Monti: Brauchen vielleicht Rettungsschirm

+
Mario Monti sagt, es ist nicht auszuschließen, dass Italien Hilfe durch den Euro-Rettungsschirm benötigt.

Rom - Ist Italien das nächste Opfer der Schuldenkrise? Premier Mario Monti sagt, das Land braucht vielleicht Hilfe durch den Euro-Rettungsschirm.

Italiens Regierungschef Mario Monti schließt nicht aus, dass das hoch verschuldete und unter dem Druck der Finanzmärkte stehende Land Hilfe durch den Euro-Rettungsschirm benötigen könnte. “Es wäre gewagt zu behaupten, Italien werde diese Unterstützung niemals brauchen“, sagte der Reformpremier nach dem Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel, wie italienische Medien am Mittwoch übereinstimmend berichteten.

Monti hatte mehrfach erklärt, Italien müsse derzeit nicht unter den Rettungsschirm, sich aber vorsichtig zu möglicherweise notwendiger Hilfe in der Zukunft geäußert.

Um eine negative Reaktion der Märkte auf seine Äußerungen in Brüssel zu verhindern, fügte Monti nach einem Bericht der römischen “La Repubblica“ an: “Notwendig wäre aber nur eine vorrübergehende Unterstützung mit gezielten Ankäufen, um die Risikoaufschläge niedrig zu halten.“ Es ginge sicherlich auch nicht darum, Ungleichgewichte zu sanieren oder “wie in Griechenland Staatsgehälter zu bezahlen“.

Monti machte den Berichten zufolge deutlich, dass er nach den italienischen Parlamentswahlen im Frühjahr 2013 nicht mehr regieren werde. Er war von Staatschef Giorgio Napolitano als Premier eingesetzt worden. Der parteilose frühere EU-Kommissar führte eine Expertenregierung, die im Kampf gegen die Schuldenkrise Reformen durchsetzen will.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten

Kommentare