Kindesmissbrauch in Münster

Markus Lanz (ZDF): Justizministerin Lambrecht (SPD) fürchtet um ihr Leben – „Ich bekomme Morddrohungen“

"Ein Drittel der Urteile, die bei schwerem Missbrauch, bei schwerer sexueller Gewalt gegen Kinder verhängt werden, wird zur Bewährung ausgesetzt", erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht bei "Markus Lanz".
+
„Ein Drittel der Urteile, die bei schwerem Missbrauch, bei schwerer sexueller Gewalt gegen Kinder verhängt werden, wird zur Bewährung ausgesetzt“, erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht bei „Markus Lanz“.

In der neuesten Markus Lanz-Sendung (ZDF) steht Bundesjustizministerin Christine Lambrecht im Fokus. Die SPD-Politikerin äußert sich zu den Kindesmissbrauchsfällen in Münster und muss sich für ihre falsch verstandenen Aussagen hinsichtlich des angemessenen Strafmaßes rechtfertigen.

Hamburg/Altona – In der Markus Lanz*-Ausgabe von Donnerstag, 18. Juni sind Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), Polizeidirektor (außer Dienst) Rainer Becker, Philosoph Richard David Precht und Kabarettist Chin Meyer im Studio in Hamburg*-Altona zu Gast. Der Fokus vom ZDF-Moderator liegt auf Kindesmissbrauch und den damit verbundenen Strafen.

Eine Thematik, die durch die jüngsten Fälle in Münster* neu debattiert wurde und wird. Politikerin Lambrecht berichtet in diesem Kontext gar von Morddrohungen, die sie erhalten habe – 24hamburg.de berichtet darüber und über viele anderen Markus Lanz-Sendungen ausführlich.

* 24hamburg.de und merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesen

Schulstart in weiteren Bundesländern
Schulstart in weiteren Bundesländern
Schlechte Zeiten für Europas Rechtspopulisten
Schlechte Zeiten für Europas Rechtspopulisten
Berlins SPD-Regierungschef Müller zieht es in den Bundestag
Berlins SPD-Regierungschef Müller zieht es in den Bundestag
Brisantes Sommerinterview mit Saskia Esken: Rot-Rot eine neue Option - sogar unter grüner Führung
Brisantes Sommerinterview mit Saskia Esken: Rot-Rot eine neue Option - sogar unter grüner Führung

Kommentare