Merk: Sterbehilfe grundsätzlich verbieten

München/Frankfurt - Beihilfe zur Selbsttötung sollte nach Ansicht von Beate Mark (CSU) grundsätzlich verboten werden. Ein Koalitionsbeschluss geht der bayerischen Justizministerin nicht weit genug.

Es reiche nicht aus, nur die gewerbsmäßige Sterbehilfe unter Strafe zu stellen, sagte die CSU-Politikerin der „Frankfurter Rundschau“ am Dienstag mit Blick auf einen Beschluss der Koalitionsspitzen in Berlin. Entsprechende Organisationen könnten leicht verschleiern, dass sie mit ihrer Tätigkeit Gewinne machen wollten. Daher sollte jede organisierte Sterbehilfe unter Strafe gestellt werden.

In ihrem Spitzentreffen am Sonntagabend in Berlin hatten die Koalitionsspitzen aus CDU/CSU und FDP beschlossen, dass Geschäfte mit der Sterbehilfe verboten werden sollen. Dazu soll ein neuer Tatbestand im Strafgesetzbuch geschaffen werden, der die gewerbsmäßige Förderung der Selbsttötung unter Strafe stellt.

Zwar begrüße Merk, dass endlich Bewegung in das Thema komme und sei einverstanden mit dem Beschluss, sagte ein Ministeriumssprecher am Montagabend der dpa in München. Aber es sei in der Praxis vermutlich im Einzelnen schwer nachzuweisen, ob Suizid-Beihilfe einen geschäftlichen Hintergrund habe. Laut „Frankfurter Rundschau“ sprach Merk angesichts des Koalitionsbeschlusses daher nur von einem ersten Schritt, um gegen das Treiben derartiger Organisationen vorzugehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare