Bildungsministerin Wanka ist dafür

"Mein Kampf" soll im Unterricht gelesen werden

+
Ab Januar 2016 soll eine kommentierte Ausgabe von "Mein Kampf" herausgebracht werden.

Passau - Die kommentierte Neuausgabe von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ soll nach Vorstellung von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) deutschlandweit im Schulunterricht eingesetzt werden.

„Die kritische Edition vom Institut für Zeitgeschichte München hat genau das Ziel, zur politischen Bildung beizutragen und ist entsprechend allgemeinverständlich geschrieben“, sagte Wanka der „Passauer Neuen Presse“. Sie begrüße es sehr, dass künftig eine wissenschaftlich fundierte Einordnung zur Verfügung stehe „und die Aussagen Hitlers nicht unwidersprochen bleiben“.

Das Thema werde in den nächsten Wochen auch medial eine große Rolle spielen: „Schülerinnen und Schüler werden also Fragen haben, und es ist richtig, dass sie diese im Unterricht loswerden und über das Thema sprechen können.“ Ähnlich hatte sich bereits der Deutsche Lehrerverband geäußert.

Zum Jahresende laufen die Urheberrechte an „Mein Kampf“ aus, mit denen ein Nachdruck in Deutschland bislang verhindert wurde. Im Januar 2016 will das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München eine kommentierte Ausgabe herausbringen.

Nach seinem Umsturzversuch im November 1923 hatte Hitler, in der Festung Landsberg inhaftiert, sein Buch „Mein Kampf“ geschrieben. In der Hetzschrift sind etwa die Grundlagen für seine spätere Eroberungspolitik angelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Koalitions-Krise: Söder sagt Mathäser-Auftritt ab
Koalitions-Krise: Söder sagt Mathäser-Auftritt ab
Auf den Geschmack gekommen? Trump will „wie Kim Jong Un behandelt werden“
Auf den Geschmack gekommen? Trump will „wie Kim Jong Un behandelt werden“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.