Lybien: NATO feuert auf TV-Satellitenanlagen

Tripolis - Kampfflugzeuge der NATO haben am Samstagmorgen nach Angaben des Militärbündnisses drei Satellitenanlagen des libyschen Staatsfernsehens bombardiert.

Machthaber Muammar al Gaddafi habe das Fernsehen genutzt, um Gewalt zu säen und die Zivilbevölkerung zu bedrohen, teilte die NATO mit. In Tripolis wurde das Programm des Staatsfernsehens am Samstag weiter ausgestrahlt. Die Infrastruktur des Senders solle erhalten bleiben, da diese für die Zeit nach dem Konflikt noch gebraucht werde, hieß es.

Arabischer Frühling: In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Die vom Staatsfernsehen übertragenen Auftritte Gaddafis hätten der Mobilisierung von Anhängern gedient, teilte die NATO weiter mit. Neben den Satellitenanlagen griffen NATO-Flugzeuge nach Angaben des Bündnisses am Freitag und am Samstag auch Militärfahrzeuge, Radaranlagen, Munitionsdepots, Luftabwehrstellungen und Kommandozentren nahe der Frontlinien im Westen und Osten des Landes.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare