Merkel bei Obama - Klimaschutz als Thema

+
24-Stunden Besuch in Washington: Obama und Merkel haben viele Themen zu besprechen.

Berlin -  Bundeskanzlerin Angela Merkel will bei ihrem Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama in Washington auch über den Klimaschutz sprechen.

Das sei ein guter Zeitpunkt noch einmal abzugleichen, wie man auf der Weltklimakonferenz in Kopenhagen zu einem Nachfolge-Abkommen für das auslaufende Kyoto-Protokoll gelangen könne, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin kurz vor ihrem Abflug in die USA . “Es hat sich viel getan in den Vereinigten Staaten von Amerika in diesen Dingen. Aber es ist auch noch ein Riesenstück Arbeit zu bewältigen“, sagte Merkel. Das Gespräch mit Obama soll am Freitag stattfinden.

Als weitere Themen nannte die CDU -Chefin die Lage im Iran sowie in Nordkorea. Zudem werde darüber gesprochen, wie in Afghanistan die Sicherheit stabilisiert werden könne. Thematisiert werde auch die Wirtschaftslage in Zeiten der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise.

Im September werde es in Pittsburgh in den USA ein G-20-Treffen geben und sie trete dafür ein, eine Charta für nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft zu erarbeiten. “Denn ich glaube, die Welt muss die richtigen Lehre aus der Krise ziehen. Der gleichen Meinung ist der amerikanische Präsident Barack Obama .“ Die Reise sei wichtig, “damit wir dann auch koordiniert und gemeinsam in die nächsten Gespräche hineingehen“, betonte die Kanzlerin. Der knapp 24-stündige Besuch in Washington sollte am Abend mit der Verleihung des Eric-M.-Warburg-Preises für ihren Einsatz für die deutsch-amerikanischen Beziehungen beginnen. Die Gespräche mit dem Präsidenten sind bereits das vierte bilaterale Treffen der beiden Politiker innerhalb eines Jahres.

ap

Auch interessant

Meistgelesen

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
Im Auge des Sturms: Corona-Pandemie wütet in Lateinamerika
Im Auge des Sturms: Corona-Pandemie wütet in Lateinamerika
Abwahl von AfD-Politiker Brandner im Rechtsausschuss wirksam
Abwahl von AfD-Politiker Brandner im Rechtsausschuss wirksam
Högl will sich mit Rechtsextremismus in der Truppe befassen
Högl will sich mit Rechtsextremismus in der Truppe befassen

Kommentare