Merkel: So bildet sie das Kabinett um

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt in Berlin eine Stellungnahme zur Kabinettsumbildung ab.

Berlin - Die Kabinettsumbildung steht: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zu den Umbesetzungen geäußert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwochnachmittag in Berlin die anstehenden Kabinettsumbildungen bestätigt. Thomas de Maizière übernimmt das Amt des Verteidigungsministers, Hans-Peter Friedrich wird Innenminister.

Merkel sagte, sie habe dem Bundespräsidenten die Umbesetzungen in der Koalition vorgelegt und dieser habe die Vorschläge angenommen. Am Donnerstag um 10 Uhr werde die Umbildung offiziell über die Bühne gehen.

Rücktritt & Comeback: Diese Politiker haben es zurückgeschafft

Rücktritt & Comeback: Diese Politiker haben es zurückgeschafft

Den designierten Verteidigunsminister Thomas de Maizière bezeichnete Merkel als Weggefährten, dessen "brillianten Intellekt und feste Werte" sie schätze. Die Kanzlerin sagte weiter, de Maizière betreibe “Politik auf der Grundlage fester Werte“. Er werde das Vertrauen der Soldaten schnell gewinnen können und die von Vorgänger Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) angeschobene Bundeswehrreform umsetzen.

Zu Friedrich sagte sie, sie schätze ihn schon lange als wichtigen Ratgeber in allen rechtlichen Fragen. Seit er CSU-Landesgruppenchef geworden sei, arbeite sie in allen Fragen engstens und sehr vertrauensvoll mit Friedrich zusammen. Sie gehe davon aus, dass er als Bundesinnenminister die Arbeit de Maizières mit großer Tatkraft und zielstrebig fortsetzen werde. Die neue Aufgabenverteilung sei sehr erfolgversprechend für die gesamte Bundesregierung.

mm/dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz

Kommentare