entstanden wäre“, erläuterte Kienzle. Er fügte hinzu: “Das gehört alles zu den vielen Missverständnissen zwischen dem Westen und dem Nahen Osten, die durch Unkenntnis und auch durch Arroganz auf Seiten des Westens verursacht werden.“

12.15 Uhr +++ Nach Ansicht Pakistans haben auch die westlichen Geheimdienste bei der jahrelangen Jagd auf Osama bin Laden keine gute Figur gemacht. Dass sich der Al-Kaida-Chef unweit einer pakistanischen Militärakademie verstecken konnte, zeuge von einem Scheitern der Aufklärungsarbeit weltweit, sagte Premierminister Yousuf Raza Gilani am Mittwoch bei einem Besuch in Paris. Das schließe auch die Dienste der USA ein. Der Westen solle keine “negativen Nachrichten“ über sein Land verbreiten, sagte Gilani.

11.42 Uhr +++ Zwei Tage nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden durch US-Spezialkräfte in Pakistan ist nach Polizeiangaben der für den Bau des Unterschlupfes verantwortliche Unternehmer festgenommen worden. Die Behörden wollten herausfinden, ob das massiv gesicherte Anwesen mit dem dreistöckigen Wohnhaus eigens als Versteck für das Terrornetz Al-Kaida errichtet worden sei, sagte am Mittwoch ein Polizeisprecher in der Stadt Abbottabad. Gesucht werde noch nach dem Eigentümer, der den Bau im Jahr 2005 auch in Auftrag gegeben haben soll.

9.42 Uhr +++ Die linksliberale römische Tageszeitung “La Repubblica“ schreibt am Mittwoch zu den Reaktionen und Folgen der Tötung des Terroristenführers Osama bin Laden:

“Mit Triumphschreien in den USA gefeiert, scheint die Tötung des Terroristenführers Osama bin Laden mehr Beunruhigung als Klarheit, mehr Schwindelgefühl als Erleichterung zu schaffen. So ist der Tod Bin Ladens zwar Teil eines Krieges gegen den Terror. Ein Krieg, den der Westen in Afghanistan jedoch dabei ist zu verlieren. Jetzt könnte der Terrorismus gar zunehmen als Reaktion auf den Tod Bin Ladens. So bleibt nur die arabische Befreiungsbewegung. Diese hat den von Bin Laden gepredigten “Erzfeind“ (die USA und Israel) nicht mehr nötig, sondern kämpft für gleiche Rechte für alle, pluralistische Verfassungen und Demokratie. Noch ist nicht sicher, ob sie ihr Ziel erreichen wird. Doch um uns vor in europäisch-russischen Machtspielen entstandenen Monstern à la Bin Laden zu schützen, ist der arabische Frühling unsere einzige Hoffnung.“

9.10 Uhr +++ Zum Tod des Terroristenführers Osama bin Laden sowie zu der Frage, ob die USA Fotos seiner Leiche der Welt zugänglich machen sollten, meint die liberale Turiner Tageszeitung “La Stampa“ am Mittwoch:

“Zeigen oder nicht zeigen, das ist hier die Frage. Was ist weiser: Die Bilder der zerschossenen Leiche von Osama bin Laden der Welt zu verheimlichen und die Skeptischen zweifeln zu lassen oder aber den Kadaver weltweit zu zeigen und damit die Fanatischen auf die Palme zu treiben? Tatsache ist, dass sich Bilder heute mit Lichtgeschwindigkeit verbreiten. Dass es ausreicht, dass irgendein Idiot in Florida einen Koran verbrennt, um zwei Ozeane weiter ganze Plätze in blutige Wallung zu bringen. Aus diesem und anderen Gründen haben die USA recht daran getan, den “rauchenden Colt“ der Welt nicht zu zeigen. Die Skeptischen würden ohnehin nicht an die enthüllte Wahrheit glauben, so wie sie auch weiter am 11. September und an der Mondlandung zweifeln.“

9.06 Uhr +++ Der Sonderbeauftragte der Bundesregierung für Afghanistan und Pakistan, Michael Steiner, erwartet von der Regierung in Islamabad Aufklärung über die Umstände von Osama bin Ladens Aufenthalt in dem Land. Der pakistanische Botschafter in Berlin habe zugesagt, dass seine Regierung zur Aufklärung beitragen wolle, und da sei es “natürlich wichtig, dass wir auch Antworten erhalten werden“, sagte Steiner am Mittwoch dem SWR.

Ob die pakistanische Führung glaubwürdig sei, wenn sie sage, vom Unterschlupf des Terroristen nichts gewusst zu haben, wolle Steiner nicht voreilig bewerten. Bei Pakistan müsse immer mitbedacht werden, dass es selbst Opfer des Terrors sei, sagte der Sonderbeauftragte weiter. Im vergangenen Jahr hätten dort 2.900 Menschen bei Anschlägen ihr Leben verloren.

9.05 Uhr +++ Gut 56 Millionen Menschen in den USA haben die Rede von US-Präsident Barack Obama zur Tötung des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden in der Nacht zum Montag im Fernsehen verfolgt - mehr als Obamas Rede am 28. März zum Militärschlag gegen Libyen. Diese Zahl nannte das Forschungsinstitut Nielsen am Dienstag (Ortszeit) in New York.

8.37 Uhr +++ Die amerikanische Bundespolizei FBI warnt Computernutzer vor E-Mails mit angeblichen Fotos oder Videos des getöteten Osama bin Laden. Das FBI erklärte am Dienstag (Ortszeit) in Washington, die Mails enthielten möglicherweise einen Virus, der auf persönliche Daten zugreifen könne. Eine solche Mail könne auch unwissentlich von einem Freund oder Familienmitglied weitergegeben werden.

8.05 Uhr +++ Bush schlägt Einladung Obamas aus: Der ehemalige US-Präsident George W. Bush hat eine Einladung seines Nachfolgers Barack Obama zum gemeinsamen Besuch von Ground Zero in New York ausgeschlagen. “Präsident Bush wird am Donnerstag nicht zugegen sein“, zitierte die “New York Times“ am Mittwoch Bushs Sprecher David Sherzer. Obama will sich am Donnerstag - vier Tage nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden durch ein US-Sonderkommando in Pakistan - mit Angehörigen der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 treffen.

7.46 Uhr +++ Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, hält trotz des Todes von Osama bin Laden den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan weiter für notwendig. Es gehe darum, die Situation der dortigen Bevölkerung zu verbessern, Sicherheit zu schaffen und die afghanischen Sicherheitskräfte darauf vorzubereiten, selbst die Verantwortung zu übernehmen, sagte Kirsch am Mittwoch im ZDF-“Morgenmagazin“. Dieser Auftrag sei noch nicht erfüllt.

6.27 Uhr +++ In den USA ist harsche Kritik laut geworden, dass der Tod von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden vom Militär durch den Codenamen “Geronimo“ bestätigt wurde. Geronimo war ein Häuptling der Apachen, der Ende des 19. Jahrhunderts mehrere Jahre gegen die Truppen der USA und Mexikos kämpfte, bis er sich 1886 schließlich ergab. Sein Kampf machte ihn zu einem der berühmtesten Indianer Nordamerikas.

3.48 Uhr +++ Der Tod von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden bedeutet nach Angaben des Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes (BND), Ernst Uhrlau, “zunächst keinen Zuwachs an Sicherheit“. Dennoch bewertet Uhrlau den US-Einsatz als gelungen: “Die erfolgreiche Operation kann durch den Wegfall der Integrations- und Identifikationsfigur Osama bin Laden, in der weiteren Entwicklung zu einer nachhaltigen Schwächung von Kern-Al-Kaida führen.“

0.41 Uhr +++ Einer der führenden US-Biographen von Osama bin Laden hat ein Buch über die Jagd auf den Führer der Terrororganisation Al Kaida und dessen Tod angekündigt. Der Titel des Buchs von Peter Bergen, der Sicherheitsexperte des Senders CNN ist, soll “The Manhunt“ lauten, wie der Verlag Crown Publishers am Dienstag ankündigte. Ein Erscheinungstermin wurde noch nicht genannt.

Dienstag, 3. Mai, 2011 

21.53 Uhr +++ Im Koalitionsstreit um die innere Sicherheit hält die FDP auch eine weitere befristete Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze für möglich. “Wenn wir bei der Analyse der aktuellen Sicherheitslage nach dem Tod bin Ladens zu dem Schluss kommen, dass wir die Gesetze weiter brauchen, ist auch eine befristete Verlängerung eine Option“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Christian Ahrendt, der “Financial Times Deutschland“.

20.36 Uhr +++ Das Weiße Haus hat noch nicht entschieden, ob Fotos von der Leiche des Terroristenchefs Osama bin Laden veröffentlicht werden sollen. Sprecher Jay Carney sagte am Dienstag, die Bilder seien zweifellos “grausig“. Vor diesem Hintergrund werde geprüft, ob es nötig sei, sie zu veröffentlichen. Bin Laden soll zwei Mal in den Kopf getroffen worden sein, einmal direkt über dem linken Auge. Wie es in Medienberichten hieß, “explodierte sein Kopf“.

20.33 Uhr +++ Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck hat Äußerungen der Freude über den Tod des Terroristen Osama bin Laden kritisiert. “Man kann sich als Mensch und erst recht nicht als Christ über den Tod eines Menschen freuen“, sagte Ruhrbischof Overbeck den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe.

20.18 Uhr +++ Al-Kaida-Chef Osama bin Laden war nach Angaben der US-Regierung bei dem tödlichen Einsatz von US-Spezialkräften in Pakistan unbewaffnet. Das teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. Zunächst hatte es geheißen, die Spezialkräfte hätten bin Laden lebend gefangen genommen, wenn es dazu eine Möglichkeit gegeben hätte. Da er jedoch gekämpft habe, sei er getötet worden.

19.50 Uhr +++ Die radikalislamischen Taliban haben Zweifel am Tod des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden bekundet. “Diese Nachricht kommt bisher nur von einer Seite“, sagte Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid. Die Organisation werde die Berichte über die Tötung bin Ladens durch eine Eliteeinheit der USA in der pakistanischen Stadt Abbottabad erst dann glauben, wenn sie einen Beweis gesehen habe oder eine Bestätigung aus eigenen Quellen erhalte, hieß es in einer E-Mail an Journalisten.

19.46 Uhr +++ Weil er mit einer Gesichtsmalerei zum Tod von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden zum Unterricht erschienen ist, hat ein Elfjähriger im US-Staat Pennsylvania Ärger mit den Schulbehörden bekommen. Der Junge hatte die Tötung des Terroristen am Montag zelebriert, indem er im Gesicht eine aufgemalte Flagge, bin Ladens Todesdatum und die Buchstaben “USA“ trug. Nachdem die Schulverwaltung verlangt habe, dass ihr Sohn Connor die Malerei entferne, habe sie ihn für den Rest des Tages aus der Schule genommen, sagte Jennifer Tressler der Zeitung “The Patriot-News of Harrisburg“ am Dienstag.

19.31 Uhr +++ Der Tod von Terroristenchef Osama bin Laden hat US-Präsident Barack Obama einer Umfrage zufolge einen deutlichen Popularitätsschub gebracht. Eine Erhebung von Montagabend habe ergeben, dass 56 Prozent der Amerikaner mit Obamas Leistung im Amt einverstanden sind, neun Prozentpunkte mehr als noch im April. Die am Dienstag veröffentliche Umfrage von “Washington Post“ und dem Pew-Meinungsforschungsinstitut ergab aber zugleich keine besseren Noten für den Präsidenten, wenn es um seinen Wirtschaftskurs geht.

19.17 Uhr +++ Der US-Kongress erwägt eine Kürzung amerikanischer Hilfszahlungen an Pakistan, falls sich herausstellen sollte, dass die Regierung in Islamabad das Versteck von Osama bin Laden kannte. Das sagte am Dienstag die Vorsitzende des Geheimdienstkomitees im US-Senat, Dianne Feinstein. Bisher zahlen die USA jährlich 1,3 Milliarden Dollar (874 Millionen Euro) an Pakistan.

18.55 Uhr +++ Wenige Tage nach der Tötung von Terrorchef Osama bin Laden ist am Dienstag die Bundeswehr in Afghanistan Ziel mehrerer Anschläge geworden. Insgesamt gab es drei Attacken, bei denen drei Soldaten leicht verletzt wurden, wie das Einsatzführungskommando in Potsdam mitteilte.

18.35 Uhr +++ Der französische Außenminister Alain Juppé hat Zweifel am angeblichen Unwissen der pakistanischen Regierung über den Aufenthaltsort von Osama bin Laden geäußert. Es sei “schwer zu glauben“, dass pakistanische Beamte nicht gewusst hätten, dass der Terrorchef im eigenen Land lebte, sagte Juppé am Dienstag am Rande eines Treffens anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit.

18.14 Uhr +++ Die USA haben nach den Worten von CIA-Chef Leon Panetta bei der Kommandoaktion gegen Osama bin Laden aus Angst vor Verrat auf die Hilfe Pakistans verzichtet. “Man hat entschieden, dass alle Versuche einer Zusammenarbeit mit den Pakistanern die Mission gefährden könnten“, sagte Panetta dem US-Magazin “Time“.

17.49 Uhr +++ Nach dem Tod von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden sieht die Bundesregierung keinen Grund für eine Änderung ihrer Afghanistan-Strategie. “Wir sind ja nicht nach Afghanistan gegangen, um einen bestimmten Terroristen auszuschalten, sondern weil wir nicht länger zulassen wollten, dass Afghanistan das Rückzugsgebiet für den Weltterrorismus ist“, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Dienstag in Berlin.

17.04 Uhr +++ Das Weiße Haus erwägt nach Informationen des US-Senders ABC noch im Laufe des Tages die Veröffentlichung eines Fotos des toten Terroristenchefs Osama bin Laden. Skeptiker innerhalb der US-Regierung hätten allerdings argumentiert, dass die Aufnahmen “zu grausig“ seien, um sie freizugeben, berichtete ein Korrespondent des Senders am Dienstag.

16.18 Uhr +++ Im Streit über die Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze sendet Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) versöhnliche Töne an den Koalitionspartner. Eine Befristung der Gesetze sei “in Ordnung“, wenn das Parlament sich darauf verständige, sagte Friedrich am Dienstag im ZDF.

15.34 Uhr +++ Nach dem Tod von Terroristenführer Osama bin Laden erwartet Außenminister Guido Westerwelle insgesamt eine geringere Gefährdung durch Anschläge. “Natürlich müssen wir wachsam bleiben und uns auch darauf einstellen, dass es Gegenreaktionen gibt“, sagte er am Dienstag in Berlin.“Aber ich denke, unterm Strich ist es eine Vergrößerung der Sicherheit, wenn ein solcher Terrorist sein Handwerk nicht fortsetzen kann.“ 

14.53 Uhr +++ Im Streit um die Anti-Terror-Gesetze fordert Grünen-Fraktionschefin Renate Künast mehr Mitspracherechte für das Parlament. “Eine offene, transparente Debatte in den Ausschüssen des Deutschen Bundestages wäre wichtig, um wirklich zu einer Abwägung zu kommen“, sagte Künast am Dienstag in Berlin. Sie forderte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) auf, eine Analyse vorzulegen, auf deren Basis der Bundestag über das weitere Vorgehen beraten solle.

13.57 Uhr +++ Die jahrelange Fahndung nach Terroristenchef Osama bin Laden war nach den Worten eine Top-Beraters von Präsident Barack Obama das Ergebnis mühseliger Kleinarbeit. Zum Erfolg habe “keine einzelne Information, kein Aha-Moment“ geführt, sagte Anti-Terror-Berater John Brennan am Dienstag dem US-Sender CNN. Brennan zeigt sich überzeugt, dass die USA bei Verhören von Terrorverdächtigen auch ohne die unter Präsident George W. Bush angewandten “harschen Methoden“ an so viele Informationen wie möglich kommen.

Osama bin Laden: Leben, Tod und Schrecken

Osama bin Laden: Leben, Tod und Schrecken

13.44 Uhr +++ Der US-Geheimdienst CIA war sich nach einem Zeitungsbericht bis zuletzt keinesfalls völlig sicher, ob Al-Kaida-Chef Osama bin Laden tatsächlich in dem Anwesen in Abbottabad lebte. Einige Analysten hätten die Wahrscheinlichkeit mit 60 Prozent angegeben, andere mit 80 Prozent, meldete das “Wall Street Journal“ am Dienstag. CIA-Chef Leon Panetta habe die Ungewissheit zu schaffen gemacht. Dann habe er aber entschieden, dass die US-Öffentlichkeit selbst bei einer 50-prozentigen Chance hinter der Operation stehen würde, schreibt die Zeitung weiter.

13.29 Uhr: +++ Der Kurier, der die Amerikaner zu Terroristenchef Osama bin Laden geführt haben soll, könnte nach CNN-Informationen ein Kuwaiter namens Abu Ahmad gewesen sein. Das berichtete der US-Sender am Dienstag unter Berufung auf diplomatische Kreise. Nach offiziellen US-Angaben war bekannt, dass es einen Kurier gab. Seit 2007 sei versucht worden, dessen Wege bis zum Unterschlupf Bin Ladens in der pakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad zu verfolgen. Der Name des Kuriers wurde dabei aber zunächst nicht enthüllt. Zum Kurier hätten verschiedene Hinweise von Inhaftierten im US-Gefangenenlager Guantánamo Bay geführt.

13.22 Uhr: +++ Unions-Außenexperte Philipp Mißfelder rechnet mit einer Verschärfung der Sicherheitslage für die deutschen Soldaten in Afghanistan. “Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass die Tötung Osama bin Ladens zu einer Demoralisierung unserer Gegner in Afghanistan führt“, sagte Mißfelder “Spiegel Online“. Vielmehr werde es für viele Extremisten ein Ansporn für weitere Gewalttaten sein, sowohl für die Taliban als auch für Al-Kaida-Terroristen, befürchtet der CDU-Politiker.

12.18 Uhr +++ CSU-Vorstandsmitglied Bernd Posselt sieht die Tötung von Terrorführer Osama bin Laden kritisch. Natürlich müsse man froh sein, dass ein Mann, der in großem Stil Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen habe, ausgeschaltet worden sei, sagte Posselt am Dienstag der Nachrichtenagentur dapd in München. “Nur muss ich sagen: Wenn es möglich gewesen wäre, was niemand beurteilen kann von uns, ihn vor Gericht zu stellen, hätte ich das begrüßt.“ Dafür sprächen nicht nur moralisch-rechtsstaatliche Gründe, sondern auch das “Argument der politischen Vernunft“.

Lesen Sie dazu auch den Ticker vom 2. Mai 2011

12.05 Uhr +++ Der frühere Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, erwartet nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden eine langfristige Schwächung des islamistischen Terrors. “Ein Nachfolger, der die gleiche Wirkung charismatische auf viele junge Muslime ausstrahlen könnte, ist nicht in Sicht“, schreibt Hanning in einem Gastkommentar für das “Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Unmittelbar könne allerdings die Gefahr von Anschlägen steigen. Al Kaida habe die Entscheidung gefällt, auch hierzulande Anschläge zu verüben. Die Festnahmen in Düsseldorf vor wenigen Tagen hätten gezeigt, dass diese Drohung auch ernst genommen werden müsse.

11.01 Uhr +++ Die Deutsche Bischofskonferenz sieht wie der Vatikan in der Tötung von Terrorführer Osama bin Laden keinen Grund zur Freude. “Wir schließen uns da den Äußerungen von Vatikan-Sprecher Federico Lombardi an“, sagte eine Sprecherin der Bischofskonferenz am Dienstag in Bonn. Lombardi hatte am Dienstag betont, der Tod eines Menschen sei für einen Christen niemals Grund zu Freude. Das gelte auch für den Tod von Osama bin Laden.

10.45 Uhr +++ Bei der Kommandoaktion gegen Osama bin Laden ist den US-Geheimdiensten nach einem Medienbericht ein wahrer Schatz an Informationen in die Hände gefallen. Im Haus Bin Ladens seien ein Computer sowie mehrere Festplatten sichergestellt worden, die nun genau untersucht würden, berichtete die Online-Zeitung “Politico“ am Dienstag. Die Festplatten seien an einem geheimen Ort in Afghanistan gebracht worden. Hunderte Experten würden die Daten nun sichten, sagte der Beamte. Geheimdienstbeamte in Washington seien begeistert.

