Ermittlung in mehrere Richtungen 

Minister Jäger: Bomben auf BVB-Bus waren sehr professionell

+
NRW-Innenminister Ralf Jäger teilte mit, dass man in mehrere Richtungen ermittle.  

Düsseldorf - Die Sprengsätze auf den Mannschaftsbus von Borrussia Dortmund waren nach Angaben von Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) hochprofessionell gebaut.

„Die Sprengkraft war enorm“, sagte Jäger am Donnerstag in einer Sitzung des Innenausschusses im nordrhein-westfälischen Landtag. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter gewaltbereite Fußballfans seien.

Die Täter seien nicht gefasst und hätten weitere Anschläge angekündigt, sagte der Minister. „Das nehmen wir sehr ernst“. Landeskriminaldirektor Dieter Schürmann sagte: „Wir suchen nach mordbereiten Tätern“. Es werde auch nach Fingerabdrücken an den Sprengsätzen gesucht.

Forderungen im IS-Bekennerschreiben sind untypisch

Laut NRW-Verfassungsschutz sind die drei identischen Bekennerschreiben, die am Tatort gefunden wurden, keiner einzelnen extremistischen Richtung zweifelsfrei zuzuordnen. Es werde in Richtung Links- und Rechtsextremismus sowie Islamismus ermittelt, sagte der Leiter des NRW-Verfassungsschutzes, Burkhard Freyer.

Mit Blick auf Islamismus sage er, es fehlten arabische Floskeln, auch seien die Forderungen am Ende des Textes untpyisch für die Terrormiliz Islamischer Staat. „Der IS verhandelt nicht“, sagte Freyer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Times“ fällt vernichtendes Urteil über Regierung Merkel - Juncker lästert über „Provinzposse“
„Times“ fällt vernichtendes Urteil über Regierung Merkel - Juncker lästert über „Provinzposse“
Weniger Hartz-IV-Sanktionen: Deutschlands „faulster“ Arbeitsloser jubelt
Weniger Hartz-IV-Sanktionen: Deutschlands „faulster“ Arbeitsloser jubelt
Affäre um Clan-Chef Miri: Vertrauter verrät Details - das geschah nach der Abschiebung
Affäre um Clan-Chef Miri: Vertrauter verrät Details - das geschah nach der Abschiebung
Nach Hetze gegen Nürnberger Christkindl: Verfasser darf in AfD bleiben
Nach Hetze gegen Nürnberger Christkindl: Verfasser darf in AfD bleiben

Kommentare