In der Sendung „Markus Lanz“

Dunja Hayali gibt Merkel und Seehofer die Note 6 – und macht ihnen einen schweren Vorwurf

+
Dunja Hayali holte bei Markus Lanz zur Generalkritik an Angela Merkel und Horst Seehofer aus.

Dunja Hayali holte am Mittwoch bei „Markus Lanz“ zum Rundumschlag aus: Sie warf Horst Seehofer und Angela Merkel vor, mit dem Asylstreit die Bürger vergrault zu haben.

Berlin - Horst Seehofer wollte wohl witzig sein, als er bei einer Pressekonferenz bemerkte, dass ausgerechnet an seinem 69. Geburtstag 69 Menschen nach Afghanistan abgeschoben wurden und das von ihm „nicht so bestellt gewesen sei“. Doch viele empfanden seine Worte als verbale Entgleisung und blanken Hohn gegenüber Flüchtlingen. Es ist nicht die erste Äußerung eines CSU-Politikers, die in den vergangenen Wochen für Kritik und Empörung sorgte: Auch Markus Söder und Alexander Dobrindt überschritten mit Begriffen wie „Asyltourismus“, Anti-Abschiebe-Industrie“ und „Belehrungsdemokratie“ die Grenze des Populistischen.  

Lesen Sie hier alles zur aktuellen Asyl-Debatte in unserem Nachrichten-Ticker

Hayali zieht Vergleich zur AfD

Die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali nutzte am Mittwochabend ihren Auftritt in der Sendung „Markus Lanz“ für eine Generalkritik an solch sprachlichen Grenzüberschreitungen. Von Lanz nach ihrer Meinung zum Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer befragt, sagte die Journalistin: „Ich finde diesen Streit von Stil und Ton her Note 6 und ich finde das wirklich verantwortungslos. Journalisten greifen oft genug die AfD an, weil sie sich in Ton und Stil verlieren, und dann machen das plötzlich auch die etablierten Parteien miteinander. Ich finde, das gehört sich nicht.“

Auch interessant: „Guter Spirit“ am Abgrund? Deshalb klingen Seehofer und Trump plötzlich so ähnlich

Hayali ärgert besonders, dass damit viele Menschen verprellt würden, die sich endlich wieder für Politik interessieren würden. “Viele haben wieder Lust auf Politik und sie wollen über Inhalte, Sachfragen und Lösungen sprechen.“ Flüchtlinge seien dabei gar nicht das dringendste Anliegen vieler Menschen, es gehe auch um „Pflege, Bildung und Digitalisierung, es gibt so viele Themen, die wir zu besprechen haben“. Umso ärgerlicher sei, dass die politische Diskussion wochenlang durch den Asylstreit geprägt gewesen sei. „Da versteht man einfach nicht mehr, was sie da tun“, so Hayali. „Das führt nur weiter zu Politik- und Parteienverdrossenheit. Das kann ja nicht im Interesse der handelnden Personen gewesen sein.“ Auch darum sei der Streit „völlig überflüssig“ gewesen.

Lesen Sie auch: Grünen-Frau Schulze: „Der Zynismus von Horst Seehofer kotzt mich an“

Szenen wie in einer schlechten Ehe

Besonders Seehofer bekam von Dunja Hayali sein Fett weg. „Es wäre natürlich gut gewesen, wenn alle seinen Masterplan Asyl vielleicht mal in den Händen gehalten hätten. Wir haben über etwas diskutiert, das nur so nebulös mal in der Welt rumhing und seit ein paar Tagen auf dem Tisch liegt. Das ist auch absurd.“

Ebenfalls interessant: Asylstreit bei Dunja Hayalis Talkmagazin - Ramsauer „beleidigt“ Zuschauer

Der ebenfalls in die Sendung geladene Philosoph Wolfram Eilenberger fühlte sich beim Streit von Merkel und Seehofer an eine „schlechte Ehe“ erinnert und plädierte indirekt für eine Spaltung von CDU und CSU: „Es kann auch für ein Land eine Erleichterung sein, ein schlechtes Bündnis zur Trennung zu führen.“ Nicht nur Seehofer, auch Merkel sei es im Asylstreit allein um Macht gegangen. „Ich würde nicht sagen, dass Merkel weniger an der Macht hängt und weniger unsachlich vorgegangen ist als Herr Seehofer.“

CSU-Experte bei Lanz: „Seehofer, Söder und Dobrindt werden bestraft, da wette ich...“

Auch interessant

Meistgelesen

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Putin und Pop im Platzregen: Darum war das kuriose WM-Ende politisch so vielsagend
Putin und Pop im Platzregen: Darum war das kuriose WM-Ende politisch so vielsagend
„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale
„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale
CDU überklebt Logo der CSU: So überlisteten die Aktivisten die Polizei - Partei erstattet Anzeige
CDU überklebt Logo der CSU: So überlisteten die Aktivisten die Polizei - Partei erstattet Anzeige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
W. Gajewi
(1)(0)

Bei den meisten "Journalisten" heutzutage gibt es drei Sorten... die Gekauften (lassen sich auf die eine oder andere Art für ihre "Berichterstattung" entlohnen), die Mitläufer (wollen nur keinen Ärger und ihren Job behalten) und die "Täter" (sie wissen genau, das sie die Menschen belügen, machen es aber aus einer Bürger- und Menschenfeindlichen Gesinnung)!
Und dann gibt es noch die unabhängigen Journalisten, die aber wo es geht in eine Schublade gesteckt und meist auch durch die Mainstream-Medien diffamiert werden.

Die WahrheitAntwort
(2)(0)

Dazu passt, dass meine kritische Aussage an anderer Stelle über die einseitige Benachteiligung der CSU durch die Medien gleich "entfernt wurde." Auch so macht man Stimmung. Gegen die Medien! Für das entfernen eines Beitrags sollten objektive Gründe maßgeblich sein und keinesfalls die eigenen politischen Vorlieben.

Die Wahrheit
(2)(0)

Der Erfolg in den Medien ist ihr zu Kopf gestiegen. Qualitätsmerkmal bei der ARD und beim ZDF ist einzig und alleine die Fähigkeit ununterbrochen, pausenlos plappern zu können. Der Inhalt, so sinnlos und dumm er auch sein mag, ist dabei völlig egal.
In der guten alten Zeit, als ein Journalist noch schreiben musste, hat er sich überlegt, ob er auch morgen, wenn die Zeitung erscheint, noch zu seiner Aussage steht. Heute reden Journalisten im Fernsehen drauf los nach dem Motto "was interessiert mich mein dummes Zeug von gestern".