Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?

Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?

Dumpingpreise wegen Subventionen?

Solarstreit mit China: EU macht ernst

Brüssel - Im erbitterten Solarstreit mit China legt die EU-Kommission nach: Sie leitete am Donnerstag Ermittlungen gegen die für europäische Exporteure schädliche Subventionspolitik Pekings ein.

Schon im September starteten die Wettbewerbshüter ein erstes Verfahren wegen des Vorwurfs, die chinesische Branche schade der darbenden europäischen Industrie durch Schleuderpreise unter Marktwert. Mit ihren Schritten folgt die Kommission Beschwerden des Branchenverbandes Pro Sun. Der klagt, dass milliardenschwere Beihilfen für Solarzellen und Solarpanele die Dumpingpreise ermöglichen.

Nach vorläufiger Prüfung gebe es „ausreichend Hinweis“ für die Eröffnung der Ermittlungen gegen Subventionen, teilte die Kommission am Donnerstag mit. Es handelt es sich um das bislang größte Antisubventionsverfahren der EU. Im vergangenen Jahr hatte China Solar-Elemente im Wert von 21 Milliarden Euro in die EU importiert. 13 Monate lang werden die EU-Wettbewerbshüter nun ermitteln. Allerdings könnten als Gegenmaßnahme schon binnen neun Monaten Strafzölle auf chinesische Produkte erhoben werden, heißt es bei der Kommission. Mit dieser Maßnahme wehren sich bereits die USA gegen Billigimporte aus dem Reich der Mitte - Washington hat Zölle von bis zu 250 Prozent eingeführt.

Chinas Regierung hat schon zum Gegenschlag gegen Europa ausgeholt. Das Handelsministerium in Peking kündigte Anfang November eigene Untersuchungen zu Dumping-Vorwürfen gegen europäische Zulieferer für die Solarbranche an. Geprüft werde, ob Firmen aus der EU das wichtige Vorprodukt Polysilizium auf ausländischen Märkten zu ungerechtfertigt niedrigen Preisen verkauften und unfaire Fördermittel erhielten.

Rückschlag für deutsche Firmen befürchtet

Zahlreiche europäische Solarfirmen sind wegen des ruinösen Preiskampfs schon in die Pleite gerutscht. In Deutschland haben unter anderem Solar Millennium, Solon und Q-Cells Insolvenz angemeldet. Das Vorgehen der EU gegen China ist allerdings auch in der deutschen Solarindustrie umstritten. Vor allem Firmen, die selbst aus China importieren oder chinesische Investoren haben, wenden sich gegen Handelsbarrieren und plädieren für einen freien Wettbewerb. Nach Einschätzung von Experten könnten Strafzölle gegen China auf deutsche Maschinen- und Anlagenbauer zurückschlagen, die ihren Hauptabsatzmarkt in China haben. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich auf ihrem Peking-Besuch im August für eine Verhandlungslösung starkgemacht.

Die Solarindustrie ist nur eine von mehreren Branchen, in denen China mit seinen großen Handelspartnern streitet. Obwohl China, die USA und die EU nach der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 auf Handelsschranken verzichten wollten, gibt es Streit unter anderem um Stahlprodukte, Autoteile und Seltene Erden, die in der Hightech-Industrie gebraucht werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare