Anlässlich des NSU-Prozesses

Merk setzt sich für Videoübertragung ein

München - Die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) hat anlässlich des NSU-Prozesses in München vom Bundesgesetzgeber eine Regelung zu Videoübertragungen von Prozessen gefordert.

Eine klare Regelung im Gerichtsverfassungsgesetz würde den Gerichten Zwangslagen wie jetzt im Münchner NSU-Prozess ersparen, sagte die Ministerin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Sie halte eine Videoübertragung für zulässig - allerdings mit Augenmaß: “Wir erweisen dem Rechtsstaat einen Bärendienst, wenn wir jetzt aus purem Aktionismus Prozesse zu Medienereignissen werden lassen, bei denen Zeugen und Richter vor lauter Kameras und Mikrofonen Wahrheitsliebe und Neutralität einbüßen“, sagte Merk.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 

Kommentare