Dieselgipfel

OB Reiter attackiert Kanzlerin Merkel: „Habe immer noch keine Einladung“

+

Im Kampf für eine Verbesserung der Luftqualität in Ballungsräumen wirft der Münchner Oberbürgermeister Angela Merkel vor, sie verschleppe das Thema.

München - Die Oberbürgermeister aller großen Städte seien im Februar zu einem weiteren Dieselgipfel mit der Kanzlerin verabredet gewesen, sagte Reiter der Augsburger Allgemeinen vom Montag. "Ich habe immer noch keine Einladung aus dem Kanzleramt bekommen."

Vereinbart worden sei zudem, "dass beim nächsten Dieselgipfel die Automobilindustrie dabei sein muss", sagte Reiter weiter. Das wolle Merkel aber offenbar nun doch nicht. "Ich glaube, dass ihr das Thema höchst unangenehm ist." Dies sei für die betroffenen Kommunen nicht hinnehmbar: "Wir Städte haben das Problem - und die Kanzlerin, die es lösen kann, hält sich bedeckt."

Der Münchner Oberbürgermeister forderte erneut eine "flächendeckende" Umrüstung aller Dieselfahrzeuge, "die neuer sind als Euro 4". Das müsse die Kanzlerin "anschieben, denn die Autokonzerne machen das natürlich nicht im Alleingang".

Vertreter der am stärksten von der Luftverschmutzung betroffenen Kommunen hatten sich zuletzt Ende November mit Merkel getroffen. Vereinbart wurde ein Sofortprogramm im Umfang von einer Milliarde Euro für Maßnahmen für saubere Luft in den Städten im Jahr 2018. Damit wollen Kommunen und Bundesregierung Diesel-Fahrverbote wegen hoher Stickoxidwerte in den Städten vermeiden.

Lesen Sie auch: FBI jagt Ex-VW-Chef Winterkorn weltweit

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

US-Moderatorin bricht bei dieser Nachrichtenmeldung in Tränen aus
US-Moderatorin bricht bei dieser Nachrichtenmeldung in Tränen aus
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Seehofer sollte seinem Gastredner gut zuhören, der als Flüchtling nach Deutschland kam
Seehofer sollte seinem Gastredner gut zuhören, der als Flüchtling nach Deutschland kam

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.