10.41 Uhr +++ Pakistans Präsident Asif Ali Zardari hat eine direkte Beteiligung seines Landes an der Tötung Osama bin Ladens bestritten. Die Kommandoaktion gegen den Al-Kaida-Führer in der Stadt Abbottabad sei “keine gemeinsame Operation“ amerikanischer und pakistanischer Sicherheitskräfte gewesen, erklärte Zardari in einem Beitrag für die “Washington Post“. Allerdings habe eine “ein Jahrzehnt andauernde Kooperation und Partnerschaft zwischen den Vereinigten Staaten und Pakistan“ zur Tötung des Terroristen-Chefs geführt. Zardari begrüßte, dass mit Bin Laden “eines der größten Übel des neuen Jahrtausends“ zum Schweigen gebracht worden sei.

9.18 Uhr +++ Afghanistans ehemaliger Handelsminister Mohammad Amin Farhang hat Pakistan vorgeworfen, von dem Aufenthalt des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden im eigenen Land gewusst zu haben. “Die pakistanische Regierung wusste immer, dass er da ist, aber wollte das vertuschen“, sagte der Politiker am Dienstag in Kabul dem Deutschlandfunk am Telefon. Sein hochgesichertes Versteck im ruhigen Abbottabad nahe der Hauptstadt Islamabad beweise, dass Pakistan Topterroristen Unterschlupf gewähre.

9.07 Uhr +++ Der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, hat auf die Tötung des Top-Terroristen Osama Bin Laden durch US-Spezialkräfte mit Erleichterung reagiert. Bin Laden sei ein Symbol des Terrorismus gewesen, sagte Kornblum am Dienstag im ZDF-“Morgenmagazin“. Für die Kritik der Kirchen an der vielfach geäußerten Freude über bin Ladens Tod zeigte er Verständnis. Es sei Aufgabe der Kirchen, darauf hinzuweisen, dass auch ein schlecht geführtes menschliches Leben etwas sei, das geschützt werden müsse.

8.36 Uhr +++ Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele sieht die Tötung Osama bin Ladens skeptisch. Wenn es eine Aktion gewesen sei, “die nur auf die Tötung von Osama bin Laden ausgerichtet war, dann war es eine außerordentliche Hinrichtung“, sagte Ströbele am Dienstag im Deutschlandfunk. “Die ist meiner Auffassung nach weder mit einem Grundgesetz noch mit Völkerrecht zu vereinbaren.“ Es wäre wesentlich besser gewesen, einen Prozess gegen bin Laden stattfinden zu lassen, “in dem man die Hintergründe, seine Rolle, die Rolle von Al Kaida hätte beleuchten können“.

8.24 Uhr +++ Die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden sollte nach Ansicht des stellvertretenden SPD-Fraktionschefs im Bundestag, Gernot Erler, nicht überbewertet werden. Zwar sei dies ein erheblicher Schlag gegen den Terrorismus. “Es gibt aber andere parallele politische Prozesse, die vielleicht eine größere Rolle spielen“, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk am Dienstag. Auch der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Polenz Ruprecht (CDU), rief dazu auf, nun die Länder in Nordafrika nicht zu vergessen. Tunesien und Ägypten hätten gezeigt, dass man mit friedlichen Mitteln mehr erreichen könne als mit Terror.

7.16 Uhr +++ Der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari bestreitet, dass die Sicherheitskräfte im Land dem getöteten Al-Kaida-Chef Osama bin Laden Unterschlupf gewährt haben. Dieser war in der Nacht auf Montag in einem großen Haus in der Stadt Abbottabad unweit einer Militärakademie von einem US-Kommando getötet worden. Der Umstand hatte erneut die Frage aufgeworfen, ob den pakistanischen Streitkräften nicht doch seine Anwesenheit im Land bekannt gewesen war.

5.52 Uhr +++ Der Tod Osama bin Ladens wird das Terrornetzwerk Al Kaida nach Einschätzung des Ökonoms Friedrich Schneider nicht entscheidend schwächen. Finanziell sei die Organisation weiter gut aufgestellt, sagte der Wirtschaftsprofessor an der Johannes-Kepler-Universität Linz dem “Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Schneider, der die Finanzströme islamischer Terrororganisationen untersucht hat, führt als Grund vor allem die breite ökonomische Basis an, auf der Al Kaida agiert. Demnach speist sich die Finanzierung der Organisation, deren Vermögen zuletzt auf rund fünf Milliarden Dollar geschätzt wurde, vor allem aus Einnahmen aus dem Drogenhandel in Afghanistan.

5.30 Uhr +++ Nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die am Montag mit Obama telefonierte, hat sich die Sicherheitslage in Deutschland nicht verändert. Es sei weiter nötig, wachsam zu sein. Die Gefahr durch den internationalen Terrorismus sei noch lange nicht gebannt.

4.58 Uhr +++ Al-Kaida-Chef Osama bin Laden war bei dem in Pakistan ausgeführten Kommandoeinsatz nach Angaben eines US-Vertreters in Begleitung von 23 Kindern und 9 Frauen. Sie hätten sich in jener Residenz aufgehalten, die bin Laden sechs Jahre als Versteck gedient habe, sagte der mit der Operation vertraute Offizielle der Nachrichtenagentur AP. Demzufolge seien die Frauen sowie die Kinder den pakistanischen Behörden übergeben worden.

4.45 Uhr +++ China hat den Tod von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden einen Meilenstein und einen Schritt in die richtige Richtung bei der Terrorbekämpfung genannt. Das chinesische Außenministerium veröffentlichte Montagnacht eine Stellungnahme, in der es den Terrorismus als gemeinsamen Feind der internationalen Gemeinschaft bezeichnete und anmerkte, dass auch China Opfer von Terrorismus sei.

4.38 Uhr +++ Der in Kuwait geborene Kurier von Osama bin Laden hat die US-Streitkräfte nach Auskunft dreier US-Vertreter auf die Spur des meistgesuchten Terroristen gebracht. Dem Mann namens Scheich Abu Ahmed habe bin Laden am meisten vertraut, hieß es weiter. Für die US-Geheimdienste sei Ahmed eine undurchsichtige Figur gewesen, und es habe Jahre gedauert, ihn zu identifizieren, sagten die US-Vertreter. Lange Zeit hätten die Geheimdienste den Mann nur unter seinem Kampfnamen Abu Ahmed al Kuwaiti gekannt. Erste Hinweise auf seine Bedeutung hatten bereits CIA-Gefangene nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gegeben.

Amerika jubelt: Osama bin Laden ist tot

Amerika jubelt: Osama bin Laden ist tot

3.57 Uhr +++ US-Präsident Barack Obama will am Donnerstag Ground Zero in New York besuchen - vier Tage nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden durch ein amerikanisches Sonderkommando in Pakistan. Dort, wo am 11. September 2001 Terroristen zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center steuerten, will sich der Präsident mit Angehörigen der Opfer treffen, berichteten US-Medien am Montagabend (Ortszeit) unter Berufung eines Sprechers des Weißen Hauses.

3.41 Uhr +++ Die US-Marine hat am Montag Details zur umstrittenen Seebestattung des zuvor getöteten Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden veröffentlicht. Demnach wurde dieser an Bord des Flugzeugträgers “USS Carl Vinson“ gebracht und später im Norden des Arabischen Meeres bestattet. Zuvor sei die Leiche in einen “beschwerten Sack“ getan worden, ein Offizier habe einige religiöse Ausführungen gemacht, bevor der Körper auf ein flaches Brett gelegt und dieses dann in Richtung des Wassers gekippt worden sei, berichteten Vertreter des US-Verteidigungsministeriums am Montag.

3.10 Uhr +++ Der frühere Chef des Bundesnachrichtendiensts, August Hanning, hat nach der Tötung des Al-Kaida-Kopfs Osama bin Laden die erweiterten Befugnisse der Sicherheitsbehörden zur Terrorabwehr gelobt. Wie andere Sicherheitsexperten hält Hanning die Terrorgefahr für unvermindert hoch. Nach 2005 geschaffene Rechtsgrundlagen wie die Gefahrenabwehr-Kompetenz des Bundeskriminalamts (BKA) und die Online-Durchsuchung von Computern hätten die Erwartungen erfüllt, schrieb Hanning in einem Beitrag für das “Handelsblatt“ (Dienstag). Über die Verlängerung befristeter Gesetzesverschärfungen streiten derzeit die Koalitionspartner Union und FDP: Die Freidemokraten fordern eine Wirksamkeitsprüfung jeder einzelnen Maßnahme.

3.06 Uhr +++ US-Präsident Barack Obama hat die Politiker in seinem Land dazu aufgerufen, den Geist der nationalen Einheit weiter zu tragen. Obama sprach am Montag bei einem Abendessen im Weißen Haus vor führenden Kongresspolitikern. Die Nation erlebe nun den gleichen Zusammenhalt wie nach den Anschlägen vom 11. September 2001, sagte Obama. Er mache sich jedoch keine Illusionen über die Schwierigkeiten, die einige der vor ihnen liegenden politischen Debatten enthielten, sagte der Präsident. 

2.42. Uhr +++ Der UN-Sicherheitsrat hat den Tod des Terroristenführers Osama bin Laden ausdrücklich begrüßt. Die 15 Mitglieder des höchsten Gremiums der Vereinten Nationen verabschiedeten am Montagabend in Anwesenheit von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine präsidentielle Erklärung, in der die Mitglieder ihre Entschlossenheit bekräftigten, terroristische Organisationen und deren Akteure mit voller Strenge zur Rechenschaft zu ziehen. Eine solche Erklärung zum Tod eines Menschen des Sicherheitrates ist äußert selten.

2.29 Uhr +++ Nach dem Tod von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden sucht der US-Geheimdienst CIA nun nach Hinweisen auf die mutmaßliche Nummer Zwei des Terrornetzwerks, Aiman al Sawahiri. Nach der Kommandoaktion in Pakistan und der Tötung bin Ladens, hätten die US-Truppen in dessen Unterschlupf Festplatten, DVDs und andere Dokumente gefunden, berichteten US-Vertreter. Die CIA sei bereits dabei, den Fund auszuwerten, in der Hoffnung, Hinweise auf den mutmaßlichen Nachfolger bin Ladens zu entdecken.

2.06 Uhr +++ Al-Kaida-Chef Osama bin Laden ist nach Angaben eines US-Vertreters bei dem Zugriff von US-Spezialkräften von einem Schuss oberhalb des linken Auges getroffen worden, wodurch ihm ein Teil des Schädels weggeschossen worden sei. Abgegeben habe den Präzisionsschuss ein Mitglied des Team 6 der Marine-Eliteinheit SEAL während des Kommandoeinsatzes in der pakistanischen Stadt Abbottabad, berichtete die Nachrichtenagentur AP.

0.43 Uhr +++ New Yorker unterschiedlicher Konfessionen und Familienangehörige von Opfern des 11. September haben sich erleichtert über den Tod des Terroristenführers Osama bin Laden gezeigt. Auch der Imam des umstrittenen Moschee-Projekts in der Nähe von Ground Zero, Feisal Abdul Rauf, hat sich erfreut geäußert. Osama bin Ladens Tod ermögliche den Familien, Frieden und Heilung nach den Ereignissen des 11. September zu finden. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg bekräftigte, dass der Geist der New Yorker stärker sei als jemals zuvor.

0.34 Uhr +++ Die Schweizer Regierung hat nach eigenen Angaben Konten mit mehr als 830 Millionen Franken (646 Millionen Euro) identifiziert, die möglicherweise dem libyschen Machthaber Muammar al Gaddafi sowie den zurückgetretenen Herrschern von Ägypten und Tunesien gehören. Das sagte die schweizerische Außenministerin Micheline Calmy-Rey am Montag bei einem Besuch in Tunis. So gehöre ein Konto mit mehr als 360 Millionen Franken (280 Millionen Euro) möglicherweise Gaddafi. 410 Millionen Franken (319 Millionen Euro) auf anderen Konten würden mit dem früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak und 60 Millionen Franken (47 Millionen Euro) mit dem gestürzten tunesischen Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali in Verbindung gebracht. Bern hat Banken und Finanzinstitute angewiesen, mutmaßliche Guthaben der drei Männer einzufrieren.

0.20 Uhr +++ Das FBI und Heimatschutzministerium warnen vor Anschlägen in den USA: Nach dem Tod von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden ist nach Einschätzung der amerikanischen Bundespolizei FBI und dem Heimatschutzministerium die Gefahr von Anschlägen in den USA gestiegen. Sie gehe in erster Linie von Terrorzellen in den USA und zumindest in der unmittelbaren Zukunft weniger von enger dem Al-Kaida-Netzwerk verbundenen Gruppen aus, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Montag. Vorläufig blieben die USA deshalb in einer erhöhten Wachsamkeitsstufe.

dpa/dapd 

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare