Deutsch-amerikanische Beziehungen 

Maas will Beziehungen zu den USA verbessern

+
Außenminister Heiko Maas  (SPD)

Außenminister Heiko Maas warnt vor einer Verschlechterung der Beziehungen zu Washington. Am Mittwoch startet deswegen ein „Deutschland-Jahr“ in den USA.

Berlin - Kurz vor seiner Reise in die USA hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) vor einer dauerhaften Verschlechterung der deutsch-amerikanischen Beziehungen gewarnt. Er glaube nicht, dass die Strategie, "man wartet einfach mal, bis Trump nicht mehr Präsident ist, die richtige ist", sagte Maas am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk (BR). "Denn ich glaube, dass einiges von dem was sich da gerade verändert, sich strukturell verändert."

„Belastete“ Beziehungen zwischen Berlin und Washington

Nach Ansicht des Bundesaußenministers hat es "zumindest den Anschein", dass die Beziehungen zwischen Berlin und Washington "belastet" seien. "Dinge, die früher als selbstverständlich wahrgenommen worden sind, die sind es nicht mehr. Um die muss man sich bemühen", sagte Maas. Auch während der Präsidentschaft von Barack Obama habe es Meinungsverschiedenheiten gegeben, aber auch einen intensiven Dialog. "Das findet nicht mehr statt."

„Deutschland-Jahr“ in den USA startet am Mittwoch

Mit einem Deutschland-Jahr in den USA will die Bundesregierung dieser Entwicklung entgegenwirken. Unter dem Motto "Wunderbar together" sollen von Mittwoch an bis November 2019 nach Angaben des Auswärtigen Amtes mehr als tausend Veranstaltungen in allen US-Bundesstaaten stattfinden. Maas reist zur Eröffnung des Deutschlands-Jahr nach Washington.

Ziel sei es, "die Beziehungen, die wir haben, nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern zu verbessern", sagte Maas dem BR. "Es ist darauf angelegt, dass die Menschen etwas mehr von Deutschland kennenlernen, als es vielleicht durch die Medien der Fall ist."

Immer wieder Meinungsverschiedenheiten mit Washington

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump im Januar 2017 haben sich die Beziehungen zwischen den Regierungen in Washington und Berlin deutlich verschlechtert. Die Bundesregierung lehnt etwa die protektionistische Wirtschaftspolitik des US-Präsidenten ab und kritisiert den Ausstieg der USA aus internationalen Abkommen etwa zum Klimaschutz oder zum iranischen Atomprogramm. Trump äußerte vielfach scharfe Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Lesen Sie auch: Neue Umfrage: Merkel schlägt Trump - und zieht auch gegen Putin den Kürzeren

afp

Auch interessant

Meistgelesen

Panne bei Hessen-Wahl: 900 Stimmen aus Frankfurt falsch zugeordnet - das sagt der zuständige Stadtrat
Panne bei Hessen-Wahl: 900 Stimmen aus Frankfurt falsch zugeordnet - das sagt der zuständige Stadtrat
ARD lässt „Anne Will“ am Sonntag ausfallen - Moderatorin wehrt sich gegen Bild-Schlagzeile
ARD lässt „Anne Will“ am Sonntag ausfallen - Moderatorin wehrt sich gegen Bild-Schlagzeile
Söder als Ministerpräsident wiedergewählt - mindestens einer stimmte nicht für ihn
Söder als Ministerpräsident wiedergewählt - mindestens einer stimmte nicht für ihn
„Da möchte ich heulen“: ARD-Doku deckt große Ungerechtigkeit auf
„Da möchte ich heulen“: ARD-Doku deckt große Ungerechtigkeit auf

Kommentare