Mubarak-Prozess in Kairoer Polizeiakademie

Kairo - Dem ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak soll nun der Prozess in der Polizeiakademie am Nordrand von Kairo gemacht werden. Damit ist man von früheren Plänen abgewichen.

Der viel beachtete Prozess gegen den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak soll am kommenden Mittwoch, dem 3. August in der Polizeiakademie am Nordrand von Kairo beginnen. Dies berichteten Zeitungen in der ägyptischen Hauptstadt am Sonntag unter Berufung auf Justizminister Mohammed Abdel Asis al-Gindi. Der 83-jährige Mubarak ist wegen tödlicher Gewalt gegen Demonstranten und Amtsmissbrauch angeklagt. Er war am 11. Februar nach landesweiten Massenprotesten nach fast 30 Jahren an der Macht abgetreten. Zuvor hatten die Justizbehörden erwogen, das Verfahren in einer Halle auf dem Messegelände von Kairo abzuhalten. Der Plan war aber verworfen worden, nachdem sich herausgestellt hatte, dass der Schauplatz nur schwer zu sichern gewesen wäre, sagte Al-Gindi zu ägyptischen Medien.

"arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Lesen Sie auch:

Suche nach Ort für Mubarak-Prozess auf Hochtouren

Mubarak befindet sich derzeit in einer Luxusklinik in Scharm el Scheich unter Arrest. Bei den Kundgebungen, die zu seinem Sturz führten, hatten Polizei, Geheimdienstler und vom Regime bezahlte Schlägertrupps im Januar und Februar mehr als 800 Demonstranten getötet. Zusammen mit Mubarak sollen deshalb am 3. August auch Ex-Innenminister Habib al-Adli und sechs ehemalige leitende Mitarbeiter aus dessen Ministerium vor dem Richter erscheinen. Wegen Korruption und Amtsmissbrauchs angeklagt sind außerdem Mubaraks Söhne Gamal und Alaa.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Walter Kohl klingelt vergeblich am Haus seines toten Vaters
Walter Kohl klingelt vergeblich am Haus seines toten Vaters
Anschlagsversuch in Brüssel: Polizei nimmt vier Personen fest
Anschlagsversuch in Brüssel: Polizei nimmt vier Personen fest
Explosion in Brüssel: Was wir wissen und was nicht 
Explosion in Brüssel: Was wir wissen und was nicht 
US-Autor: Vier Trump-Prognosen traten schon ein - eine düstere nicht
US-Autor: Vier Trump-Prognosen traten schon ein - eine düstere nicht

Kommentare