Merkel will Anti-Terror-Gesetze

+
Kanzlerin Angela Merkel will die Anti-Terror-Gesetze verlängern.

Berlin - Al-Kaida-Chef Osama bin Laden ist tot - doch die Gefahr von Terroranschlägen bleibt. Kanzlerin Merkel will die Anti-Terror-Gesetze deshalb verlängern. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger will erst prüfen, was wirklich notwendig ist.

Zur Verhinderung von Anschlägen in Deutschland hält Bundeskanzlerin Angela Merkel die Anti-Terror-Gesetze und die Vorratsdatenspeicherung für unverzichtbar. “Einen großen Teil der Vorschriften brauchen wir auch in Zukunft, um terroristische Anschläge in Deutschland verhindern zu können“, sagte die CDU-Vorsitzende der “Passauer Neuen Presse“ (Samstag). Vom Koalitionspartner FDP kommen allerdings weiter Vorbehalte gegen eine pauschale Verlängerung.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fordert eine sorgfältige Überprüfung der Sicherheitsgesetze. Diese seien unter dem Schock des 11. September 2001 entstanden, sagte die FDP-Politikerin der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. “Jetzt haben wir den Auftrag, genau zu überprüfen, welche Befugnisse weiterhin notwendig und angemessen sind.“ Bei den einzelnen Maßnahmen müsse sehr sorgfältig abgewogen werden, ob der Eingriff in Grundrechte wirklich erforderlich und verhältnismäßig sei.

Anfang 2012 laufen die Gesetze aus, mit denen Geheimdienste Auskünfte von Banken, Fluggesellschaften, Postdienstleistern und Telekommunikationsfirmen zur Terrorbekämpfung verlangen können. Noch vor der Sommerpause soll über eine Verlängerung entschieden werden. CDU-Chefin Merkel zeigte sich im Streit mit der FDP aber kompromissbereit: Es sei “selbstverständlich denkbar, dass wir die Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze erneut befristen“.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Auch Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bekräftigte seine Kompromissbereitschaft. “Wir werden jedes einzelne Gesetz überprüfen auf seine Sinnhaftigkeit (...) und Ausgestaltung“, sagte er im ZDF. “Wir werden aber kein Gesetz auslaufen lassen, das wir brauchen um die Bevölkerung zu schützen.“ Voraussetzung für die kritisierten Abfragemöglichkeiten der Geheimdienste sei immer ein konkreter Terrorverdacht.

Sachsen-Anhalts neuer Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagte der Nachrichtenagentur dpa: “Entscheidend ist, dass verlängert wird. Ob man das befristet oder unbefristet macht, ist aus meiner Sicht nachgelagert.“ Thüringens Innenminister Jörg Geibert (CDU) erklärte in einem dpa-Gespräch zu den Sicherheitsgesetzen: “Wir brauchen sie zum jetzigen Zeitpunkt dringender denn je.“

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkel setzt sich ebenso wie BKA-Präsident Jörg Ziercke auch für die Vorratsdatenspeicherung ein. “Auf das Instrument der Vorratsdatenspeicherung können wir im Zuge der Terror- und Verbrechensbekämpfung nicht verzichten“, sagte Merkel der Zeitung. Ziercke sagte der “Welt am Sonntag“. “Alle Experten sind sich einig: Wir brauchen die Frist zur Mindestspeicherung.“ Er verstehe nicht, warum die Politik trotz klarer Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts nicht tätig werde. Grüne und Linke lehnen die Vorratsdatenspeicherung als massiven Eingriff in die Privatsphäre aller Bürger ab.

Die FDP will nach Informationen des Magazins “Focus“ den Zoll in den Anti-Terrorkampf einbinden. Dem Zoll solle es künftig möglich sein, bei Einfuhrkontrollen gesammelte Daten nach terrorismusrelevanten Kriterien zu durchsuchen und Ergebnisse den zuständigen Behörde mitzuteilen. Das fordere ein Antrag, den mehrere Spitzenliberale beim FDP-Bundesparteitag in Rostock stellen würden, darunter Leutheusser-Schnarrenberger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung

Kommentare