Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7

Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7

Mini-Comeback für Lindner bei der FDP

+
Neuer Job für Ex-FDP-Generalsekretär Christian Lindner.

Berlin - Im Dezember vergangenen Jahres war er völlig überraschend zurückgetreten, jetzt hat der Ex-FDP-Generalsekretär Christian Lindner einen neuen Job bei den Liberalen.

Der 33-jährige Bundestagsabgeordnete wird Sprecher der FDP-Fraktion für Technologiepolitik.

Das beschloss jetzt der Fraktionsvorstand der Liberalen. Lindner war Mitte Dezember - unmittelbar vor Ende des internen Euro-Mitgliederentscheids - aus heiterem Himmel als Generalsekretär zurückgetreten und hatte die Krise der FDP verschärft. Der von vielen Parteifreunden unverändert als Hoffnungsträger gesehene Politiker behielt sein Bundestagsmandat.

Seitdem engagiert sich Lindner vornehmlich als Mitglied des Wirtschaftsausschusses. Mit dem Sprecherposten für Technologie wird er in der Fraktion nun aufgewertet. Sein Namensvetter Martin Lindner gibt diese Position auf, bleibt aber wirtschaftspolitisches Sprachrohr der Fraktion. Neue Sprecherin für Mittelstand wird Claudia Bögel.

Christian Lindner: Seine Blitzkarriere in Bildern

Christian Lindner: Seine Blitzkarriere in Bildern

Bisher hat Lindner öffentlich nicht erklärt, warum er sein Parteiamt hinschmiss. Insider verwiesen auch auf Abstimmungsprobleme mit FDP-Chef Philipp Rösler. Am Dienstagabend wollte Lindner erstmals in Berlin wieder zu einem größeren Auftritt erscheinen.

Die Stiftung Marktwirtschaft lud im Bundestag zu einer Tagung unter dem Motto “Weiß Vater Staat wirklich alles besser?“ ein. Neben Lindner waren auch Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles als Redner angekündigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo

Kommentare