Messerattacke auf US-Botschafter in Südkorea

+
US-Botschafter Mark Lippert

Seoul  - Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat den US-Botschafter in Südkorea bei einem öffentlichen Auftritt attackiert. Mark Lippert wurde dabei im Gesicht und an der Hand verletzt.

Der US-Botschafter Mark Lippert wurde am Donnerstagmorgen (Ortszeit) bei einer Vortragsveranstaltung in der Hauptstadt Seoul am Handgelenk und im Gesicht verletzt. Die Verletzungen seien nicht lebensbedrohlich, Lippert werde in einem Krankenhaus versorgt, teilten die Polizei und das US-Außenministerium mit.

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich laut dem Rundfunksender KBS um einen 55-jährigen Südkoreaner, der sich selbst als Aktivist für die Wiedervereinigung mit Nordkorea bezeichnet. Er wurde festgenommen. Der Mann protestierte den Berichten zufolge am Tatort unter anderem gegen die gemeinsamen Frühjahrsmanöver der Streitkräfte Südkoreas und der USA.

Bei der Tatwaffe handelte es sich um ein Küchenmesser mit einer 25 Zentimeter langen Klinge, wie südkoreanische Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten. Zuvor war von einer Rasierklinge die Rede gewesen.

Die Regierung in Seoul verurteilte die Attacke. Man sei entsetzt über „die schändliche Tat“ gegen den Botschafter der USA, dem wichtigsten Verbündeten Südkoreas, erklärte das Außenministerium in Seoul.

Die stellvertretende US-Außenamtssprecherin Marie Harf verurteilte den „Akt der Gewalt“. Nach Angaben des Nationalen Sicherheitsrates der Vereinigten Staaten telefonierte US-Präsident Barack Obama umgehend mit Lippert und wünschte diesem eine rasche Genesung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare